style.at   1.3.2024 21:11    |    Benutzerkonto
contator.net » Freizeit » style.at » Aktuelles » Aktuell-news  
 

Wir brauchen Cookies, siehe unsere Datenschutzerklärung.















Neueste Artikel

Stichwort: SchaltjahrWegweiser...
Sport für das Wunschgewicht
Lebensstil gegen Demenz
USA und der Klimawandel
Handschrift ist gut für das Hirn
Managerinnen schlecht in der Krise
Jugendsprache wirkt brutaler als sie istWegweiser...
Billigere Billigflüge
Luftqualität und Kreativität
Unglücklich durch Schlafmangel
mehr...








R5 Elektroauto


Aktuelle Highlights

Ladeinfrastruktur in Österreich


 
style.at Aktuell-news
Sport-Fit-Well  10.02.2018 (Archiv)

Hunger durch Diät

Sich hungriger zu fühlen und für den Rest des Lebens weniger zu essen, das könnte laut einer Studie der Norwegian University of Science and Technology der Preis für ein dauerhaftes Abnehmen sein.

Untersucht wurde, warum es so schwer sein kann, nach einer wesentlichen Gewichtsabnahme ein gesundes Gewicht auch zu halten. Auch in Norwegen ist eine von vier Personen übergewichtig.

Für die Studie wurde der Appetit von Patienten erforscht, die an einem zweijährigen Programm zur Gewichtsabnahme teilnahmen. Nach zwei Jahren hatten alle Teilnehmer Gewicht verloren. Alle waren aber auch hungriger als zu Beginn. Enscheidend scheint bei einer starken Gewichtsabnahme die Balance zwischen dem Hunger und den Sättigungshormonen zu sein. Laut Forschungsleiterin Catia Martins erhielten 34 Patienten mit krankhafter Fettleibigkeit zwei Jahre lang den derzeitigen Goldstandard zur Behandlung. Zu Beginn wogen die Teilnehmer durchschnittlich 125 Kilogramm.

Zu Beginn verbrachten die Probanden drei Wochen in einem Behandlungszentrum, wo sie regelmäßig Sport betrieben und sich verschiedenen Tests unterzogen. Zusätzlich gab es eine Ernährungsschulung und Gespräche mit Psychologen. Dieser Vorgang wurde rund alle sechs Monate wiederholt. Nach zwei Jahren hatten die Teilnehmer durchschnittlich elf Kilogramm abgenommen. In den ersten drei Wochen verloren sie rund fünf Kilogramm. Zwei von zehn Teilnehmern schafften es, ihr Gewicht nach Beendigung des Programms zu halten. Laut Martins können die meisten Fettleibigen sogar allein Gewicht verlieren. Die Forschung zeigt jedoch, dass es nur 20 Prozent schaffen, das neue Gewicht auch zu behalten.

Zwei Faktoren eine Rolle: die menschliche Evolution und die Fähigkeit des Körpers, das Überleben zu sichern. Im ersten Fall ist ein Hormon entscheidend, im zweiten die Fähigkeit des Körpers, Energie zu sparen. Beim Abnehmen setzt der Magen größere Mengen des Hormons Ghrelin frei. Dieses Hormon bewirkt ein Hungergefühl. Laut Martins haben alle Menschen dieses Hormon. War ein Mensch jedoch übergewichtig und nimmt dann ab, so steigen die Hormonwerte. Sie passen sich jedoch im Laufe der Zeit nicht an. Laut den Ergebnissen blieben sie während der Studienlaufzeit hoch. Das bedeutet, dass die Betroffenen wahrscheinlich für den Rest ihres Lebens mit einem erhöhten Hungergefühl leben müssen.

Die Fähigkeit des Körpers zum Energiesparen wirkt sich auch beim Abnehmen aus. 'Ein Mensch, der fettleibig war, hat mehr Energie verbraucht, um zu atmen, zu schlafen, Essen zu verdauen oder zu gehen', weiß Martins. Nimmt dieser Mensch ab, ist für diese Grundfunktionen weniger Energie erforderlich. Manche Menschen gehen dann in einen 'Sparmodus'. 'Wenn ein Mensch sein Leben lang 80 Kilogramm gewogen hat, kann er mehr essen, als jemand der dieses Gewicht durch das Abnehmen erreicht hat. Der Unterschied beträgt rund 400 Kalorien, das entspricht einem guten Frühstück oder vier Bananen.'

