style.at   18.4.2024 18:59    |    Benutzerkonto
contator.net » Freizeit » style.at » Aktuelles » her style  
 

Wir brauchen Cookies, siehe unsere Datenschutzerklärung.















Neueste Artikel

Hormone für Frauen über 65
Frauen bei Autounfällen
Kein Risiko mit weiblichen Chefs
Kultur der Emojis
Hormon macht Frauen süchtiger
Mehr Vorständinnen
Tränen gegen Aggressionen
mehr...








50 Jahre Porsche Turbo


Aktuelle Highlights

Supercar Sellerin


 
style.at her style
Frau Aktuell  02.11.2020 (Archiv)

Religion kommt teuer

Frauen erhalten auch deshalb weniger Geld, weil Religionen ihnen Einkommen nehmen. Eine umfangreiche Studie liefert Zahlen dazu.

Religion kostet Frauen viel Geld. Eine Studie der University of Colorado Denver und der University of Minnesota zeigt, dass die Gehaltsschere der Geschlechter in religiöseren Ländern weiter aufgeht - und das bei allen fünf Weltreligionen und großen Volksreligionen. Auch innerhalb der USA gilt demnach, dass die Gender Pay Gap in säkularen Bundesstaaten geringer ausfällt. Die Autorinnen raten also zu strengeren Maßnahmen, etwa einer gesetzlichen Pflicht zu gleicher Bezahlung bei gleicher Arbeit wie in Island.

Die im 'Academy of Management Journal' erscheinende Studie hat Trends in 140 Ländern rund um die Welt erfasst. Dabei hat sich gezeigt, dass Frauen in den religiösesten Ländern nur 46 Prozent des Männereinkommens verdienen. Die Gender Pay Gap fällt also weit größer aus als in den säkularen Ländern, wo Frauen immerhin 75 Prozent verdienen. Im inneramerikanischen Vergleich klafft die Gehaltsschere in den religiösesten US-Bundesstaaten um acht Prozent weiter auf. Größere Gehaltsscheren bei stärkerer Religiosität bestehen bei Buddhismus, Christentum, Hinduismus, Islam und Judentum sowie auch bei großen Volksreligionen.

'Die vorhandene Management-Literatur meint, dass Religion eine 'wohlwollende und positive Kraft' sei, in direktem Widerspruch zu Forschung über das Schnittfeld zwischen Religion und Geschlecht', betont Studien-Erstautorin Traci Sitzmann. Die aktuellen Ergebnisse belegen einen systematischen Effekt von Religiosität auf Fraueneinkommen. Das hängt wohl damit zusammen, dass Religion meist große Familien wünscht, was die Karrierechancen von Frauen mindert. Auch die religiöse Forderung, dass sich Frauen der Autorität von Männern unterwerfen, dürfte kaum dabei helfen, eine gerechte Bezahlung zu sichern.

Darauf warten, dass die Gender Pay Gap von selbst verschwindet, dürfte allenfalls in sehr säkularen Gegenden ausreichen. In wenig religiösen US-Staaten dürfte sie dann innerhalb von 28 Jahren verschwinden. In den religiöseren Staaten allerdings würde es vier Mal so lang dauern. Es wäre den Autorinnen zufolge also wohl sinnvoll, dass Führungskräfte und Politik bewerten, ob gleiche Arbeit auch gleich bezahlt wird. Als Vorbild könnte Island dienen, wo das für Unternehmen ab 25 Mitarbeitern seit 2018 gesetzlich vorgeschrieben ist. Das Land hatte schon davor die geringste Gehaltsschere - und diese hat sich weiter verringert.

pte/red

Ihre Meinung dazu? Schreiben Sie hier!

#Studie #Einkommen #Frauen #Religion



Newsticker per eMail oder RSS/Feed!

Auch interessant!
Managerinnen schlecht in der Krise
Von Frauen geführte Unternehmen hatten es schwerer, sich von der Corona-Pandemie zu erholen als von Männe...

Teilzeit Gender Pay Gap
Teilzeitarbeit befördert die geschlechterspezifische Lohnlücke. Zu diesem Schluss kommen Forscher der Uni...

Frauen verlieren mit Corona
Weltweit haben Frauen durch die Corona-Krise allein 2020 Einkommensverluste von mindestens 800 Mrd. Dolla...

Feedback für mutige Männer
Männer erhalten im Gegensatz zu Frauen von ihren Chefs oft für die Karriere hilfreicheres Feedback. Vor a...

Studie zur Isolation
Der Coronavirus und alle damit verbundenen Maßnahmen, insbesondere die angeordnete Isolation, stellen die...

PK: AK Niederösterreich zur Einkommensanalyse 2018
AK-Platz 1, St. Pölten, Mo, 2. Dezember 2019, 10:00 Uhr...

Männer im Nachteil
Die Zahl arbeitsloser Männer im Haupterwerbsalter nimmt laut einer Studie der Brookings Institution und ...

Rauchen und Fett machen krank
Die Sterblichkeit aufgrund von Herzerkrankungen und Schlaganfällen nimmt laut einer Studie der University...

Keine Gehaltsdiskriminierung bei Alleinerziehern
Normalerweise wirken sich Kinder auf das Einkommen aus: für Frauen negativ, für Männer positiv. Doch das ...

Frauen heiraten gerne Ungebildete
Die Hochzeit stellt für Männer immer häufiger einen wirtschaftlichen Aufstieg dar, während Frauen deshalb...

Forum: Ihre Meinung dazu!

[AufZack Talk] [Forum]     
Ins Forum dazu posten...
Betreff/Beitrag:

   






Top Klicks | Thema Frau Aktuell | Archiv

 
 

 


GTI Fanfest 2024


AMG GT 43 Coupe


Altblechliebe 4.0


Taycan mit 1100 PS


Porsche Taycan 2024


Aston Martin Vantage


Ist die Domain frei?


Renault Scenic Electric

Aktuell aus den Magazinen:
 4 Mio. im Lotto 6 aus 45 Vierfachjackpot am Sonntag
 EV5 Kia zeigt das SUV in Europa
 2,8 Mio. warten Dreifackjackpot in Österreich
 Menschenrechte Missbrauch im Namen des Klimas?
 Vierfachjackpot 4,5 Mio. im Topf im Lotto in Österreich

contator.net im Überblick:
 Webnews  WebWizard | Bundesland.at | Wien-Tipp.at | NewsTicker
 Business  Journal.at | Anfrage.net | plex | Seminar.At | BizTipp
 Auto  Auto.At | TunerAuto.At | OldtimerAuto.At | AutoTalk.At | AutoGuide.At | AutoBiz.At
 Freizeit  Style.at | Famili.at | Kinofilm.at | Musical.at | heavy.at | grlz | WitzBold | Advent.At
 Shopping  anna | Shoppingcity.at | SchatzWelt Gewinnspiele | Prozente.net Gutscheine
 Community  AufZack! | Flirtparty | Player | Schmuddelecke

Rechtliches
Copyright © 2024    Impressum    Datenschutz    Kontakt    Sitemap    Wir gendern richtig!
Tripple