style.at   18.8.2022 18:52    |    Benutzerkonto
contator.net » Freizeit » style.at » Aktuelles » her style  
 

Wir brauchen Cookies, siehe unsere Datenschutzerklärung.















Neueste Artikel

Zyklus-Apps senden DatenWegweiser...
Gen beeinflusst Gewicht
Männer fühlen sich gesünder
Datenschutz in Apps für Frauen
Britischer Sexismus
Smartphone und Smartwatch bewegendWegweiser...
Frauen ehrlicher?
Medizin für Frauen anders
mehr...









Aktuelle Highlights

Indianer-Pferde-Erlebniswelt startet!


 
style.at her style
Frau Aktuell  14.07.2021 (Archiv)

Frau, Mann, Angst

Forscher der Indiana University School of Medicine haben die mit Angst in Zusammenhang stehenden Verhaltensweisen erforscht und untersucht, wie biologische Faktoren Angststörungen vor allem bei Frauen beeinflussen können.

Es zeigte sich zumindest im Versuch mit Ratten, dass die Angst bei Frauen stärker wird, wenn ein sehr konkreter Zusammenhang mit dem Leben besteht. Das Team unter der Leitung von Thatiane De Oliveira Sergio untersuchte männliche und weibliche Nagetiere, um die Geschlechtsunterschiede bei biologischen Reaktionen in Zusammenhang mit Angst besser zu verstehen. Denn Angststörungen treten bei Frauen doppelt so häufig auf wie bei Männern. Soziale und kulturelle Faktoren spielen, so die Expertin, wahrscheinlich eine wichtige Rolle bei der Entstehung von Angstgefühlen bei Frauen.

Die COVID-19-Pandemie hatte einen starken Einfluss auf Angstgefühle bei Menschen. Im Juni begannen 2020 laut den Centers for Disease Control and Prevention 13 Prozent der US-Amerikaner mit dem Drogenkonsum oder erhöhten ihn, um mit ihren Gefühlen und dem Stress in einer Zeit mit vielen Unbekannten zurechtzukommen. Wissend, dass Frauen häufiger von Angstgefühlen betroffen sind als Männer, betont De Oliveira, dass sich die Rollen für viele Frauen während der Pandemie vervielfacht haben. Telearbeit, das Unterrichten der Kinder in der virtuellen Schule, Alltagsarbeiten und Besorgungen könnten lauten der Expertin die Angstgefühle verstärkt haben.

Während Angst beim Menschen ein komplexes Gefühl ist, beruht sie bei Tieren nur auf der Biologie. Laut De Oliveira spielen biologische Faktoren bei dieser Art von affektiven Störungen eine wichtige Rolle. Es könne jedoch schwierig sein, die Mechanismen, die Angst beim Menschen antreiben, zu entwirren. 'Die Arbeit mit Nagetieren ist wichtig, um wirksamere und personalisierte Behandlungen zu entwickeln.'

Bei Untersuchungen an männlichen und weiblichen Nagetieren zeigte sich, dass Weibchen und Männchen sehr unterschiedlich auf die meisten für das Leben relevanten Aspekte in Verbindung mit Angst reagierten. Bei einer Verhaltensaufgabe mussten die Nager Futterkügelchen aufnehmen, die sich im hell erleuchteten Mittelpunkt einer großen Arena befanden. Ratten mögen das Licht nicht, daher entsteht ein Konflikt mit der Angst. Bei dieser Aufgabe brauchten weibliche Tiere länger bis sie das Futter berührten und fraßen im Vergleich zu den männlichen Tieren auch weniger davon.

Die Forscher verabreichten den Tieren auch Diazepam, ein Medikament, das zur Behandlung von Angst eingesetzt wird. Es verringerte die Angst bei den Weibchen sehr stark. Bei den Männchen hatte es bei der Interaktion mit dem Futter nur eine sehr geringe Wirkung. Es gab auch andere Maßstäbe, die Ähnlichkeiten zwischen Männchen und Weibchen zeigten. Dazu zählte etwa, wie oft eine Ratte sich dem erleuchteten Zentrum annäherte und wie lange sie dort verblieb. Nur bei den Teilen der Aufgabe, die für das Leben von größter Bedeutung waren - in diesem Fall das Futter - zeigten sich Unterschiede zwischen den Geschlechtern. Die Forschungsergebnisse wurden in 'Psychopharmacology' veröffentlicht.

pte/red

Ihre Meinung dazu? Schreiben Sie hier!

#Gesundheit #Psychologie #Frauen #Angst



Newsticker per eMail oder RSS/Feed!

Auch interessant!
Geschlechter und Pronomen
Immer wieder geben Menschen ein Personalpronomen zum Namen und damit vor, wie sie angesprochen werden wol...

Gleichberechtigung wird durch Männer gemacht
Ein einzelner Mann kann einen großen Einfluss auf das Wohlbefinden von Frauen im Unternehmen haben, wenn ...

Frauen belästigt
Von der Politik braucht es 'mehr als bloße Lippenbekenntnisse', um das Problem sexueller Belästigung gege...

Stress, Schwangerschaft und Corona
COVID-19 hat in den USA neue Probleme für Schwangere geschaffen. Diese Gruppe war bereits vor der Pandemi...

Depression mit Tinder
An Depressionen und sozialen Angstgefühlen leidende Frauen nutzen deutlich eher Dating-Apps wie Tinder. D...

Frauen sind gleich unsicher
Männer und Frauen reagieren gleich auf Arbeitsplatzunsicherheit. Zu dem Schluss kommen Forscher der Unive...

Forum: Ihre Meinung dazu!

[AufZack Talk] [Forum]     
Ins Forum dazu posten...
Betreff/Beitrag:

   






Top Klicks | Thema Frau Aktuell | Archiv

 
 

 


Mini Aceman Concept


Immobilienkauf


Flying Spur S


Everything Verlosung


Stream und Konferenz: Besser wirken


Lotus Eletre SUV


Der Wolf und der Löwe im Kino


Drohnen-Cabrio

Aktuell aus den Magazinen:
 Wieder kein Sechser im Lotto 1,9 Mio. zusätzlich beim Dreifachjackpot in Österreich
 Doppeljackpot am Mittwoch Nach dem Jackpot im Bonus wieder kein Sechser
 Zwei große Jackpots in Österreich Vierfacher und Doppeljackpot gleichzeitig
 Porto 2022 steigt Österreichs Post inflationär
 Dreifachjackpot in Österreich 2,3 Mio. für den Sechser zusätzlich - und mehr!

contator.net im Überblick:
 Webnews  WebWizard | Bundesland.at | Wien-Tipp.at | NewsTicker
 Business  Journal.at | Anfrage.net | plex | Seminar.At | BizTipp
 Auto  Auto.At | TunerAuto.At | OldtimerAuto.At | AutoTalk.At | AutoGuide.At | AutoBiz.At
 Freizeit  Style.at | Famili.at | Kinofilm.at | Musical.at | heavy.at | grlz | WitzBold | Advent.At
 Shopping  anna | Shoppingcity.at | SchatzWelt Gewinnspiele | Prozente.net Gutscheine
 Community  AufZack! | Flirtparty | Player | Schmuddelecke

Rechtliches
Copyright © 2022    Impressum    Datenschutz    Kontakt    Sitemap    Wir gendern richtig!
Tripple