style.at   17.4.2024 15:19    |    Benutzerkonto
contator.net » Freizeit » style.at » Aktuelles » Aktuell-news  
 

Wir brauchen Cookies, siehe unsere Datenschutzerklärung.















Neueste Artikel

Mehr Ernte ohne Monokultur
Manipulieren mit KIWegweiser...
CO2 wird Methanol
Blutdruck und Lakritze
Special: Ostern 2024
Stichwort: SchaltjahrWegweiser...
Sport für das Wunschgewicht
Lebensstil gegen Demenz
USA und der Klimawandel
Handschrift ist gut für das Hirn
mehr...








50 Jahre Porsche Turbo


Aktuelle Highlights

Supercar Sellerin


 
style.at Aktuell-news
Aktuell  02.11.2023 (Archiv)

Corona: Risiko im Alter

Rund 80 Prozent der Einwohner der Region Lower Mainland in British Columbia wurden bis Juli 2023 mit SARS-CoV-2 infiziert. Dabei bestand ein geringes Risiko für schwere Folgen.

Fast die Hälfte der ältesten Erwachsenen infizierten sich jedoch nicht. Die Betroffenen verfügten jedoch über das höchste Risiko eines Krankenaufenthalts und Todes aufgrund von COVID-19, zeigt eine Studie unter der Leitung von Danuta Skowronski vom BC Centre for Disease Control und der University of British Columbia.

Skowronski betont daher die Notwendigkeit, dass ältere Erwachsene bei der Impfung gegen COVID-19 Priorität haben sollten. Die Forscher haben populationsbasierte Schätzungen der Seroprävalenz erstmalige Infektionen mit SARS-CoV-2 in Kombination mit administrativen Daten zu schweren Krankheitsverläufen genutzt, um das Risiko eines Krankenhausaufenthalts oder Todesfalls je Infektion zu schätzen.

Bis Juli 2023 sind mehr als 80 Prozent der Kinder und Erwachsenen unter 50 Jahren infiziert worden und verfügten über ein geringes Risiko von schwerwiegenden Folgen. Mehr als 40 Prozent der Erwachsenen über 80 Jahren wurden nie infiziert und verfügten trotzdem über das höchste Risiko einer Einlieferung ins Krankenhaus sowie Todes.

Den Studienautoren zufolge lag das Risiko eines Krankenaufenthaltes aufgrund von COVID-19 zwischen Juli und Dezember 2022 bei rund einer von 30 Neuinfektionen bei Patienten über 80 Jahren. Dieser Wert ist rund zehn Mal höher als das Risiko bei Kindern unter fünf Jahren.

Die Forscher betonen, dass das allgemeine Risiko bei einer in einem hohen Maß geimpften Bevölkerung gering war. Sie betonen jedoch auch, dass die Risiken bei einer nicht geimpften Patientengruppe größer sein dürfte und geringer bei Personen, die bereits infiziert waren. Das geringste Risiko sollte bei Personen bestehen, die geimpft sind und bereits infiziert wurden. Details sind im 'Canadian Medical Association Journal' nachzulesen.

Long Covid bei schweren Infektionen

Eine kollaborative Studie unter Beteiligung des Karolinska Institutet hat das Auftreten von schweren körperlichen Symptomen bei Skandinaviern bis zu zwei Jahre nach einer SARS-CoV-2-Infektion erfasst. Am stärksten betroffen waren Personen, die an einer schweren Infektion gelitten hatten. Bei jenen, die nie bettlägerig gewesen waren, konnte hingegen kein erhöhtes Auftreten von Long Covid festgestellt werden. Bis Mitte Oktober 2023 wurden der WHO über 771 Mio. Fälle von COVID-19 gemeldet. Laut Schätzungen leiden zehn bis 20 Prozent der Betroffenen an anhaltenden Symptomen.

Die Studie hat fortbestehende körperliche Symptome bei Personen mit verschieden starken Infektionen mit jenen von Menschen verglichen, die über keine bestätigte COVID-19 verfügten. Diese Untersuchung umfasste 64.880 Erwachsene aus Schweden, Dänemark, Norwegen und Island. Für den Zeitraum von April 2020 bis August 2022 wurden die Daten der von den Teilnehmern selbst angegebenen körperlichen Symptome ausgewertet.