Menschen, die Gewicht verloren haben, brauchen also weniger Energie und fühlen sich trotzdem hungriger, da ihr Körper versucht, sicherheitshalber dieses Gewicht wiederzuerlangen. Laut der Studie nahm auch das Sättigungsgefühl nach dem Essen zu, jedoch deutlich weniger als der Hunger. Laut Martins sollte Fettleibigkeit als chronische Erkrankung angesehen werden. 'Fettleibigkeit ist für den Rest des Lebens ein täglicher Kampf. Wir müssen mit kurzfristigen Maßnahmen aufhören und damit die Patienten dann sich selbst zu überlassen.' Weitere Details stehen im 'American Journal of Physiology, Endrocrinology and Metabolism'.

pte/red

Ihre Meinung dazu? Schreiben Sie hier!

#Abnehmen #Diät #Hunger #Studie #Forschung



Newsticker per eMail oder RSS/Feed!

Auch interessant!
Süße Bakterien
Forscher des California Institute of Technology (Caltech) haben die Ursachen für 'Binge Eating', ungezüge...

Satt im Hirn
Forscher der University of Arizona haben eine Gehirnregion und neuronale Schaltkreise identifiziert, die...

Gemeinsamer gesunder Schlaf
Der wichtige REM-Schlaf verbessert sich und ist weniger gestört, wenn Paare zusammen in einem Bett schlaf...

Knochen, Diät und Training
Eine Kombination aus Diät und Fitnesstraining schadet den Knochen, wie eine Studie der University of Caro...

Genuss macht fett
Menschen mit Übergewicht genießen den Geschmack von Essen mehr als Menschen mit durchschnittlichem Gewich...

Abnehmen reduziert Brustkrebs
Postmenopausale Frauen, die abgenommen haben, verfügen laut einer Studie des City of Hope National Medica...

Schlank durch Kalorien-Transparenz
In Restaurants, in denen Speisekarten zu jedem Gericht die Menge an Kilokalorien ausweisen, werden Essen ...

Eis-Diät
Das Einfrieren des Nervs, der Hungersignale an das Gehirn weiterleitet, könnte Patienten mit leichter bis...

Satt sein zum Abnehmen
Einen Appetitzügler in Pulverform, der Joghurts oder Kaltgetränken beigemengt werden kann, haben deutsche...

Unglücklich mit Übergewicht?
'Ich bin dick und schick', oder 'Ich bin dick und trotzdem glücklich' sind Sätze, die wir uns in unserer ...

Abnehmen mit Diät
Der richtige Weg zur Bikini-Figur ist nicht immer naheliegend, der Jojo-Effekt umso mehr....

Forum: Ihre Meinung dazu!

[AufZack Talk] [Forum]     
Ins Forum dazu posten...
Betreff/Beitrag:

   






Top Klicks | Thema Sport-Fit-Well | Archiv

 
 

 


Porsche Taycan 2024


Aston Martin Vantage


Ist die Domain frei?


Renault Scenic Electric


Vegan oder gesund?


Schräge Lotto-Strategie


Munter am Steuer


Q8 Facelift

Aktuell aus den Magazinen:
 Schaltjahr! Der Februar hat 29 Tage.
 ID 7 Tourer der e-Kombi von VW
 Mini Elektroauto Cooper E kommt
 6 Mio am Sonntag Fünffachjackpot in Österreich
 Events bleiben digital online und hybrid im Trend

contator.net im Überblick:
 Webnews  WebWizard | Bundesland.at | Wien-Tipp.at | NewsTicker
 Business  Journal.at | Anfrage.net | plex | Seminar.At | BizTipp
 Auto  Auto.At | TunerAuto.At | OldtimerAuto.At | AutoTalk.At | AutoGuide.At | AutoBiz.At
 Freizeit  Style.at | Famili.at | Kinofilm.at | Musical.at | heavy.at | grlz | WitzBold | Advent.At
 Shopping  anna | Shoppingcity.at | SchatzWelt Gewinnspiele | Prozente.net Gutscheine
 Community  AufZack! | Flirtparty | Player | Schmuddelecke

Rechtliches
Copyright © 2024    Impressum    Datenschutz    Kontakt    Sitemap    Wir gendern richtig!
Tripple