style.at   26.1.2022 15:37    |    Benutzerkonto
contator.net » Freizeit » style.at » Aktuelles » Kurzmeldungen  
 

Wir brauchen Cookies, siehe unsere Datenschutzerklärung.















Neueste Artikel

Milliarden im Social Commerce
Grammy-Verleihung verschoben
Gewährleistungsrecht 2022Wegweiser...
Social Media und Corona-TrauerWegweiser...
Winterreifen am Fahrrad?
Resistent gegen Verschwörungsmythen
Shopping im StreamWegweiser...
Eisenbahn mit Akku
Allergische Reaktionen sind selten
Schlafmangel geht nicht
mehr...








Elektro-Mustang


Aktuelle Highlights

The 355


 
style.at Kurzmeldungen
Aktuell  22.07.2021 (Archiv)

Menschen ignorieren Corona-Risiken

Experten haben die Reaktionen der Menschen und geäußerte Ängste zu Nachrichtenartikeln auf Twitter untersucht. Zusätzlich wurden die Reaktionen auf angstmachende Gesundheitsnachrichten im Laufe der Zeit analysiert.

Anfang 2020 wurde Toilettenpapier gehortet, die Menschen wuschen sich dauernd die Hände und wollten nicht hinausgehen. Elf Monate später ist die Öffentlichkeit bei den COVID-19-Sicherheitsmaßnahmen bis an die Grenze ausgereizt und hat, je länger es dauerte, laut einer Studie der University of California begonnen, die Warnungen zu ignorieren.

Das Team hat zudem überprüft, wie COVID-19-Zeitungsartikel, die auf Twitter geteilt wurden, zuerst während der Pandemie ängstliche Tweets auslösten, die auch mit einer Spitze bei Panikkäufen, extremer sozialer Distanzierung und Quarantänemaßnahmen zusammenfielen.

Trotz des Anstiegs der Todesopfer machten diese Verhaltensweisen allmählich weniger besorgten Reaktionen auf Nachrichten zu COVID-19 Platz. Gleichzeitig kam es zu einem vermehrten Eingehen von gesellschaftlichen Risiken. Laut Forschungsleiterin Hannah Stevens hat COVID-19 unauslöschliche Spuren in der Geschichte hinterlassen. 'Jetzt ist es Zeit zu überlegen, was schief gelaufen ist, damit wir in Zukunft bei Gesundheitskrisen effektiver kommunizieren können.' Das gelte auch für die derzeitige Ausbreitung der Delta-Variante.

'Zuerst und vor allem müssen wir verstehen, wie und warum erschreckende Gesundheitsnachrichten ihre Wirkung im Laufe der Zeit verloren haben - und das trotz des Anstiegs der Sterbezahlen', sagt Stevens. Die Forscher haben die Hypothese überprüft, wonach frühe, auf Angst beruhende Gesundheitsnachrichten in den Nachrichtensendungen die Menschen sehr stark dazu motivierten, die Bedrohung zu kontrollieren. Das den gleichen News übermäßige Ausgesetztsein desensibilisierte die Menschen oder brachte sie dazu, weniger wahrscheinlich Angst zu haben, lautet die Feststellung der Wissenschaftler.

Während eines Zeitraums von elf Monaten haben die Forscher eine computergestützte Vorgehensweise genutzt, um linguistische Angstwerte in hunderten News-Artikeln auf Twitter zu analysieren. Ihnen wurden die Angstwerte in den Tweets der User gegenübergestellt. In einem nächsten Schritt wurden diese Daten mit den Sterbezahlen in den USA verglichen. Details wurden im 'Journal of Medical Internet Research Infodemiologyon' veröffentlicht.

pte/red

Ihre Meinung dazu? Schreiben Sie hier!

#Corona #Gesundheit #Risiko #Studie



Newsticker per eMail oder RSS/Feed!

Auch interessant!
Genesene sterben früher
Überlebende einer schweren COVID-19-Infektion verfügen über ein mehr als doppelt so hohes Sterberisiko im...

Online durch den Lockdown
Wie sich Online-Zeit auf das Gemüt von Teenagern auswirkt, hängt eher davon ab, was sie in dieser Zeit ma...

Unfug und Vertrauen in Wissenschaft
Die Menschen sollen der Wissenschaft vertrauen: Das ist eine gängige Forderung im Bezug auf Maßnahmen geg...

Weniger Frauen nach Corona im Job
Frauen sind vom globalen Jobkahlschlag aufgrund von Corona wesentlich stärker betroffen als Männer. Und a...

Ess-Störungen in der Pandemie
Die Anzahl der Heranwachsenden, die wegen einer schweren Erkrankung durch Essstörungen ins Krankenhaus ei...

Unvorsichtig wegen Corona
Accounts bei Diensten, die man nicht braucht und Passwörter, die man überall wieder verwenden kann: User ...

Junge in Österreich mit ungewisser Zukunft
Die Pandemie hat das Leben junger Menschen auf den Kopf gestellt gestellt. Sie sind verunsichert, fühlen ...

Demenz durch Einsamkeit
Menschen zwischen 45 und 64 Jahren, die dauerhaft einsam sind, haben ein erhöhtes Risiko für Altersdemenz...

Frühgeburten durch Corona
Eine COVID-19-Infektion hängt laut einer Studie des Imperial College London nicht mit einer Totgeburt od...

Forum: Ihre Meinung dazu!

[AufZack Talk] [Forum]     
Ins Forum dazu posten...
Betreff/Beitrag:

   






Top Klicks | Thema Aktuell | Archiv

 
 

 


Citroen C5 Facelifting


Infected Rain


Essen Motor Messe 2021


Audi A8 Facelift


Frisör-Weiterbildung


Reifen für den Winter


Jaguar F-Type R

Aktuell aus den Magazinen:
 DSA in den EU-Trilog Neuregulierung des Internets einen Schritt weiter
 Microsoft kauft Activision Blizzard Mega-Deal im Gaming Bereicht formt neuen Marktführer
 Elektro VW-Bus im März Der ID-Buzz wird 2022 noch ausgeliefert
 Pickerl tauschen: Stickermania 2022 Spar holt Sammler nach Atlantis
 Exchange 2022-Bug - weltweit Fehler eMails werden nicht zugestellt - ein Bugfix ist möglich.

contator.net im Überblick:
 Webnews  WebWizard | Bundesland.at | Wien-Tipp.at | NewsTicker
 Business  Journal.at | Anfrage.net | plex | Seminar.At | BizTipp
 Auto  Auto.At | TunerAuto.At | OldtimerAuto.At | AutoTalk.At | AutoGuide.At | AutoBiz.At
 Freizeit  Style.at | Famili.at | Kinofilm.at | Musical.at | heavy.at | grlz | WitzBold | Advent.At
 Shopping  anna | Shoppingcity.at | SchatzWelt Gewinnspiele | Prozente.net Gutscheine
 Community  AufZack! | Flirtparty | Player | Schmuddelecke

Rechtliches
Copyright © 2022    Impressum    Datenschutz    Kontakt    Sitemap    Wir gendern richtig!
Tripple