style.at   2.6.2020 17:39    |    Benutzerkonto
contator.net » Freizeit » style.at » Aktuelles » Kurzmeldungen  
 

Wir brauchen Cookies, siehe unsere Datenschutzerklärung.















Neueste Artikel

Oberösterreich sucht Fahrrad-Touristen
Rundum-Panoramen aus Streetview ladenWegweiser...
Nahrungsergänzung gegen Corona-Virus
Afrika Tage verschoben
Gehirn am Mittelmeer
Ostern live im InternetWegweiser...Video im Artikel!
Ab heute wieder Sommerzeit!
1300 Jahre Lego
Mode und Social Media
Restaurantwoche 2020 in Wien
mehr...








eCommerce statt Sperre


Aktuelle Highlights

Grand Hotel ist 150


 
style.at Kurzmeldungen
Für Sie  05.02.2020 (Archiv)

Frauen wollen mehr Sympathie

Sympathie ist laut einer Studie der Universität Hamburg ein Einflussfaktor bei den Interaktionen zwischen Frauen, Männern und Frauen, aber nicht zwischen Männern.

Die Forscher haben Experimente durchgeführt, bei denen die Teilnehmer die Sympathiewerte anderer Probanden aufgrund von Fotos bewerten sollten. Details wurden im 'Economic Journal' veröffentlicht.

Die Studienteilnehmer wurden in Paare aufgeteilt. Das Foto des Partners wurde ihnen zuvor gezeigt und mitgeteilt, wie ihr Partner sie bewertete. Als nächstes spielten die Paare Spiele, bei denen die Belohungen vom Ausmaß der Kooperation abhingen. Bei einem Spiel entschieden sich die Teilnehmer, einen ganzzahligen Wert von einer anfänglichen Dotierung von sechs Euro für ein gemeinsames Projekt beizutragen.

Insgesamt trugen Männer im Durchschnitt 4,05 Euro bei, Frauen 3,92 Euro. Es zeigte sich, dass in gleichgeschlechtlichen Paarungen Männer in Teams mit einer niedrigen und einer hohen gegenseitigen Sympathie ähnliche Beträge beitrugen. Sympathie dürfte daher kein Faktor sein, der ihre Entscheidung beeinflusst hat. War die gegenseitige Sympathie in Frauen-Teams gering, trugen sie durchschnittlich 30 Prozent weniger zum gemeinsamen Projekt bei.

Bei gemischtgeschlechtlichen Paarungen trugen Frauen bei einer großen gegenseitigen Sympathie durchschnittlich 4,70 Euro zum Projekt bei. Bei geringer Sympathie war dieser Wert um rund 37 Prozent geringer. Im Gegensatz zu gleichgeschlechtlichen Teams spielte die Sympathie bei Männern in diesen Paarungen eine Rolle. War die gegenseitige Sympathie gering, fiel ihr Beitrag 50 Prozent geringer aus als wenn die gegenseitige Sympathie groß war.

Bei den zehn Runden des Koordinationsspiels zeigte sich, dass Frauen in gleichgeschlechtlichen Paarungen bei geringer Sympathie deutlich niedrigere Zahlen wählten. Männer in gleichgeschlechtlichen Paarungen wählten von Beginn an hohe Zahlen. Die gegenseitige Sympathie spielte dabei keine Rolle. Bei gemischtgeschlechtlichen Paarungen stand die gegenseitige Sympathie bei Männern und Frauen positiv mit den ausgewählten Zahlen in Zusammenhang.

Laut Forschungsleiterin Leonie Gerhards weisen diese Ergebnisse auf einen Sympathie-Faktor hin, der eine neue Perspektive zu den Geschlechterunterschieden bei den Arbeitsmarktergebnissen liefert. 'Sympathie spielt für Frauen in jeder ihrer Interaktionen eine Rolle. Bei Männer ist das nur der Fall, wenn sie mit dem anderen Geschlecht interagieren.' Für Frauen sei Sympathie in allen ihren Interaktionen ein Wert. Bei Männern spiele sie nur bei Interaktionen mit dem anderen Geschlecht eine Rolle.

pte/red

Ihre Meinung dazu? Schreiben Sie hier!

#Studie #Sympathie #Psychologie #Frauen



Newsticker per eMail oder RSS/Feed!

Auch interessant!
Mehr Babies durch Online-Dating
'E-Babys', also Kinder von Menschen, die sich online kennengelernt haben, werden bis zum Jahr 2037 mehr a...

#metoo, Medien und Männer
Die mediale Berichterstattung über die #MeToo-Debatte und die daraus resultierende 'Time's Up'-Bewegung s...

Smartphones machen sexuell freizügig!
Exzessive Smartphone-Nutzer sind promiskuitiver. Forscher haben zusätzlich einen Hang zu Impulsivität und...

Erzwungenes Sexting schädigt Jugendliche
Das Verschicken oder Erhalten von Bildern mit expliziten sexuellen Inhalten kann den Geisteszustand von J...

Früher aufstehen für weniger Depression
Frauen mittleren oder höheren Alters, die normalerweise früh zu Bett gehen und früh wieder aufstehen, ver...

Weniger schwanger im Stress
Psychischer Stress reduziert die Fruchtbarkeit von Frauen im gebärfähigen Alter. 20 bis 25 Prozent der Am...

Emojis machen sympathisch
Verfasser von Texten mit Emojis werden vom Empfänger als deutlich sympathischer wahrgenommen; Verfasser v...

Forum: Ihre Meinung dazu!

[AufZack Talk] [Forum]     
Posten Sie ins Forum dazu:
Betreff:

   






Top Klicks | Thema Für Sie | Archiv

 
 

 


Alfa Racing GTA


Fensterbilder basteln


Treibstoffpreise sinken


Agile Transformation


Skoda: 125 Jahre


Stickermania 2020


Schallaburg

Aktuell aus den Magazinen:
 Redmi 9 Note Pro im Test Unboxing und Probe des neuen Smartphones
 Lauda verschwindet vom Himmel Gewerkschaft lehnt Angebot von RyanAir ab
 Song Contest in Rotterdam 2021 findet der abgesagte Wettbewerb statt
 Muttertag Basteln und Tipps für den Sonntag
 Bei KMU/EPU kommt die Hilfe nicht an Corona-Förderungen wirken nicht

contator.net im Überblick:
 Webnews  WebWizard | Bundesland.at | Wien-Tipp.at | NewsTicker
 Business  Journal.at | Anfrage.net | plex | Seminar.At | BizTipp
 Auto  Auto.At | TunerAuto.At | OldtimerAuto.At | AutoTalk.At | AutoGuide.At | AutoBiz.At
 Freizeit  Style.at | Famili.at | Kinofilm.at | Musical.at | heavy.at | grlz | WitzBold | Advent.At
 Shopping  anna | Shoppingcity.at | SchatzWelt Gewinnspiele | Prozente.net Gutscheine
 Community  AufZack! | Flirtparty | Player | Schmuddelecke

Rechtliches
Copyright © 2020    Impressum    Datenschutz    Kontakt    Sitemap   
Tripple