style.at   1.3.2024 21:33    |    Benutzerkonto
contator.net » Freizeit » style.at » Aktuelles » Kurzmeldungen  
 

Wir brauchen Cookies, siehe unsere Datenschutzerklärung.















Neueste Artikel

Burnout bei Frauen
Wärme gegen Depression
Gesund im InternetWegweiser...
KI läßt Blinde sehenWegweiser...
Öl gegen trockene Augen
Dächer, die kühlen und wärmen
Lust auf Gemüse
Fakes in der BlaseWegweiser...
Wiener Eistraum 2024Wegweiser...
Urheberrecht von Micky MausWegweiser...
mehr...








R5 Elektroauto


Aktuelle Highlights

Ladeinfrastruktur in Österreich


 
style.at Kurzmeldungen
Aktuell  01.04.2021 (Archiv)

Fette Werbung

Personen mit Fettleibigkeit neigen laut einer Studie der University of British Columbia eher dazu, stärker auf Lebensmittel-Marketing zu reagieren.

Diese Ansprechbarkeit sinkt jedoch stark, wenn die Menschen ihr Gewicht deutlich reduzieren. Denn dann wirkt sich insbesondere der sogenannte 'Framing-Effekt' nicht mehr so deutlich aus.

Die Forscher begleiteten drei Personengruppen: Patienten mit schwerer Fettleibigkeit vor einem Magenbypass oder anderen Eingriffen der Adipositaschirurgie drei und 12 Monate danach, außerdem fettleibige Personen, die nicht operiert wurden sowie Menschen, die nicht fettleibig waren. Um ihre Ansprechbarkeit auf Lebensmittel-Marketing festzustellen, untersuchten die Wissenschaftler den Framing-Effekt, also wie Branding, Werbung und Etikettierung die Wahrnehmung 'formen' können und so die Bewertung von Lebensmitteln und deren Auswahl beeinflussen.

Bei einer Studie wurden die Teilnehmer ersucht, den Kaloriengehalt von sehr bekannten Snacks und Getränken zu schätzen. Dazu gehörten auch Produkte wie Apfelsaft oder Müsliriegel, die von den Vermarktern als gesund bezeichnet wurden und andere, die wie Limonaden oder Schokoriegel nicht als gesund vermarktet wurden. Es zeigte sich, dass alle Teilnehmer den Kaloriengehalt der Snacks unterschätzten, die als gesund angepriesen wurden. Dieser Effekt war jedoch bei fettleibigen Personen ausgeprägter.

Um den Framing-Effekt weiter zu untersuchen, sollten die Teilnehmer hypothetisch eine Portion Pommes Frites von einem Fastfood-Restaurant auswählen. Nährwertangaben für eine fundierte Entscheidung standen zur Verfügung. Die drei Optionen waren immer Mengen von 71 Gramm, 117 Gramm und 154 Gramm. In einem Fall wurden sie jedoch mit klein, mittel und groß bezeichnet, in einem anderen erhielten sie die Bezeichnung mini, klein und mittel. Letztere Marketing-Taktik zielte darauf ab, größere Portionen akzeptabler erscheinen zu lassen. Laut Forschungsleiter Yann Cornil folgten fettleibige Menschen eher der Etikettierung und nicht den tatsächlichen Informationen über die Menge. Sie würden sich für die mit 'mittel' bezeichnete Portion entscheiden, bei der es sich tatsächlich aber um eine große handelt.

Insgesamt zeigte sich, dass fettleibige Personen dazu neigten, eher auf Lebensmittel-Markteting anzusprechen. Verloren sie jedoch aufgrund eines bariatrischen Eingriffs deutlich an Gewicht, verringerte sich auch das Ausmaß dieser Ansprechbarkeit deutlich. Das gehe laut Cornil im Lauf der Zeit weiter. Nach 12 Monaten entsprechen ihre Reaktionen jenen von Menschen mit einem eher medizinisch empfohlenen Gewicht. Was genau für diese Auswirkungen verantwortlich ist, ist derzeit nicht bekannt. Die Forschungsergebnisse wurden im 'Journal of Consumer Psychology' veröffentlicht. Es gab im Rahmen des Forschungsprojekts eine enge Zusammenarbeit mit dem Pitié-Salpêtrière Hospital in Paris.

pte/red

Ihre Meinung dazu? Schreiben Sie hier!

#Ernährung #Gewicht #Marketing #Lebensmittel



Newsticker per eMail oder RSS/Feed!

Auch interessant!
Hunde und Risikofreude
Konsumenten, die in der Werbung einen Hund sehen, zeigen sich bei darauffolgenden Entscheidungen risikofr...

Hofer startet Lieferdienst
Mit dem Start in Wien gemeinsam mit Roksh bietet der Diskonter Hofer einen Lieferdienst an. 3000 Produkte...

3,6% des BIP: Adipositas
Die durch Folgen zunehmender Fettleibigkeit verursachten Kosten werden sich 2060 im Schnitt auf 3,6 Proze...

Neid in Anzeigen ungünstig
Werbetreibende, die Neid in Anzeigen schüren, riskieren damit eine Abwanderung ihrer Kunden zu konkurrier...

Nudeln machen schlank
Kohlenhydrate werden immer wieder für die Fettleibigkeits-Epidemie verantwortlich gemacht - ausgenommen h...

Väter werden dicker
Väter nehmen an Gewicht zu, wie eine großangelegte Studie der Northwestern University herausgefunden hat....

Wohlstandsdiabetes: Risiko Übergewicht
Noch vor wenigen Jahren sprach man gemeinhin von Altersdiabetes, wenn jemand an der chronischen Stoffwech...

Abnehmen mit Diät
Der richtige Weg zur Bikini-Figur ist nicht immer naheliegend, der Jojo-Effekt umso mehr....

Forum: Ihre Meinung dazu!

[AufZack Talk] [Forum]     
Ins Forum dazu posten...
Betreff/Beitrag:

   






Top Klicks | Thema Aktuell | Archiv

 
 

 


Porsche Taycan 2024


Aston Martin Vantage


Ist die Domain frei?


Renault Scenic Electric


Vegan oder gesund?


Schräge Lotto-Strategie


Munter am Steuer


Q8 Facelift

Aktuell aus den Magazinen:
 Schaltjahr! Der Februar hat 29 Tage.
 ID 7 Tourer der e-Kombi von VW
 Mini Elektroauto Cooper E kommt
 6 Mio am Sonntag Fünffachjackpot in Österreich
 Events bleiben digital online und hybrid im Trend

contator.net im Überblick:
 Webnews  WebWizard | Bundesland.at | Wien-Tipp.at | NewsTicker
 Business  Journal.at | Anfrage.net | plex | Seminar.At | BizTipp
 Auto  Auto.At | TunerAuto.At | OldtimerAuto.At | AutoTalk.At | AutoGuide.At | AutoBiz.At
 Freizeit  Style.at | Famili.at | Kinofilm.at | Musical.at | heavy.at | grlz | WitzBold | Advent.At
 Shopping  anna | Shoppingcity.at | SchatzWelt Gewinnspiele | Prozente.net Gutscheine
 Community  AufZack! | Flirtparty | Player | Schmuddelecke

Rechtliches
Copyright © 2024    Impressum    Datenschutz    Kontakt    Sitemap    Wir gendern richtig!
Tripple