style.at   29.1.2020 22:50    |    Benutzerkonto
contator.net » Freizeit » style.at » Aktuelles » Aktuell-news  
 

Wir brauchen Cookies, siehe unsere Datenschutzerklärung.















Neueste Artikel

Ferienmesse 2020 und Genusswelt in WienFotoserie im Artikel!Video im Artikel!
Auf Genuss.Spur durch die Steiermark
Ende des Binge-Watching?
Alles zum SilvesterWegweiser...
Weniger Einkommen, weniger Hirn
Vienna Comic Con 2019: VieCC Fotos und Videos!Fotoserie im Artikel!Video im Artikel!
Einsame Expats
Handy macht nur Stress
Fotos: Ideenwelt 2019Fotoserie im Artikel!
Netflix bekommt Probleme mit Exklusivem
mehr...









Aktuelle Highlights

Ferienmesse 2020


 
style.at Aktuell-news
Technik  03.05.2018 (Archiv)

Digitales Erbe ungesichert

Das digitale Erbe eines Menschen wird von Facebook und anderen darauf spezialisierten Start-ups oft kommerziell ausgeschlachtet.

Um dem Treiben einen Riegel vorzuschieben, braucht es ein strenges Regelwerk, das einen ethisch korrekten Umgang mit den Konten der Toten sicherstellt. Das fordern Experten des Oxford Internet Institute (OII). Sie schlagen vor, dass digitale Überbleibsel genauso behandelt werden sollten wie physische menschliche Überreste.

'Von Live-Übertragungen von Begräbnissen über Online-Gedenkwebseiten bis hin zu Chat-Bots, die Social-Media-Konten von Verstorbenen verwenden - die digitale Industrie des Lebens nach dem Tod hat sich mittlerweile zu einem lukrativen Geschäftszweig entwickelt', erklärt Luciano Floridi, Professor für Philosophie und Ethik der Information und Leiter des Digital Ethics Lab am OII, in seiner jüngsten 'Nature'-Publikation. Bislang seien allerdings keinerlei nennenswerte Versuche unternommen worden, diese ethisch und moralisch sehr fragwürdigen Praxis zu reglementieren.

'Wir schlagen vor, dass solche digitalen Überbleibsel genauso behandelt werden sollen wie normale physische Überreste - nämlich mit Sorgfalt und dem nötigen Respekt - und nicht für kommerzielle Zwecke missbraucht werden dürfen', betont der Experte. Um dieses Ziel zu erreichen, sollten sich alle Unternehmen, die mit derartigen Daten operieren, freiwillig einem gemeinsamen Verhaltenskodex unterwerfen. Dieser müsste nicht vollkommen neu erfunden werden. 'Man könnte sich einfach an Regeln orientieren, wie sie etwa auch für menschliche Überreste gelten, die bei archäologischen Ausgrabungen gefunden werden', meint Floridi.

Der Analyse des Wissenschaftlers zufolge wird die Online-Hinterlassenschaft Verstorbener auf vier unterschiedliche Arten kommerziell genutzt: für Services des Informationsmanagements, posthume Messaging-Dienste, Online-Gedenkfeiern und für Services, die Kunden quasi mit einer digitalen Unsterblichkeit locken. Letztere nutzen unter anderem intelligente Software, um alle Meldungen und Aktivitäten eines Nutzers zu studieren und daraus dann eine Art 'virtuellen Counterpart' zu erstellen, der nach dessen Ableben in seinem Namen agieren soll.

Den höchsten Grad der Weiterverwendung von digitalen Hinterlassenschaften verorten Floridi und seine Kollegen übrigens bei den Social-Media-Giganten Facebook und Twitter. 'Unserer Ansicht nach ist klar, dass hier die größte Gefahr für die Privatsphäre eines Verstorbenen und das größte Risiko besteht, dass der Kummer und das Leid der Hinterbliebenen ausgebeutet werden', so der OII-Experte.

pte/red

Ihre Meinung dazu? Schreiben Sie hier!

#Nachlass #Social Media #Erbe #Datenschutz



Newsticker per eMail oder RSS/Feed!

Auch interessant!
Data Transfer Project
Google, Facebook, Twitter und Microsoft starten gemeinsame Initiative zum Datenaustausch zwischen den Pla...

EUGH versus Facebook-Seiten
Nachdem Facebook selbst nicht für Datenschützer greifbar war, ging man den Instanzenzug bis zum EUGH, um ...

Klone von Toten
Wenn es nach dem schwedische Bestattungsunternehmen Phoenix geht, wird Unsterblichkeit bald zur Realität...

Weltfremde Zensur nach Selbstmord gefordert
Der Blogging-Dienst Tumblr muss sich in Großbritannien heftige Kritik von Jugendschützern und Behörden ge...

Social Network für Tote
Das britische Social-Media-Start-up DeadSocial ermöglicht Menschen die Weiterbetreuung ihrer sozialen Net...

Grabstein mit QR-Code
Der in Deutschland ansässige Steinmetz Timothy Vincent bietet neuerdings Grabsteine mit eingearbeitetem Q...

Forum: Ihre Meinung dazu!

[AufZack Talk] [Forum]     
Posten Sie ins Forum dazu:
Betreff:

   






Top Klicks | Thema Technik | Archiv

 
 

 


Stickermania 2020


Schallaburg


VieCC 2019


Ideenwelt 2019


Ventilspiel am Spielberg


Coffee Cars Friends 2019


Motornights September


Motorkino August 2019

Aktuell aus den Magazinen:
 Vergleich und Test: Video-LED Kompakte RGB-Lichter mit Akku
 Test: Streaming ohne Computer Ultrastream-Gerät im Test
 Autoshow und Ferienmesse in Wien Vienna Autoshow-Highlights und Reise-Messe
 TikTok im Marketing? Podcast für Content-Producer
 Sticker gratis tauschen Spar Pickerl-Album startet wieder

contator.net im Überblick:
 Webnews  WebWizard | Bundesland.at | Wien-Tipp.at | NewsTicker
 Business  Journal.at | Anfrage.net | plex | Seminar.At | BizTipp
 Auto  Auto.At | TunerAuto.At | OldtimerAuto.At | AutoTalk.At | AutoGuide.At | AutoBiz.At
 Freizeit  Style.at | Famili.at | Kinofilm.at | Musical.at | heavy.at | grlz | WitzBold | Advent.At
 Shopping  anna | Shoppingcity.at | SchatzWelt Gewinnspiele | Prozente.net Gutscheine
 Community  AufZack! | Flirtparty | Player | Schmuddelecke

Rechtliches
Copyright © 2020    Impressum    Datenschutz    Kontakt    Sitemap   
Tripple