style.at   16.4.2024 17:14    |    Benutzerkonto
contator.net » Freizeit » style.at » Aktuelles » Kurzmeldungen  
 

Wir brauchen Cookies, siehe unsere Datenschutzerklärung.















Neueste Artikel

KI zeigt Vorurteile und Klischees aufWegweiser...
Song Contest 2024 wieder mit Schulz/Böhmermann
Frauen vom Rauch entwöhnen
Emojis und ältere NutzerWegweiser...
Burnout bei Frauen
Wärme gegen Depression
Gesund im InternetWegweiser...
KI läßt Blinde sehenWegweiser...
Öl gegen trockene Augen
Dächer, die kühlen und wärmen
mehr...








50 Jahre Porsche Turbo


Aktuelle Highlights

Supercar Sellerin


 
style.at Kurzmeldungen
Aktuell  17.06.2021 (Archiv)

KI bewertet über Jobchancen

Wer sich in nächster Zeit für einen neuen Job bewerben will, könnte womöglich nicht zu einem persönlichen Gespräch mit einem Personaler eingeladen werden.

Denn immer mehr Unternehmen greifen auf unpersönliche Online-Interviews zurück, bei denen nicht mehr Menschen über eine mögliche Einstellung entscheiden, sondern Algorithmen. Ob diese Praxis tatsächlich vorurteilsfrei ist und nur die Besten für den Job finden kann, soll nun in der EU und den USA genauer überprüft werden.

'Die Nachfrage nach Recruiting-Services, bei denen Bewerber aus der Ferne via Laptop oder Handy befragt werden, ist während der COVID-19-Pandemie rapide angestiegen und verharrt auch in einer Zeit, in der die Wirtschaft wieder aufsperrt und es eine Knappheit an Arbeitskräften gibt, auf hohem Niveau', heißt es in einem Bericht der 'Associated Press'. Diese Systeme locken aus Sicht der Arbeitgeber damit, Geld und Zeit zu sparen, nicht anfällig für versteckte Vorurteile seien und die Palette an potenziellen Kandidaten erweitern. 'Viele greifen inzwischen auch auf Künstliche Intelligenz (KI) zurück, um herauszufinden, was Bewerber drauf haben', so die Schilderung.

Experten sehen diese Entwicklung allerdings kritisch. 'Algorithmen, die programmiert worden sind, den Besten für einen Job zu finden, können genauso mit Vorurteilen behaftet sein, wenn sie sich nach Vorgaben einer Branche richten, in der es rassistische und geschlechtsspezifische Ungleichheiten gibt', meint etwa Aislinn Kelly-Lyth, Research Assistant an der University of Oxford http://ox.ac.uk . 'Wenn Sie sich für einen Job bewerben und Sie bekommen ihn nicht, weil ein Algorithmus voreingenommen ist, würden Sie das nicht erfahren', gibt die Forscherin zu bedenken. Bei einem persönlichen Gespräch könnte man etwaige Diskriminierungen viel eher erkennen, ist Kelly-Lyth überzeugt.

Auch auf politischer Ebene ist der Trend zum Algorithmus-gestützten Online-Recruiting und die Bedenken, die damit zusammenhängen, nicht unbemerkt geblieben. Angesichts des starken Zuwachses derartiger Praktiken bei den Arbeitgebern haben Regierungen sowohl in Europa als auch in der USA angekündigt, eine umfassende Prüfung in dieser Sache durchzuführen. Dabei soll unter anderem geklärt werden, welche Möglichkeiten es gibt, entsprechende Services gesetzlich zu regulieren und zu kontrollieren.

Die EU hat etwa bereits im April einen Vorschlag für ein Regelwerk vorgestellt, dass die Anbieter von Recruiting-Tools, bei denen Bewerber mittels KI und Algorithmen ausgewählt werden, zur strengen Einhaltung von bestimmten Vorgaben verpflichten soll. Im Zentrum stehen dabei vor allem Forderungen nach der Einhaltung wesentlicher Kriterien wie Genauigkeit, Transparenz und Haftbarkeit.

pte/red

Ihre Meinung dazu? Schreiben Sie hier!

#Job #Bewerbung #KI



Newsticker per eMail oder RSS/Feed!

Auch interessant!
Vorurteile und die KI
Die unbeabsichtigte Voreingenommenheit von KI-Algorithmen bringt laut einer Studie der Questrom School of...

Art of Recruiting 2022 in Salzburg
Wie können Sie sich als Arbeitgeber optimal positionieren? So können Sie Bewerber begeistern und Mitarbei...

Frauen verlieren mit Corona
Weltweit haben Frauen durch die Corona-Krise allein 2020 Einkommensverluste von mindestens 800 Mrd. Dolla...

Mehr Fans von Home-Office
Ein Drittel der Personen im Homeoffice würden lieber kündigen als wieder zurück an den Arbeitsplatz zu ko...

Viel Ablenkung im Home-Office
Einer von zehn US-Angestellten hat im Home-Office keinen bestimmten Platz zum Arbeiten. Ein Großteil ist ...

Hobby und Job
Wer nach der Arbeit einem Hobby nachgeht, ist im Job proaktiver, das Abschalten alleine gibt keine Energi...

Forum: Ihre Meinung dazu!

[AufZack Talk] [Forum]     
Ins Forum dazu posten...
Betreff/Beitrag:

   






Top Klicks | Thema Aktuell | Archiv

 
 

 


GTI Fanfest 2024


AMG GT 43 Coupe


Altblechliebe 4.0


Taycan mit 1100 PS


Porsche Taycan 2024


Aston Martin Vantage


Ist die Domain frei?


Renault Scenic Electric

Aktuell aus den Magazinen:
 2,8 Mio. warten Dreifackjackpot in Österreich
 Menschenrechte Missbrauch im Namen des Klimas?
 Vierfachjackpot 4,5 Mio. im Topf im Lotto in Österreich
 Aprilscherze im Web 2024 kann lustig werden!
 Auto-Treffen im Schlosspark Youngtimer, Oldtimer, Classic Tuning

contator.net im Überblick:
 Webnews  WebWizard | Bundesland.at | Wien-Tipp.at | NewsTicker
 Business  Journal.at | Anfrage.net | plex | Seminar.At | BizTipp
 Auto  Auto.At | TunerAuto.At | OldtimerAuto.At | AutoTalk.At | AutoGuide.At | AutoBiz.At
 Freizeit  Style.at | Famili.at | Kinofilm.at | Musical.at | heavy.at | grlz | WitzBold | Advent.At
 Shopping  anna | Shoppingcity.at | SchatzWelt Gewinnspiele | Prozente.net Gutscheine
 Community  AufZack! | Flirtparty | Player | Schmuddelecke

Rechtliches
Copyright © 2024    Impressum    Datenschutz    Kontakt    Sitemap    Wir gendern richtig!
Tripple