style.at   17.1.2021 10:24    |    Benutzerkonto
contator.net » Freizeit » style.at » Aktuelles » her style  
 

Wir brauchen Cookies, siehe unsere Datenschutzerklärung.















Neueste Artikel

Hobby und Job
Braunes Fett macht dick
Lesespaß für den Lockdown
Frauen öfter gekündigt
Religion kommt teuer
Instagram gegen Fatshaming
Frauen sind bessere Corona-Gegner
Persönlichkeit für Marken
mehr...








Video RGB LED


Aktuelle Highlights

Stickermania 2021


 
style.at her style
Frau Aktuell  08.03.2010 (Archiv)

Sterberisiko bei Geburt zu hoch

Schwangere Frauen in Entwicklungsländern sind heute dem gleichen Sterberisiko ausgesetzt wie Frauen in Großbritannien vor 100 Jahren. Zum Weltfrauentag wird darauf besonders hingewiesen.

Die White Ribbon Alliance, Amnesty International und Oxfam fordern anlässlich des Internationalen Frauentages, dass gezielte Maßnahmen zur Verringerung der Todesfälle während der Schwangerschaft gesetzt werden. Sie argumentieren, dass die Verbesserung der Gesundheit der Mütter jenes UN-Milleniumsziel sei, das noch am weitesten von der Umsetzung entfernt ist.

Laut BBC sterben in Entwicklungsländern pro 100.000 Lebendgeburten 450 Frauen während der Schwangerschaft oder der Geburt. Im Vergleich dazu starben 1910 in England und Wales 335 Frauen. In Schottland und der Irischen Republik war diese Zahl mit 572 und 531 laut den Organisationen noch höher. In Ghana sterben heute 560 Frauen, im Tschad 1.500. In Großbritannien liegt der Anteil derzeit bei 14 Todesfällen pro 100.000 Frauen. Diese Zahlen wurden miteinander verglichen, auch um an die Gründung des Internationalen Frauentages vor 100 Jahren zu erinnern.

Die Vereinten Nationen erklärten, es sei schwierig genaue Zahlen zu erheben. Nur sehr geringe Fortschritte seien in den Ländern südlich der Sahara gemacht worden, auch die Anzahl der Todesopfer in Südasien sei immer noch unannehmbar hoch. Brigid McConville, die Direktorin der White Ribbon Alliance, erklärte, dass noch immer sehr viel für den Schutz und die Sicherheit von Schwangeren und ihrer neugeborenen Kinder getan werden muss. Heute, Montag, beginnt in London eine Aktionswoche, in der unter anderem weiße Rosen vor dem Parlament niedergelegt werden.

Fortschritte wurden in einigen Ländern, vor allem in Nepal und Ruanda gemacht. In der Mongolei wurden die Frauen über die Anzeichen von Komplikationen informiert und sie beim Besuch von eigens für die Geburt geschaffenen Einrichtungen unterstützt. Viele der medizinischen Probleme sind leicht zu verhindern. Allein in Möglichkeit der Behandlung von Infektionen und Blutungen macht oft den Unterschied. Die Women Deliver Konferenz will im Juni in Washington gezielt Druck auf die Weltpolitik ausüben.

pte

Ihre Meinung dazu? Schreiben Sie hier!

#Weltfrauentag #Frauen #Geburt



Newsticker per eMail oder RSS/Feed!

Auch interessant!
Zucker und Gesundheit
Eine Studie der Queen Mary University belegt die Schädlichkeit von überhöhtem Zuckerkonsum während der S...

Modebranche in Billiglohnländern
Die Ausbleichung von Jeans mittels der Sandstrahl-Technik, die für Arbeiter aus Zulieferbetrieben extrem ...

Medizin und IT
Um das Potenzial elektronischer Dienste im Gesundheitswesen (E-Health) voll auszuschöpfen, muss sich die ...

Schwangere brauchen Kontakte, nicht Geld
Die Existenz sozialer Netzwerke entscheidet darüber, ob es Schwangeren gut geht oder nicht. Das haben For...

Briten sterben früher
Briten haben ein höheres Risiko, früh zu sterben, als die Menschen in vielen anderen westlichen Ländern. ...

Unterkühlung und Unterleib
Bald ist es wieder soweit - erste warme Frühlingslüftchen verführen dazu, sich vermehrt im Freien aufzuha...

Frauen als Zielgruppe?
Obwohl sich Elektroautos in den letzten Jahren massiv weiterentwickelt haben und 2010 öfter auf den Straß...

Mädchen süchtig nach Netzwerken?
Eltern sind voll der Sorge, dass die Nutzung sozialer Netzwerke im Internet durch Mädchen im Suchtverhalt...

Forum: Ihre Meinung dazu!

[AufZack Talk] [Forum]     
Ins Forum dazu posten...
Betreff/Beitrag:

   






Top Klicks | Thema Frau Aktuell | Archiv

 
 

 


VW Golf R 8


Hyundai Tucson neu


WC-Papier-Rechner


Tier-Kalender-Gewinnspiel


Cupra Formentor Sport-SUV


Volkswagen ID.4


Hybrid-Events


Oldtimer im Autokino

Aktuell aus den Magazinen:
 Fristen und Arbeitsmarkt Corona und Krisen machen mehr Probleme
 VW vergleicht ID.4 Mitbewerb in Analyse und Vergleich
 Tuning-Autos für die Polizei? Regierung als schlechtes Vorbild
 Flash im Ruhestand Endgültiges Ende des Plug-Ins im Browser
 Schnelltest per DVD Neuer günstiger Corona-Test

contator.net im Überblick:
 Webnews  WebWizard | Bundesland.at | Wien-Tipp.at | NewsTicker
 Business  Journal.at | Anfrage.net | plex | Seminar.At | BizTipp
 Auto  Auto.At | TunerAuto.At | OldtimerAuto.At | AutoTalk.At | AutoGuide.At | AutoBiz.At
 Freizeit  Style.at | Famili.at | Kinofilm.at | Musical.at | heavy.at | grlz | WitzBold | Advent.At
 Shopping  anna | Shoppingcity.at | SchatzWelt Gewinnspiele | Prozente.net Gutscheine
 Community  AufZack! | Flirtparty | Player | Schmuddelecke

Rechtliches
Copyright © 2021    Impressum    Datenschutz    Kontakt    Sitemap   
Tripple