style.at   27.11.2022 14:19    |    Benutzerkonto
contator.net » Freizeit » style.at » Aktuelles » Aktuell-news  
 

Wir brauchen Cookies, siehe unsere Datenschutzerklärung.















Neueste Artikel

Hybrid mit Kindern im Büro
Gegen Zaungäste in Netflix
Tödliche Lebensmittel
15 Minuten für langes Leben
Herz und Corona
Unzufrieden mit touristischen AppsWegweiser...
Totalitäre Gesellschaft oder Segen für die Gesundheit?
Games für Ältere
Zu viele Drogen bei Radfahrern
Einkauf am Stadtrand: Donut Effekt
mehr...








Advent in Radstadt 2022


Aktuelle Highlights

Stille Nacht entdecken


 
style.at Aktuell-news
Sport-Fit-Well  28.09.2022

Zu viele Drogen bei Radfahrern

Zwischen 2019 und 2020 sind in US-Notaufnahmen über 11.000 Personen aufgrund von durch Drogeneinfluss verursachten Unfällen behandelt worden, wie eine Studie der University of Arkansas zeigt.

Laut dem leitenden Forscher Bart Hammig sind bei der Behandlung nicht nur die Verletzungen von Bedeutung, sondern auch die Überweisung der Patienten an eine Drogentherapie. Bei den Betroffenen dürften zudem Präventionsmaßnahmen wie das Tragen eines Helmes oder verbesserte Fahrradwege nicht ausreichen, um Unfälle zu verhindern, heißt es. Details wurden im 'Journal of Studies on Alcohol and Drugs' publiziert.

Die angesprochenen Radfahrer dürften mit diesem Verkehrsmittel aufgrund von Umständen in Zusammenhang mit ihrem Drogenkonsum unterwegs gewesen sein. Dazu gehören Obdachlosigkeit, der Verlust des Führerscheins oder finanzielle Probleme. Diese Personengruppe wird Hammig zufolge jedoch oft bei der Diskussion um Fahrradunfälle übersehen und ignoriert. Laut Hammig und Co-Autor Robert Davis erleiden Radfahrer, die unter Drogeneinfluss stehen, häufig schwere Unfälle als andere Verkehrsteilnehmer. Von den in der Studie untersuchten Verletzungen entfielen 22 Prozent auf Knochenbrüche und 19 Prozent auf Verletzungen der inneren Organe.

Fast ein Drittel der Patienten musste im Krankenhaus stationär aufgenommen werden. Mit nur einem Prozent handelte es sich bei einem geringen Anteil der Verletzungen um Gehirnerschütterungen. Acht Prozent der Unfälle waren jedoch die Folge von Drogenvergiftungen. Da die Daten im Krankenhaus aufgenommen wurden, sind Personen, die noch am Unfallort verstarben, nicht enthalten. Mit 84 Prozent waren Männer bei den Unfallopfern überproportional vertreten. Zu den häufigsten festgestellten Drogen gehörte mit 36,4 Prozent Methamphetamin, Cannabis mit 30,7 Prozent und Opioide mit 18,5 Prozent. Fast ein Viertel der Patienten hatte zudem Alkohol konsumiert.

Für die Studie wurden die Daten des National Electronic Injury Surveillance System ausgewertet. Dabei handelt es sich um eine Datenbank, die Daten der Krankenhäuser enthält. Statistiken des landesweit repräsentativen Samples von US-Krankenhäusern ermöglichen Schätzungen zur Zahl der landesweiten Unfälle. Die Forscher haben alle Daten zu Radfahrunfällen in Zusammenhang mit psychoaktiven Drogen analysiert. Der Konsum von Alkohol wurde dabei nicht berücksichtigt. Sie gehen von 11.314 derartigen Unfällen aus. Das entspricht 2,6 Prozent der insgesamt 480.286 im Untersuchungszeitraum angenommenen Fahrradunfälle. Die Experten räumen ein, dass aufgrund der Bandbreite der Ursachen für Unfälle unter Drogeneinfluss eine Prävention nur schwer möglich ist.

pte/red

Ihre Meinung dazu? Schreiben Sie hier!

#Fahrrad #Drogen #Unfall #Sport #Gesundheit



Newsticker per eMail oder RSS/Feed!

Auch interessant!
Zu viele Verkehrsrowdies
27% der Fußgänger ignorieren rote Ampeln. 70% der Radfahrer ignorieren Stopschilder, 80% der Scooterfahre...

Verkehrsgesetze ändern sich im Oktober 2022
Die StVO wird in Österreich ab 1.10. wieder angepasst und teilweise heftig umstrittene Änderungen werden ...

19% weniger Verkehrstote
Im Jahr 2020 kamen in Österreich laut vorläufigen Zahlen des BMI insgesamt 338 Menschen bei Verkehrsunfäl...

Smartphones töten Fußgänger
Immer mehr Fußgänger bringen sich durch intensive Smartphone-Nutzung im Straßenverkehr in Lebensgefahr....

Persönlicher Fahrradstreifen
Neben dem gewohnten roten Lichtschein produziert das 'Bike Lane safety light' zwei rote Striche auf die F...

Rad oder Auto: Was ist besser?
Umweltfreundlicher und billiger soll das Rad sein. Nun haben sich Wissenschaftler in Wien an eine Gesamtr...

Weniger Tote, mehr Alkoholprobleme
Berechnungen der Statistik Austria zufolge ereigneten sich im Jahr 2007 41.096 Straßenverkehrsunfälle mit...

Forum: Ihre Meinung dazu!

[AufZack Talk] [Forum]     
Ins Forum dazu posten...
Betreff/Beitrag:

   






Top Klicks | Thema Sport-Fit-Well | Archiv

 
 

 


Peugeot 408


Youtube Handles 2022


Jaguar-Jubiläum


ID Treffen 2022


Charger SRT Elektro


Mini Aceman Concept


Immobilienkauf


Flying Spur S

Aktuell aus den Magazinen:
 Das Internet schneller durchsuchen Meta-Suchmaschine erspart viel Zeit
 Dreifachjackpot: 2,2 Mio. bleiben im Topf Lotto 6 aus 45 geht wieder in einen Jackpot-Lauf...
 Cloudflare durch IP-Sperren gestört Österreichs Filter behindern Infrastruktur
 Doppeljackpot am Mittwoch 1,4 Mio. Euro wandern im ersten Rang in den Topf
 Winterzeit ab 26.10. Uhren zurück drehen am Wochenende!

contator.net im Überblick:
 Webnews  WebWizard | Bundesland.at | Wien-Tipp.at | NewsTicker
 Business  Journal.at | Anfrage.net | plex | Seminar.At | BizTipp
 Auto  Auto.At | TunerAuto.At | OldtimerAuto.At | AutoTalk.At | AutoGuide.At | AutoBiz.At
 Freizeit  Style.at | Famili.at | Kinofilm.at | Musical.at | heavy.at | grlz | WitzBold | Advent.At
 Shopping  anna | Shoppingcity.at | SchatzWelt Gewinnspiele | Prozente.net Gutscheine
 Community  AufZack! | Flirtparty | Player | Schmuddelecke

Rechtliches
Copyright © 2022    Impressum    Datenschutz    Kontakt    Sitemap    Wir gendern richtig!
Tripple