style.at   19.1.2021 06:28    |    Benutzerkonto
contator.net » Freizeit » style.at » Aktuelles » Kurzmeldungen  
 

Wir brauchen Cookies, siehe unsere Datenschutzerklärung.















Neueste Artikel

Palmers Home Pado: Heim zu DessousVideo im Artikel!
Vorstellung wirkt wie Erlebnis
Natürlicher Kunststoff
Historische Uhren
Corona bringt Zeit für SpielerWegweiser...
Schmuck der Vergangenheit und heute
Kühlung ohne Klimaanlage
Neun Jahre Handy
Google-Speicher nicht mehr kostenlos
Kein Flixbus im November
mehr...








Video RGB LED


Aktuelle Highlights

Stickermania 2021


 
style.at Kurzmeldungen
Aktuell  30.06.2016 (Archiv)

Wasser vom Stausee

Stauseen könnten in Zukunft den Wassermangel lindern, der angesichts schwindender Gletscher im Sommer zu erwarten ist.

Dies berichtet ein Forscherteam der Eidgenössischen Forschungsanstalt WSL, das die Folgen des Klimawandels auf die Gletscher in den europäischen Alpen simuliert hat. Den Experten nach könnten zwei Drittel der im Sommer fehlenden Wassermenge durch ein aktives Wassermanagement kompensiert werden.

Viele Flüsse Europas werden von Wasser aus Schnee und Gletschern gespeist. Steigen die Temperaturen, werden schneebedeckte Gebiete kleiner und bleiben über kürzere Zeit bestehen, während die Gletscher erheblich schrumpfen. Deshalb ist zu erwarten, dass im Sommer künftig deutlich weniger Wasser aus dem Hochgebirge zur Verfügung steht. Die Idee der Forscher: Das im Frühjahr wegen der früheren Schmelzsaison verfügbare zusätzliche Wasser in die Sommermonate hinüberretten.

Mit Klimaprognosen und einem Gletschermodell schätzt die WSL, dass diese Strategie bis Ende des Jahrhunderts bis zu zwei Drittel der erwarteten Wasserdefizite ausgleichen könnte. Dazu müsste etwa ein Kubikkilometer Wasser zwischengespeichert werden, was einem Wasserwürfel mit einer Kantenlänge von einem Kilometer entspricht. Als Gedankenspiel verglichen sie diesen Speicherbedarf mit dem Speichervolumen, das verfügbar wäre, wenn künstliche Dämme an den Standorten der schrumpfenden Gletscher gebaut würden.

Die Schweizer Fachleute platzierten in ihrem Modell virtuelle Dämme an derzeitigen Gletscherstandorten und berechneten das Volumen der dadurch gebildeten Seen. Es zeigte sich, dass damit zehnmal mehr Wasser als das tatsächlich benötigte Volumen verfügbar wäre. Etwa ein Dutzend zentralisierter Dämme könnten den Speicherbedarf decken. Diese technische Lösung würde allerdings nur einen Teil des Problems beheben, warnen die Autoren.

Zum einen müsste man das Wasser der vielen Alpengletscher - gegenwärtig etwa 4.000 - irgendwie zu diesen großen, zentralisierten Dämmen bringen. Andererseits könnte das Speichern des Wassers bis zum Sommer den durch den Gletscherschwund bedingten Wasserverlust nicht wettmachen. Die Klimaforscher schätzen, dass der Abfluss von Wasser aus Gletschern in den europäischen Alpen bis 2100 um eine Menge schrumpft, die etwa 80 Prozent des heutigen Trinkwasserverbrauchs der Schweiz entspricht.

pte/red

Ihre Meinung dazu? Schreiben Sie hier!

#Forschung #Wissenschaft #Gletscher #Sommer #Wasser



Newsticker per eMail oder RSS/Feed!

Auch interessant!
Klimawandel und Stadtplanung
Die US-Städte sehen sich neuer Herausforderungen gegenüber, die durch den Klimawandel provoziert wurden....

Pyro Games erleuchten Wien
Am 19. September 2009 präsentiert das Feuerwerksfestival auf der Rennbahn Freudenau atemberaubende Feuerw...

Sonnenklang 2007
Das diesjährige Sonnenklang Festival, das zum insgesamt 5. Mal zum gemeinsamen Feiern einlud, sorgte (wie...

Cabriotouren in Österreich
Wollen Sie auch ein Cabrio-Weekend ev. gleich mit Übernachtung in einem schönen Hotel in Österreich verbr...

Forum: Ihre Meinung dazu!

[AufZack Talk] [Forum]     
Ins Forum dazu posten...
Betreff/Beitrag:

   






Top Klicks | Thema Aktuell | Archiv

 
 

 


VW Golf R 8


Hyundai Tucson neu


WC-Papier-Rechner


Tier-Kalender-Gewinnspiel


Cupra Formentor Sport-SUV


Volkswagen ID.4


Hybrid-Events


Oldtimer im Autokino

Aktuell aus den Magazinen:
 Google-Anzeigen als fixe Platzierung Gibt es das überhaupt?
 Fristen und Arbeitsmarkt Corona und Krisen machen mehr Probleme
 VW vergleicht ID.4 Mitbewerb in Analyse und Vergleich
 Tuning-Autos für die Polizei? Regierung als schlechtes Vorbild
 Flash im Ruhestand Endgültiges Ende des Plug-Ins im Browser

contator.net im Überblick:
 Webnews  WebWizard | Bundesland.at | Wien-Tipp.at | NewsTicker
 Business  Journal.at | Anfrage.net | plex | Seminar.At | BizTipp
 Auto  Auto.At | TunerAuto.At | OldtimerAuto.At | AutoTalk.At | AutoGuide.At | AutoBiz.At
 Freizeit  Style.at | Famili.at | Kinofilm.at | Musical.at | heavy.at | grlz | WitzBold | Advent.At
 Shopping  anna | Shoppingcity.at | SchatzWelt Gewinnspiele | Prozente.net Gutscheine
 Community  AufZack! | Flirtparty | Player | Schmuddelecke

Rechtliches
Copyright © 2021    Impressum    Datenschutz    Kontakt    Sitemap   
Tripple