style.at   5.12.2021 21:07    |    Benutzerkonto
contator.net » Freizeit » style.at » Aktuelles » Kurzmeldungen  
 

Wir brauchen Cookies, siehe unsere Datenschutzerklärung.















Neueste Artikel

Resistent gegen Verschwörungsmythen
Shopping im StreamWegweiser...
Eisenbahn mit Akku
Allergische Reaktionen sind selten
Schlafmangel geht nicht
Kinder sind im Social WebWegweiser...
Schlaf und soziale Kompetenz
Gender-Lego
Work-Life-Balance gefordert
Handel im Stau
mehr...








BMW iX


Aktuelle Highlights

Anhänger für den Urlaub nutzen


 
style.at Kurzmeldungen
Aktuell  18.06.2014 (Archiv)

Kontakt-Apps gefährden Gesundheit

Homosexuelle Männer, die Sex-Apps nutzen, erkranken häufiger an Gonorrhoe und Chlamydiose als Männer, die ihren Sexpartner in Bars oder über Online-Dating finden.

Das hat eine Studie des Zentrums für Schwule und Lesben in Los Angeles ergeben. 'Diese Sex-Apps ermöglichen eine noch schnellere Befriedigung von Sex auf Wunsch', sagt Studienleiter Matthew Beymer. Denn Sex-Apps wie Grindr, Scruff oder Recon geben an, wo sich in nächster Nähe ein Mann aufhält, der auch sofortigen Sex anstrebt. Der Aufenthaltsort wird über GPS übertragen.

Für die Analyse wurden die Daten von etwa 7.200 homo- und bisexuellen Männern ausgewertet. Die Probanden informierten die Forscher über das Vorkommen von Geschlechtskrankheiten und wurden gleichzeitig über ihr Nutzungsverhalten von Sex-Apps befragt. 34 Prozent der Männer kommen demnach ihren Sexualpartnern ausschließlich über persönlichen Kontakt näher, wie etwa in einer Bar.

Zu schneller Sex ist überall möglich

Über ein Drittel werben einen anderen Mann für Geschlechtsverkehr überwiegend via Sex-App. Die übrigen 30 Prozent lernen sowohl Sexualpartner im 'realen Leben' als auch über die Smartphone-Programme kennen. Die Männer, die schnellen Sex über geolokalisierende Apps suchen, haben ein 23 Prozent höheres Risiko an Gonorrhoe zu erkranken, noch höher liegt das Risiko (35 Prozent) bei Chlamydiose.

Bei HIV und Syphilis gibt es kein höheres Risiko bei homosexuellen Männer, die über Sex-Apps Kontakte suchen. Die Risikogruppe der Männer, deren Sexualleben ausschließlich auf Apps basiert, lässt sich folgendermaßen definieren: Unter 40 Jahre alt, gut ausgebildet, weiß oder asiatisch. Der Boom der Sex-Apps hat gerade erst begonnen. Grindr, ein beliebtes Dating-Apps für homosexuelle Männer, verzeichnet von 2012 bis 2013 einen Anstieg der Nutzer von 2,5 auf über sechs Mio. User.

Ältere Studien haben jedoch bereits gezeigt, dass homo- und bisexuelle Männer, die sich über Dating-Webseiten im Internet treffen, schon einer höheren Wahrscheinlichkeit ausgesetzt sind, sich an einer Geschlechtskrankheit anzustecken. Apps wie Grindr erhöhen das Infektionsrisiko, denn der Weg zum 'Sex nach Wunsch' wird mit diesen Sex-Apps um ein Vielfaches beschleunigt.

pte/red

Ihre Meinung dazu? Schreiben Sie hier!

#Gesundheit #Apps #Kontakt



Newsticker per eMail oder RSS/Feed!

Auch interessant!
Rückenbeschwerden durch Smartphone
Durchschnittlich verbringen US-Erwachsene mehr als dreieinhalb Stunden pro Tag damit, auf ihr Smartphone ...

Smartphones machen sexuell freizügig!
Exzessive Smartphone-Nutzer sind promiskuitiver. Forscher haben zusätzlich einen Hang zu Impulsivität und...

iPassion heizt am Valentinstag ein
Paare kommen sich intim näher, wenn sie die Annäherungsambitionen dieser App erwiedern. Das Quiz ist ein ...

Freie Barhocker
Die mühselige Suche nach einem Lokal, wo zwar gute Stimmung herrscht, aber eine größere Freundesgruppe no...

Frauen sind bisexueller als Männer
Forscher der London School of Economics haben einen spontanen Wechsel der sexuellen Orientierung bei Frau...

Partnersuche per App
Die neue App 'Good2Go' bietet Usern, die sich online kennengelernt haben und ein Sex-Date in Betracht zie...

Zeitverschwendung mit Apps
Smartphone-Besitzer verbringen immer mehr Zeit mit Apps, wie eine aktuelle Erhebung von Localytics verdeu...

Kuscheln per App
Die neue Social-Meeting-App 'Cuddlr' ermöglicht spontanes Kuscheln und harmlosen Körperkontakt. Basierend...

Gesundheit: Apps selten sinnvoll
Unter den rund 40.000 Gesundheits-Apps in den App Stores sind nur etwa 40 Prozent tatsächlich in Zusammen...

Gesundheits-Apps verboten
Die US-Arzneimittelbehörde FDA will den wuchernden Markt mit Gesundheits-Apps in den Vereinigten Staaten ...

Forum: Ihre Meinung dazu!

[AufZack Talk] [Forum]     
Ins Forum dazu posten...
Betreff/Beitrag:

   






Top Klicks | Thema Aktuell | Archiv

 
 

 


Essen Motor Messe 2021


Audi A8 Facelift


Frisör-Weiterbildung


Reifen für den Winter


Jaguar F-Type R


Tuning Days Wieselburg


Boldmen


Vienna Pride 2021

Aktuell aus den Magazinen:
 Torpetiert: Lobautunnel Außenring um Wien weiter verzögert
 Essen Motor Show startet Heiße Messe statt kalte Pandemie
 Grüner Pass: am PC Scanner am Computer möglich
 Vierfach-Jackpot im Lotto 6 aus 45 Zusätzlich Jackpot für 5er mit ZZ
 Dreifachjackpot am Mittwoch Über 2 Mio. Euro wandern in den Topf

contator.net im Überblick:
 Webnews  WebWizard | Bundesland.at | Wien-Tipp.at | NewsTicker
 Business  Journal.at | Anfrage.net | plex | Seminar.At | BizTipp
 Auto  Auto.At | TunerAuto.At | OldtimerAuto.At | AutoTalk.At | AutoGuide.At | AutoBiz.At
 Freizeit  Style.at | Famili.at | Kinofilm.at | Musical.at | heavy.at | grlz | WitzBold | Advent.At
 Shopping  anna | Shoppingcity.at | SchatzWelt Gewinnspiele | Prozente.net Gutscheine
 Community  AufZack! | Flirtparty | Player | Schmuddelecke

Rechtliches
Copyright © 2021    Impressum    Datenschutz    Kontakt    Sitemap    Wir gendern richtig!
Tripple