style.at   24.1.2022 11:32    |    Benutzerkonto
contator.net » Freizeit » style.at » Aktuelles » her style  
 

Wir brauchen Cookies, siehe unsere Datenschutzerklärung.















Neueste Artikel

Stillen überträgt Corona nicht
Mutter für das Kind
Mode: Farben-Trend 2022Wegweiser...Video im Artikel!
Kaffee gegen Schwangerschaftsdiabetes
Frauen sind rentabel
Frustrierte Hausärztinnen
Fett-Protein
Frauen weniger von Übergewicht geschadet
mehr...








Elektro-Mustang


Aktuelle Highlights

The 355


 
style.at her style
Wohlfühlen  25.06.2020 (Archiv)

Schmerzen und Geschlechter

Männer und Frauen sowie männliche und weibliche Nagetiere verarbeiten Schmerz verschieden. Es gibt auch wichtige Unterschiede in den zugrunde liegenden Mechanismen auf genetischer, molekularer, zellulärer und physiologischer Ebene.

Trotzdem zeigt eine Übersichtsarbeit der McGill University, dass die Schmerzforschung durchwegs auf der Untersuchung männlicher Nagetiere basiert. In der Folge werden Hypothesen getestet, die auf früheren Experimenten mit männlichen Tieren beruhen.

Damit wird ein wichtiger blinder Fleck in der Schmerzforschung sichtbar, vor allem, wenn es um Fortschritte bei der Erforschung neuer Medikamente geht. Das ist problematisch, da es gut dokumentiert ist, dass die meisten Patienten, die unter chronischen Schmerzen leiden, Frauen sind. Laut Forschungsleiter Jeffrey Mogil ist die Schmerzliteratur einseitig, da bei Experimenten überwiegend männliche Tiere eingesetzt werden und Forscher daher immer mehr über die Biologie des Schmerzes bei Männern lernen. Der falsche Schluss sei, dass es sich dabei um die Biologie des Schmerzes handle. 'Es ist aber nur die Biologie des Schmerzes bei Männern.'

Kanadische Förderinstitutionen begannen, das Geschlecht als biologische Variable 2006 anzuerkennen und ersuchten Schmerzforscher, auch weibliche Nagetiere bei ihren Experimenten einzusetzen. In den USA kam es 2016 zur ähnlichen Entwicklung. Mogil analysierte mehr als 1.000 Artikel, die zwischen Januar 2015 und Dezember 2019 in dem führenden Fachmagazin 'Pain' erschienen waren. Ab 2016 kamen in Studien immer mehr Tests mit männlichen und weiblichen Nagetieren vor. Der Prozentsatz von rein männlichen Studien sank von 80 Prozent im Jahr 2015 auf 50 Prozent im Jahr 2019.

Auf den ersten Blick weist das Vorhandensein dieser Artikel auf eine vielversprechende Veränderung im Forschungsdesign hin. Die genauere Analyse ergab jedoch klare Belege für einen anhaltenden männlichen Bias. 'Die Ideen für Experimente basieren auf Untersuchungen mit männlichen Tieren und daher arbeiten sie auch mit ihnen. Ich habe entdeckt, dass in diesen Artikeln beide Geschlechter tatsächlich getestet wurden und die Ergebnisse zu den Unterschieden der Geschlechter berichtet wurden. Die in den Experimenten überprüfte Hypothese war bei männlichen Tieren in 72,4 Prozent der Fälle richtig. Bei weiblichen Tieren lag dieser Wert bei nur 27,6 Prozent', verdeutlicht Mogil.

Wenn es in der Literatur keinen Bias gab und eine Anzahl von Tests, in denen das Experiment bei einem Geschlecht funktionierte und nicht beim anderen, dann sollten diese bei weiblichen Tieren so oft funktionieren wie bei männlichen, so Mogil. Der Forscher führt das darauf zurück, dass die überprüfte Hypothese auf Daten früherer Experimente mit ausschließlich männlichen Tieren basierte. Daher funktionierten sie auch nur bei männlichen Tieren. Laut Mogil zeigen die in 'Nature Reviews Neuroscience' veröffentlichten Ergebnisse, dass es noch dauern wird, bis Schmerzmittel entwickelt werden, die bei Frauen wirklich wirksam sind.

pte/red

Ihre Meinung dazu? Schreiben Sie hier!

#Schmerzen #Gesundheit #Geschlecht #Studie



Newsticker per eMail oder RSS/Feed!

Auch interessant!
Placebos wirken bei Männern
Placebos zeigen bei Männern mehr Wirkung als bei Frauen, wie Forscher der norwegischen Universität Troms&...

Tanga fördert Intimbeschwerden
Darauf freuen wir uns jetzt schon: Hotpants, Shorts und Minikleider sind die Moderenner im Sommer 2010. T...

Migräne
Auf der Jahrestagung der Europäischen Neurologengesellschaft in Lausanne, Schweiz präsentierten Forscher ...

Schmerz bei Mann und Frau
Toughe Männer - softe Frauen? Schmerz lass nach! - das wünschen sich alle, die unter chronischen Schmerze...

Forum: Ihre Meinung dazu!

[AufZack Talk] [Forum]     
Ins Forum dazu posten...
Betreff/Beitrag:

   






Top Klicks | Thema Wohlfühlen | Archiv

 
 

 


Citroen C5 Facelifting


Infected Rain


Essen Motor Messe 2021


Audi A8 Facelift


Frisör-Weiterbildung


Reifen für den Winter


Jaguar F-Type R

Aktuell aus den Magazinen:
 DSA in den EU-Trilog Neuregulierung des Internets einen Schritt weiter
 Microsoft kauft Activision Blizzard Mega-Deal im Gaming Bereicht formt neuen Marktführer
 Elektro VW-Bus im März Der ID-Buzz wird 2022 noch ausgeliefert
 Pickerl tauschen: Stickermania 2022 Spar holt Sammler nach Atlantis
 Exchange 2022-Bug - weltweit Fehler eMails werden nicht zugestellt - ein Bugfix ist möglich.

contator.net im Überblick:
 Webnews  WebWizard | Bundesland.at | Wien-Tipp.at | NewsTicker
 Business  Journal.at | Anfrage.net | plex | Seminar.At | BizTipp
 Auto  Auto.At | TunerAuto.At | OldtimerAuto.At | AutoTalk.At | AutoGuide.At | AutoBiz.At
 Freizeit  Style.at | Famili.at | Kinofilm.at | Musical.at | heavy.at | grlz | WitzBold | Advent.At
 Shopping  anna | Shoppingcity.at | SchatzWelt Gewinnspiele | Prozente.net Gutscheine
 Community  AufZack! | Flirtparty | Player | Schmuddelecke

Rechtliches
Copyright © 2022    Impressum    Datenschutz    Kontakt    Sitemap    Wir gendern richtig!
Tripple