style.at   16.8.2022 08:31    |    Benutzerkonto
contator.net » Freizeit » style.at » Aktuelles » her style  
 

Wir brauchen Cookies, siehe unsere Datenschutzerklärung.















Neueste Artikel

Zyklus-Apps senden DatenWegweiser...
Gen beeinflusst Gewicht
Männer fühlen sich gesünder
Datenschutz in Apps für Frauen
Britischer Sexismus
Smartphone und Smartwatch bewegendWegweiser...
Frauen ehrlicher?
Medizin für Frauen anders
mehr...









Aktuelle Highlights

Indianer-Pferde-Erlebniswelt startet!


 
style.at her style
Leben und Psyche  18.03.2021 (Archiv)

Corona-Burnout

Viele Frauen drohen in der Corona-Krise in einen 'Burnout' zu schlittern und sogar die eigene Karriere an den Nagel zu hängen.

Laut einer aktuellen Umfrage von SurveyMonkey bestätigen 65 Prozent der weiblichen Arbeitnehmer, dass sich die Lage von Frauen in der Arbeitswelt durch COVID-19 deutlich verschlimmert hat. Mehr als die Hälfte gibt an, selbst Burnout-gefährdet zu sein und über ein Drittel hat 2020 bereits daran gedacht, den Job ganz hinzuschmeißen.

'Das vergangene Jahr war in vielerlei Hinsicht wirklich hart. Ich glaube, wenn die Firmen jetzt nicht ihre Anstrengungen verstärken, um die Situation ihrer weiblichen Mitarbeiter zu verbessern, wird das gravierende längerfristige Auswirkungen haben', zitiert 'CNBC' Bridget van Kralingen, Senior Vice President im Bereich Global Markets bei IBM. Um Frauen vor negativen Folgen der Corona-Krise zu schützen, seien nun weitreichende Maßnahmen der Unternehmen gefragt.

Diese könnten beispielsweise dazu führen, dass die ohnehin oft schon recht schmale Karriere-Pipeline, in der Frauen sich in der Arbeitswelt bewegen, noch weiter zusammenschrumpft. Außerdem besteht die Gefahr, dass Betroffene, die ihren Job aufgrund von Burnout oder schwindenden Karriereambitionen verlassen, mit satten finanziellen Einbußen leben müssen. 'Wenn eine Frau etwa mit 22 zu arbeiten beginnt, 50.000 Dollar im Jahr verdient und dann mit 26 eine dreijährige Pause einlegt, verliert sie laut Studien 506.000 Dollar, wenn man Gehalt, Ruhestandsrücklagen und Aufwendungen zur sozialen Absicherung zusammenrechnet', so van Kralingen.

Wie aus der SurveyMonkey-Umfrage hervorgeht, an der über 3.600 Personen teilgenommen haben, bekommen vor allem arbeitende Frauen mit Familien die negativen Folgen der Pandemie am stärksten zu spüren. Über ein Drittel der Betreffenden mit Kindern unter 18 Jahren gibt an, ernsthafte Schwierigkeiten damit zu haben, berufliche und familiäre Verpflichtungen unter einen Hut zu bekommen. Die vielfach fehlende Trennung zwischen Job und Familie sowie die zunehmend schlechtere Work-Life-Balance werden als Hauptursache für einen möglichen Burnout genannt.

Die gegenwärtige Krise hat aber auch dazu geführt, dass Frauen ihre Karriereambitionen drastisch zurückgeschraubt haben. Waren es zu Beginn der Pandemie im März 2020 immerhin noch 54 Prozent der Frauen, die sich im Job als 'sehr ambitioniert' beschrieben haben, ist der entsprechende Wert nun auf 42 Prozent abgesackt. Über ein Fünftel der arbeitenden Frauen bestätigte zudem, dass sie 2020 einen empfindlichen Karriererückschlag hinnehmen mussten.

pte/red

Ihre Meinung dazu? Schreiben Sie hier!

#Gesundheit #Corona #Frauen



Newsticker per eMail oder RSS/Feed!

Auch interessant!
Teens wollen Unternehmer werden
Laut einer Umfrage von Junior Achievement USA (JA) sind 60 Prozent der US-Teenager mehr daran interessie...

Burnout am Emoji erkennen
Emojis sind ein Mittel, um die psychische Verfassung von im Home-Office arbeitenden Mitarbeitern und dami...

Work-Life-Balance gefordert
78 Prozent der Beschäftigten in den Vereinigten Arabischen Emiraten, Spanien und Polen halten die übliche...

Mehr Fans von Home-Office
Ein Drittel der Personen im Homeoffice würden lieber kündigen als wieder zurück an den Arbeitsplatz zu ko...

Stress, Schwangerschaft und Corona
COVID-19 hat in den USA neue Probleme für Schwangere geschaffen. Diese Gruppe war bereits vor der Pandemi...

Frühgeburten durch Corona
Eine COVID-19-Infektion hängt laut einer Studie des Imperial College London nicht mit einer Totgeburt od...

Corona bringt Risiko für die Wirtschaft
Diese Langzeitfolge der Pandemie ergibt sich aus der repräsentativen Befragung von mehr als 3.600 Berufst...

Frauen öfter gekündigt
Frauen werden in den USA in der Corona-Zeit um 22 Prozent wahrscheinlicher aus ihrem Job entlassen als ih...

Forum: Ihre Meinung dazu!

[AufZack Talk] [Forum]     
Ins Forum dazu posten...
Betreff/Beitrag:

   






Top Klicks | Thema Leben und Psyche | Archiv

 
 

 


Mini Aceman Concept


Immobilienkauf


Flying Spur S


Everything Verlosung


Stream und Konferenz: Besser wirken


Lotus Eletre SUV


Der Wolf und der Löwe im Kino


Drohnen-Cabrio

Aktuell aus den Magazinen:
 Doppeljackpot am Mittwoch Nach dem Jackpot im Bonus wieder kein Sechser
 Zwei große Jackpots in Österreich Vierfacher und Doppeljackpot gleichzeitig
 Porto 2022 steigt Österreichs Post inflationär
 Dreifachjackpot in Österreich 2,3 Mio. für den Sechser zusätzlich - und mehr!
 Bringt Tempo 100 etwas? Tempolimit ist nicht die Lösung...

contator.net im Überblick:
 Webnews  WebWizard | Bundesland.at | Wien-Tipp.at | NewsTicker
 Business  Journal.at | Anfrage.net | plex | Seminar.At | BizTipp
 Auto  Auto.At | TunerAuto.At | OldtimerAuto.At | AutoTalk.At | AutoGuide.At | AutoBiz.At
 Freizeit  Style.at | Famili.at | Kinofilm.at | Musical.at | heavy.at | grlz | WitzBold | Advent.At
 Shopping  anna | Shoppingcity.at | SchatzWelt Gewinnspiele | Prozente.net Gutscheine
 Community  AufZack! | Flirtparty | Player | Schmuddelecke

Rechtliches
Copyright © 2022    Impressum    Datenschutz    Kontakt    Sitemap    Wir gendern richtig!
Tripple