Bei mehr als 22.000 Personen wurde in diesem Zeitraum COVID-19 diagnostiziert. Fast zehn Prozent der Betroffenen mussten zumindest sieben Tage das Bett hüten. Das Auftreten von chronischen Symptomen wie Kurzatmigkeit, Brustschmerzen, Schwindel, Kopfschmerzen und wenig Energie beziehungsweise Erschöpfung war bei den Teilnehmern um 37 Prozent erhöht, die eine COVID-19-Diagnose erhalten hatten.

Patienten, die während der Infektion mit SARS-CoV-2 mindestens sieben Tage im Bett sein mussten, haben das höchste Vorkommen von schweren körperlichen Symptomen. Dieser Wert fällt fast doppelt so hoch aus, wie bei Personen, die keine entsprechende Diagnose bekommen haben. Diese Betroffenen verfügten auch bis zu zwei Jahre nach der Diagnose über die am hartnäckigsten anhaltenden Symptome. Laut Emily Joyce, einer der Erstautorinnen, sollten vor allem die schwer Erkrankten bis zu zwei Jahre nach der Diagnose weiter beobachtet werden.

Der Großteil der Teilnehmer war voll oder teilweise geimpft. Personen, die während der Infektion nie das Bett hüten mussten, verfügten über ähnliche Werte wie Teilnehmer, die sich nie infiziert hatten. Laut der korrespondierenden Autorin Qing Shen arbeiten die Forscher derzeit bereits an einer Vielzahl von Projekten. Dabei wird unter anderem untersucht, wie sich COVID-19 auf die kognitive Funktion und die psychische Gesundheit ausgewirkt hat und welche Folgen die soziale Isolation für ältere Menschen gehabt hat. Details wurden in 'The Lancet Regional Health - Europe' publiziert.

pte/red

Ihre Meinung dazu? Schreiben Sie hier!

#Gesundheit #Corona #Forschung #Wissenschaft



Newsticker per eMail oder RSS/Feed!

Auch interessant!
Studie zur Wirkung der Corona-Impfung
Das Sterberisiko aufgrund von COVID-19 verringert sich nach einer Impfung deutlich. Dieser Schutz lässt j...

Corona und Menstruation
Eine COVID-19-Impfung bedeutet bei Frauen kein erhöhtes Risiko von Veränderungen bei der Menstruation, ze...

Studie: Corona über die Hände
Die Ausbreitung von COVID-19 in Haushalten steht mit dem Virus auf Händen und Oberflächen in Zusammenhang...

Corona: Selbst milder Verlauf schädigt Gehirn
COVID-19 kann selbst bei einem milden Verlauf das Gehirn schädigen, wie eine Untersuchung der University ...

Forum: Ihre Meinung dazu!

[AufZack Talk] [Forum]     
Ins Forum dazu posten...
Betreff/Beitrag:

   






Top Klicks | Thema Aktuell | Archiv

 
 

 


GTI Fanfest 2024


AMG GT 43 Coupe


Altblechliebe 4.0


Taycan mit 1100 PS


Porsche Taycan 2024


Aston Martin Vantage


Ist die Domain frei?


Renault Scenic Electric

Aktuell aus den Magazinen:
 2,8 Mio. warten Dreifackjackpot in Österreich
 Menschenrechte Missbrauch im Namen des Klimas?
 Vierfachjackpot 4,5 Mio. im Topf im Lotto in Österreich
 Aprilscherze im Web 2024 kann lustig werden!
 Auto-Treffen im Schlosspark Youngtimer, Oldtimer, Classic Tuning

contator.net im Überblick:
 Webnews  WebWizard | Bundesland.at | Wien-Tipp.at | NewsTicker
 Business  Journal.at | Anfrage.net | plex | Seminar.At | BizTipp
 Auto  Auto.At | TunerAuto.At | OldtimerAuto.At | AutoTalk.At | AutoGuide.At | AutoBiz.At
 Freizeit  Style.at | Famili.at | Kinofilm.at | Musical.at | heavy.at | grlz | WitzBold | Advent.At
 Shopping  anna | Shoppingcity.at | SchatzWelt Gewinnspiele | Prozente.net Gutscheine
 Community  AufZack! | Flirtparty | Player | Schmuddelecke

Rechtliches
Copyright © 2024    Impressum    Datenschutz    Kontakt    Sitemap    Wir gendern richtig!
Tripple