style.at   6.8.2020 23:46    |    Benutzerkonto
contator.net » Freizeit » style.at » Aktuelles » Kurzmeldungen  
 

Wir brauchen Cookies, siehe unsere Datenschutzerklärung.















Neueste Artikel

Botox, Depressionen und Inkontinenz
Neue Chancen gegen Depressionen
Diabetes wegen Corona
Rassismus macht Stress
Fernseher: Immer mehr Youtube-VideosWegweiser...
Level bleibt am BodenWegweiser...
Späte Lieferungen bei Corona unproblematischWegweiser...
Immobilienmesse und Wohnen & Interieur
Oberösterreich sucht Fahrrad-Touristen
Rundum-Panoramen aus Streetview ladenWegweiser...
mehr...









Aktuelle Highlights

Biker für Kinder


 
style.at Kurzmeldungen
Aktuell  29.07.2020

Neue Chancen gegen Depressionen

Mit Entzündungen und Stress in Zusammenhang stehende Gene könnten laut einer Studie unter der Leitung des King's College London maßgeschneiderte Therapien gegen Depressionen ermöglichen.

Laut den Forschern wäre ein Beitrag zur personalisierten Behandlung mit entzündungshemmenden Medikamenten denkbar. Details wurden in 'Translational Psychiatry' veröffentlicht. Für die Studie haben die Wissenschaftler das Blut von 130 Patienten mit einer schweren depressiven Erkrankung und jenes von 40 gesunden Kontrollen untersucht. Ziel war es zu verstehen, wie die Genexpression eingesetzt werden könnte, um behandlungsresistente Depressionen von jenen zu unterscheiden, bei denen die Medikamente wirksam sind. Die Teilnehmer wurden als Teil der Studie 'Biomarkers in Depression' rekrutiert.

Allein in Großbritannien leidet eine von fünf Personen an Depressionen. Bis zu einem Drittel der Betroffenen werden als resistant gegen die Behandlung angesehen. Das bedeutet, das ihre Medikation keine messbare Wirkung hat. Dadurch bleiben weniger Möglichkeiten im Umgang mit dieser Krankheit. Laut Forschungsleiterin Annamaria Cattaneo gibt es sehr viele Belege für vermehrte Entzündungen bei Depressionen. Jedoch sei immer noch nicht erforscht, wie es genau dazu kommt und wie das bei der Körperchemie genau aussieht.

'Wir zeigen in dieser Studie erstmals, dass es möglich ist, Patienten mit Depressionen, die nicht auf die Medikation ansprechen, von jenen zu unterscheiden, bei der sie wirksam ist. Diese Erkenntnisse basieren auf bekannten Entzündungswerten und dem Vorhandensein von molekularen Mechanismen, die eine Entzündung auslösen. Damit könnte die Möglichkeit geschaffen werden, bereits zu Beginn der Behandlung zu beurteilen, welche Ansätze wirksamer sein werden', verdeutlicht Cattaneo den Nutzen der aktuellen Forschung.

Die Forscher haben stärkere molekulare Anzeichen einer Entzündung und von Stress bei Patienten, bei denen die Antidepressiva nicht wirkten oder die keine Medikamente einnahmen, untersucht. Diese Ergebnisse stützen die vermehrten Belege, dass Patienten, die nicht auf Antidepressiva ansprechen oder deren Erkrankung nicht behandelt wird, im Vergleich mit den Kontrollen häufiger an Entzündungen leiden.

Früheren Studien zufolge weisen hohe Werte des Proteins CRP auf eine Entzündung hin. Bei der aktuellen Studie fanden die Forscher höhere CRP-Werte bei resistenten Patienten und jenen, die keine Medikamente einnahmen. Zusätzlich war die Expression von mehreren mit Entzündungen in Verbindung stehenden Genen bei diesen beiden Personengruppen erhöht. Bei den Genen handelte es sich um IL-1-beta, IL-6, TNF-alpha und P2RX7. Einige der 16 für die Studie untersuchten Gene wurden noch nie zuvor im menschlichen Blut gemessen.

Die Experten haben auch Indikatoren für Stress analysiert. Es zeigte sich, dass resistente und nicht medikamentierte Patienten über eine geringere Zahl der Glukokortikoid-Rezeptoren verfügten, die bei der Stressreaktion des Körpers eine Rolle spielen. Mit einer verringerten Anzahl an Rezeptoren ist die Fähigkeit des Körpers geringer, Stress über Hormone wie Cortisol zu dämpfen. Damit erhöht sich auch das Risiko schwererer Formen von Depression.

pte/red

Ihre Meinung dazu? Schreiben Sie hier!

#Forschung #Gesundheit #Depression



Newsticker per eMail oder RSS/Feed!

Auch interessant!
Botox, Depressionen und Inkontinenz
Das aus Bakterien gewonnene Gift Botox kann in kleinen Mengen gespritzt nicht nur Falten, Migräne, Muskel...

Erziehung zur Depression
Das Erziehungsumfeld eines Kindes hat bedeutungsvolle Auswirkungen auf das spätere Risiko einer Depressio...

Depression nach Kaiserschnitt
Eine Vollnarkose bei einem Kaiserschnitt steht mit einer deutlich erhöhten Wahrscheinlichkeit von schwere...

Früher aufstehen für weniger Depression
Frauen mittleren oder höheren Alters, die normalerweise früh zu Bett gehen und früh wieder aufstehen, ver...

Essen gegen Depressionen
Wer ständig Fastfood und Fertignahrung konsumiert, hat gegenüber Anhängern einer 'gesunden Kost' ein um b...

Forum: Ihre Meinung dazu!

[AufZack Talk] [Forum]     
Posten Sie ins Forum dazu:
Betreff:

   






Top Klicks | Thema Aktuell | Archiv

 
 

 


Action im Driving Camp


Fridays for Hubraum


Alfa Racing GTA


Fensterbilder basteln


Treibstoffpreise sinken


Agile Transformation

Aktuell aus den Magazinen:
 Tiktok und Microsoft Kommt die Übernahme des US-Geschäfts?
 Unerträglicher Spam Social Media in Corona-Krise
 Ab 2021: Zoll auf China-Pakete Einfuhr wird immer versteuert und verzollt
 Privacy Shield wurde beendet Datenschutz in den USA ungenügend
 Twitter-Hacker Bitcoin über bekannte Personen gefordert

contator.net im Überblick:
 Webnews  WebWizard | Bundesland.at | Wien-Tipp.at | NewsTicker
 Business  Journal.at | Anfrage.net | plex | Seminar.At | BizTipp
 Auto  Auto.At | TunerAuto.At | OldtimerAuto.At | AutoTalk.At | AutoGuide.At | AutoBiz.At
 Freizeit  Style.at | Famili.at | Kinofilm.at | Musical.at | heavy.at | grlz | WitzBold | Advent.At
 Shopping  anna | Shoppingcity.at | SchatzWelt Gewinnspiele | Prozente.net Gutscheine
 Community  AufZack! | Flirtparty | Player | Schmuddelecke

Rechtliches
Copyright © 2020    Impressum    Datenschutz    Kontakt    Sitemap   
Tripple