style.at   18.8.2022 10:04    |    Benutzerkonto
contator.net » Freizeit » style.at » Aktuelles » Aktuell-news  
 

Wir brauchen Cookies, siehe unsere Datenschutzerklärung.















Neueste Artikel

Geruch und Geschmack bleiben lange weg...
Stärke gegen Krebs
LGBTQ und Social Media
Metaverse ist unbekannt
Kunden verdrängen Influencer
Zu viel Training schadet
Beim Rauchen brechen Knochen
Luft und Ernte
Moosbeeren: Gedächtnis im Alter
Dog - Das Glück hat vier PfotenVideo im Artikel!
mehr...









Aktuelle Highlights

Indianer-Pferde-Erlebniswelt startet!


 
style.at Aktuell-news
Aktuell  15.03.2022 (Archiv)

Rinder verursachen und leiden unter Klimawandel

Die Auswirkungen des Klimawandels, speziell der Hitzestress bei Tieren, könnten der Rinderbranche teuer zu stehen kommen. Ende dieses Jahrhunderts drohen Farmern rund um die Welt Einbußen von 15 bis 40 Mrd. Dollar pro Jahr, so eine aktuelle Modellstudie.

'Die wirtschaftlichen Verluste werden hauptsächlich Länder mit geringem oder mittlerem Einkommen treffen', betont Mitautor Mario Herrero, Professor am Department of Global Development der Cornell University.

Nicht nur Menschen leiden unter zunehmender Hitze, sie bekommt auch Nutztieren schlecht, was wiederum Produktionsausfälle nach sich zieht. Daher dürfte sich der Klimawandel in den kommenden Jahrzehnten immer stärker deutlich auf Milch- und Fleischproduktion auswirken. Herrero und internationale Kollegen haben daher Modellrechnungen dazu erstellt, wie stark diese Auswirkungen bei hohem beziehungsweise reduziertem Treibhausgas-Ausstoß wären.

Bei starken Emissionen würden die Produktionsverluste Ende dieses Jahrhunderts demnach 39,94 Mrd. Dollar pro Jahr betragen. Das entspräche knapp zehn Prozent der weltweiten Kuhmilch- und Rinderfleischproduktion im Jahr 2005. Länder mit ohnehin wärmerem Klima wären stärker betroffen: In den USA würde die Produktion dabei um 6,8 Prozent zurückgehen, in Indien aber um über 45 Prozent. Das Modell mit geringen Emissionen prognostiziert global jährliche Ausfälle von 14,9 Mrd. Dollar, was immer noch 3,7 Prozent der weltweiten Produktion 2005 entspräche.

'Ressourcenarme Bauern in Ländern mit niedrigen Einkommen sind für ihren Lebensunterhalt stark von ihrem Vieh abhängig', warnt Erstautor Philip Thornton vom International Livestock Research Institute des CGIAR Research Program on Climate Change, Agriculture and Food Security. Man dürfe also nicht einfach hoffen, dass ausgerechnet die Armen von den Auswirkungen des Klimawandels verschont bleiben.

Vielmehr wäre es den Forschern zufolge wichtig, global zu denken und dafür Sorge zu tragen, dass gerade die stärker betroffenen, ärmeren Regionen den Auswirkungen des Klimawandels auf die Rinderbranche mit geeigneten Maßnahmen entgegenwirken können. Um die Produktivität hochzuhalten, seien infrastrukturelle Investitionen oder Anpassungen - wie die Umstellung auf hitzetolerantere Rinderrassen und die Verbesserung von Beschattungs-, Belüftungs- und Kühlsystemen - erforderlich.

pte/red

Ihre Meinung dazu? Schreiben Sie hier!

#Gesundheit #Klimawandel #Rinder #Tiere #Hitze #Temperatur



Newsticker per eMail oder RSS/Feed!

Auch interessant!
Die eMobilität löst keine Probleme
Auch wenn die aufgelegte Geschichte der klimaneutralen Zukunft mit eAutos genau das ist, nämlich nur eine...

Energiepflanzen extrem schädlich
Die massive Ausweitung der Anbauflächen für Energiepflanzen beeinflusst die Lebensräume von Wirbeltieren ...

Klima gefährdet Kultur
Nicht nur Siedlungsräume, sondern auch Kulturdenkmäler sind vom Klimawandel bedroht, wie eine aktuelle St...

Klima-Demagogie und CO2-Hysterie
Wenn alle Welt die Erderwärmung zelebriert, Milliarden dafür/dagegen auf den Tisch legt und gleichzeitig ...

Forum: Ihre Meinung dazu!

[AufZack Talk] [Forum]     
Ins Forum dazu posten...
Betreff/Beitrag:

   






Top Klicks | Thema Aktuell | Archiv

 
 

 


Mini Aceman Concept


Immobilienkauf


Flying Spur S


Everything Verlosung


Stream und Konferenz: Besser wirken


Lotus Eletre SUV


Der Wolf und der Löwe im Kino


Drohnen-Cabrio

Aktuell aus den Magazinen:
 Wieder kein Sechser im Lotto 1,9 Mio. zusätzlich beim Dreifachjackpot in Österreich
 Doppeljackpot am Mittwoch Nach dem Jackpot im Bonus wieder kein Sechser
 Zwei große Jackpots in Österreich Vierfacher und Doppeljackpot gleichzeitig
 Porto 2022 steigt Österreichs Post inflationär
 Dreifachjackpot in Österreich 2,3 Mio. für den Sechser zusätzlich - und mehr!

contator.net im Überblick:
 Webnews  WebWizard | Bundesland.at | Wien-Tipp.at | NewsTicker
 Business  Journal.at | Anfrage.net | plex | Seminar.At | BizTipp
 Auto  Auto.At | TunerAuto.At | OldtimerAuto.At | AutoTalk.At | AutoGuide.At | AutoBiz.At
 Freizeit  Style.at | Famili.at | Kinofilm.at | Musical.at | heavy.at | grlz | WitzBold | Advent.At
 Shopping  anna | Shoppingcity.at | SchatzWelt Gewinnspiele | Prozente.net Gutscheine
 Community  AufZack! | Flirtparty | Player | Schmuddelecke

Rechtliches
Copyright © 2022    Impressum    Datenschutz    Kontakt    Sitemap    Wir gendern richtig!
Tripple