style.at   7.7.2020 04:48    |    Benutzerkonto
contator.net » Freizeit » style.at » Aktuelles » Aktuell-news  
 

Wir brauchen Cookies, siehe unsere Datenschutzerklärung.















Neueste Artikel

Lebensmittelpreise steigen
Besser schlafen: natürliche Betten und Lattenroste
Schlaflos durch Streaming
Asthma durch Schlafmangel
Karte für den Muttertag bastelnVideo im Artikel!
Illustrationen aus alten Büchern
Microsoft 365: Neue Cloud-AnwendungenWegweiser...
3D-Drucker angreifbarWegweiser...
Veranstaltungen bis Ende Juni abgesagt
Studie zur Isolation
mehr...









Aktuelle Highlights

Gaming-Abend


 
style.at Aktuell-news
Sport-Fit-Well  05.09.2019 (Archiv)

Antibiotika-Resistenzen

Um Resistenzen einzudämmen, reicht es nicht, den Antibiotika-Einsatz zu reduzieren. Auch sollte die Verbreitung resistenter Keime blockiert werden.

Das raten Forscher in einem Projekt unter Leitung der ETH Zürich (ETHZ). Denn aus ihren Laborexperimenten geht hervor, dass sich Antibiotikaresistenzen nicht nur dort verbreiten, wo viele Antibiotika eingesetzt werden.

Zusammen mit Kollegen der Universität Basel haben die Forscher bei Darmbakterien einen zusätzlichen, bisher unbekannten Verbreitungsmechanismus für Resistenzgene, der unabhängig ist vom Einsatz von Antibiotika, gefunden. 'Das heißt: Antibiotika restriktiv einzusetzen, ist zwar richtig und wichtig. Diese Maßnahme reicht allerdings nicht aus, um die Verbreitung von Resistenzen zu vermeiden', sagt Médéric Diard, heute am Biozentrum der Universität Basel und bis vor Kurzem noch an der ETH Zürich tätig.

Laut dem Wissenschaftler sollte zur Eindämmung von Resistenzgenen auch bei den resistenten Mikroorganismen selbst angesetzt werden. 'Man sollte dafür sorgen, dass sich diese nicht verbreiten können, zum Beispiel durch wirksamere Hygienemaßnahmen oder Impfungen.' Diard leitete die Forschungsarbeit zusammen mit dem ETHZ-Mikrobiologen Wolf-Dietrich Hardt. Verantwortlich für den neuentdeckten Verbreitungsmechanismus sind den Experten nach sogenannte persistente Bakterien, auch Persister genannt.

Persister sind Bakterien, die in einen Dämmerzustand verfallen und ihren Stoffwechsel auf ein Minimum reduzieren können. Dadurch lassen sie sich von Antibiotika nicht mehr abtöten. Bei Salmonellen bilden sie sich, wenn die Bakterien vom Darminneren ins Körpergewebe eingedrungen sind. Im Gewebe können die Persister dann monatelang ein unauffälliges Dasein fristen, um später wieder zu erwachen. Sind die Bedingungen für das Überleben der Bakterien dann günstig, so kann es zu einem Wiederaufflammen der Infektion kommen.

Doch selbst, wenn die Persister keine neue Infektion verursachen, können sie sich nachteilig auswirken, wie die Wissenschaftler nun in der Fachzeitschrift 'Nature' berichten. Bei Salmonellen ist eine Kombination der beiden Resistenzmechanismen nämlich häufig: Persister, die zusätzlich kleine Erbgutstücke (Plasmide) mit Resistenzgenen tragen. Im Mausmodell mit Salmonellen konnte gezeigt werden, dass diese Schläfer in der Lage sind, die Resistenz im Darm auch an andere Individuen der eigenen Art und sogar an solche anderer Arten weiterzugeben, etwa Kolibakterien aus der normalen Darmflora.

Die Experimente zeigen, dass Persister ihre Resistenzgene sehr effizient weitergeben können, sobald sie aus dem Dämmerzustand erwachen und auf Bakterien treffen, die für eine Gen-Weitergabe empfänglich sind. 'Die Resistenzplasmide nutzen also ihr persistentes Wirtsbakterium aus, um für längere Zeit in einem Wirt zu überleben und sich anschließend auf andere Bakterien zu übertragen. Das treibt ihre Verbreitung voran', erklärt Hardt. Das Spezielle daran: Dieser Austausch geschieht unabhängig davon, ob Antibiotika zugegen sind oder nicht.

pte/red

Ihre Meinung dazu? Schreiben Sie hier!

#Gesundheit #Antibiotika #Forschung



Newsticker per eMail oder RSS/Feed!

Auch interessant!
Laser gegen Bakterien
Forscher der Purdue University haben eine Laser-Behandlung entwickelt, um Metalloberflächen zu effektiven...

Vitamine statt Antibiotika
Vitamin D kann laut einer Studie der Queen Mary University of London die Beseitigung von Tuberkulose-Bak...

Antibiotika und Ärzte
Mehr Informationen darüber, wie Ärzte Medikamente verschreiben, können laut einer Studie unter der Leitun...

Schnupfen rechtfertigt keine Antibiotika
Laufende Nasen und grüner Schleim bedeuten nicht, dass Patienten Antibiotika nehmen müssen. Die Einnahme...

Antibiotika: Besser vorsichtig nehmen
Antibiotika werden häufig falsch eingesetzt. Sorgloser Umgang und falsche Dosierung erhöhen die Zahl der ...

Forum: Ihre Meinung dazu!

[AufZack Talk] [Forum]     
Posten Sie ins Forum dazu:
Betreff:

   






Top Klicks | Thema Sport-Fit-Well | Archiv

 
 

 


Fridays for Hubraum


Alfa Racing GTA


Fensterbilder basteln


Treibstoffpreise sinken


Agile Transformation


Skoda: 125 Jahre

Aktuell aus den Magazinen:
 Großer Kino-Start im August Kleine Kinos und Autokinos schon jetzt aktiv
 Facebook will alte Artikel los werden Filter gegen 'Old News' im Social Network
 Doppelt und Dreifach Mehrere Jackpots in einer Lotto-Ziehung!
 Mixer wird geschlossen Community soll zu Facebook wechseln
 Mustervorlagen und Tipps Besser bewerben

contator.net im Überblick:
 Webnews  WebWizard | Bundesland.at | Wien-Tipp.at | NewsTicker
 Business  Journal.at | Anfrage.net | plex | Seminar.At | BizTipp
 Auto  Auto.At | TunerAuto.At | OldtimerAuto.At | AutoTalk.At | AutoGuide.At | AutoBiz.At
 Freizeit  Style.at | Famili.at | Kinofilm.at | Musical.at | heavy.at | grlz | WitzBold | Advent.At
 Shopping  anna | Shoppingcity.at | SchatzWelt Gewinnspiele | Prozente.net Gutscheine
 Community  AufZack! | Flirtparty | Player | Schmuddelecke

Rechtliches
Copyright © 2020    Impressum    Datenschutz    Kontakt    Sitemap   
Tripple