style.at   26.11.2022 17:07    |    Benutzerkonto
contator.net » Freizeit » style.at » Aktuelles » Aktuell-news  
 

Wir brauchen Cookies, siehe unsere Datenschutzerklärung.















Neueste Artikel

Hybrid mit Kindern im Büro
Gegen Zaungäste in Netflix
Tödliche Lebensmittel
15 Minuten für langes Leben
Herz und Corona
Unzufrieden mit touristischen AppsWegweiser...
Totalitäre Gesellschaft oder Segen für die Gesundheit?
Games für Ältere
Zu viele Drogen bei Radfahrern
Einkauf am Stadtrand: Donut Effekt
mehr...








Ford GT 2022


Aktuelle Highlights

Nita + Alissa


 
style.at Aktuell-news
Sport-Fit-Well  27.07.2022 (Archiv)

Stärke gegen Krebs

Resistente Stärke hat bei Personen mit einem hohen erblichen Krebsrisiko eine große präventive Wirkung. Zu dem Schluss kommen Forscher unter der Leitung der Newcastle University und der University of Leeds.

Resistente Stärke ist in vielen Nahrungsmitteln wie Haferflocken, Frühstückscerealien, gekochtem und abgekühlten Nudeln oder Reis, Erbsen und Bohnen sowie in leicht grünen Bananen enthalten. Details sind in 'Cancer Prevention Research' nachzulesen.

Eine internationale Studie mit der Bezeichnung 'CAPP2', an der fast 1.000 Patienten mit Lynch-Syndrom teilnahmen, zeigt, dass eine regelmäßige Dosis resistenter Stärke, auch bekannt als fermentierbare Fasern, über einen Zeitraum von zwei Jahren eingenommen, zwar Krebserkrankungen des Darms nicht beeinflusst, dafür aber Krebserkrankungen in anderen Teilen des Körpers mehr als halbiert. Diese Wirkung tritt besonders bei Krebserkrankungen des oberen Magen-Darm-Trakts wie Speiseröhren-, Magen-, Gallengang-, Bauchspeicheldrüsen- und Zwölffingerdarmkrebs auf.

Diese überraschende Wirkung hat zehn Jahre nach der Beendigung der Einnahme der Nahrungsergänzungsmittel angehalten. Bei der aktuellen Untersuchung handelt es sich um ein geplante doppelblinde Nachverfolgung über einen Zeitraum von zehn Jahren. Bei 369 Patienten wurden diese Daten durch Eintragungen aus dem nationalen Krebsregister für einen Zeitraum von bis zu 20 Jahren ergänzt. Frühere Ergebnisse der gleichen Studie hatten ergeben, dass Aspirin das Risiko einer Krebserkrankung des Dickdarms um 50 Prozent verringern kann.

Laut John Mathers von der Newcastle University verringert resistente Stärke das Auftreten einer großen Bandbreite von Krebserkrankungen um mehr als 60 Prozent. Diese Wirkung sei im oberen Bereich des Darms am stärksten ausgeprägt. Das ist laut dem Forscher von großer Bedeutung, da derartige Krebserkrankungen schwer zu diagnostizieren sind und häufig nicht früh erkannt werden. Resistente Stärke kann als Pulver eingenommen werden und kommt in Lebensmitteln mit viel Stärke vor.

Die in der Studie verwendete Dosis entspricht einer Banane pro Tag, bevor sie reif und weich wird. Die Stärke in den Bananen wird nicht abgebaut, sondern erreicht den Darm, wo sie die Art der vorhandenen Bakterien verändert. Zwischen 1999 und 2005 begannen fast 1.000 Teilnehmer zwei Jahre lang entweder jeden Tag resistente Stärke in Pulverform einzunehmen oder Aspirin oder ein Blindpräparat. Am Ende des Behandlungszeitraums gab es keinen generellen Unterschied zwischen jenen Teilnehmern, die resistente Stärke oder Aspirin zu sich genommen hatten und jenen, bei denen das nicht der Fall war.

Die Forscher haben jedoch eine langfristige Wirkung erwartet und die Studie auf einen weiteren Nachbeobachtungszeitraum ausgerichtet. Bei den 463 Teilnehmern, die resistente Stärke eingenommen hatten, kam es nur zu fünf neuen Krebserkrankungen des oberen Magen-Darm-Traktes. Bei den 455 Teilnehmern, die ein Blindpräparat erhalten hatten, wurden 21 Krebserkrankungen diagnostiziert. Die Forscher leiten derzeit die internationale Studie 'CAPP3' mit mehr als 1.800 Personen mit Lynch-Syndrom. Dabei wird untersucht, ob kleinere, sichere Dosierungen von Aspirin eingesetzt werden können, um das Krebsrisiko zu verringern.

pte/red

Ihre Meinung dazu? Schreiben Sie hier!

#Gesundheit #Studie #Krebs #Bananen



Newsticker per eMail oder RSS/Feed!

Auch interessant!
Impfstoff gegen Krebs
Ein neuer aus seneszenten Zellen bestehender Impfstoff von Forschern des Instituto de Investigación Biomé...

Medizin und Social Media
Der Einsatz von Algorithmen des maschinellen Lernens für das Durchfiltern von Postings in sozialen Medien...

Infektionen schnell erkennen
Eine exakte Diagnose im Krankheitsfall erfordert bislang oft längeres Warten auf Labortests. Eine Entwick...

Tumore mit KI erkannt
Krebs- und gesunde Zellen sind oft schwer zu unterscheiden. Forscher der National University of Singapore...

Krebs durch Mundgesundheit?
rkrankungen im Mund erhöhen das Risiko für Leberkrebs um 75 Prozent, so Forscher der Queen's University B...

Forum: Ihre Meinung dazu!

[AufZack Talk] [Forum]     
Ins Forum dazu posten...
Betreff/Beitrag:

   






Top Klicks | Thema Sport-Fit-Well | Archiv

 
 

 


Youtube Handles 2022


Jaguar-Jubiläum


ID Treffen 2022


Charger SRT Elektro


Mini Aceman Concept


Immobilienkauf


Flying Spur S

Aktuell aus den Magazinen:
 Das Internet schneller durchsuchen Meta-Suchmaschine erspart viel Zeit
 Dreifachjackpot: 2,2 Mio. bleiben im Topf Lotto 6 aus 45 geht wieder in einen Jackpot-Lauf...
 Cloudflare durch IP-Sperren gestört Österreichs Filter behindern Infrastruktur
 Doppeljackpot am Mittwoch 1,4 Mio. Euro wandern im ersten Rang in den Topf
 Winterzeit ab 26.10. Uhren zurück drehen am Wochenende!

contator.net im Überblick:
 Webnews  WebWizard | Bundesland.at | Wien-Tipp.at | NewsTicker
 Business  Journal.at | Anfrage.net | plex | Seminar.At | BizTipp
 Auto  Auto.At | TunerAuto.At | OldtimerAuto.At | AutoTalk.At | AutoGuide.At | AutoBiz.At
 Freizeit  Style.at | Famili.at | Kinofilm.at | Musical.at | heavy.at | grlz | WitzBold | Advent.At
 Shopping  anna | Shoppingcity.at | SchatzWelt Gewinnspiele | Prozente.net Gutscheine
 Community  AufZack! | Flirtparty | Player | Schmuddelecke

Rechtliches
Copyright © 2022    Impressum    Datenschutz    Kontakt    Sitemap    Wir gendern richtig!
Tripple