Diese Website verwendet hochwertige Cookies. Mit der Nutzung stimmen Sie der Speicherung zu.















Neueste Artikel

Palmers hat seine Position gefundenFotoserie im Artikel!
Frauenbild und Fotos
Mehr Frauen im Franchising
Frauen heiraten gerne Ungebildete
mehr...









Aktuelle Highlights

Weihnachtsmärkte in Wien 2017


 
style.at her style
Leben und Psyche  23.03.2017 (Archiv)

Suizide der Medienfrauen

Im Mediensektor in Großbritannien arbeitende Frauen weisen in der Bevölkerung das höchste Suizidrisiko auf. Das zeigt eine britische Forschungsarbeit von Public Health England.

Für ihre Analyse haben die Forscher offiziell registrierte Fälle zwischen 2011 und 2015 untersucht. Im Zuge der Analyse wurden ausschließlich Todesfälle zwischen dem 20. und 64. Lebensjahr beleuchtet. Daraus geht hervor, dass Frauen, die in der Kultur-, Medien- oder Sportbranche arbeiten, im Vergleich zu anderen Berufsgruppen das höchte Selbsttötungsrisiko aufweisen. Außerdem ist das Suizidrisiko rund 69 Mal höher als im nationalen Durchschnitt.

'Man muss vorsichtig sein, solche Häufungen zu interpretieren, weil es auch andere Faktoren geben könnte als die vordergründig vorhandenen. So könnte es sein, dass in Großbritannien ein solcher Beruf von Frauen gewählt wird, die ein schlechtes Selbstwertgefühl haben und die bei eher geringen Misserfolgen aus der Bahn geworfen werden. Man müsste also erheben, wer in diesen Beruf geht und wie die Rekrutierung von Personal geschieht', erklärt Psychologe Wolf-Dietrich Zuzan gegenüber pressetext.

Auch Männer, die in der Medienbranche arbeiten, haben ein höheres Suizidrisiko. Sie begehen 20 Mal häufiger einen Suizid als der nationale Durchschnitt. Obwohl Arbeitende, die in unterbezahlten Jobs tätig sind oder wenig Bildung für ihre Tätigkeit benötigen, noch immer ein hohes Risiko haben, fallen andere Branchen durch die Studie nun auch ins Gewicht. 'Es könnte sein, dass in dem Berufsfeld eine sehr harte Konkurrenz mit wenig Anerkennung zwischen den Tätigen besteht. Auch sind noch viele andere Variablen denkbar, welche das Resultat der Studie bestimmt haben könnten', erläutert Zuzan.

'Der Suizid ist die häufigste Todesursache von Männern unter 50 und immer mehr Frauen bringen sich jährlich um', erklärt Duncan Selbie, Generaldirektor von Public Health England. Es sei zudem nur sehr selten der Fall, dass gefährdete Erwachsene im Kontakt mit gesundheitlichen Einrichtungen stehen, da sie ihre Probleme lieber still mit sich selbst austragen. 'Weil mehr als zwei Drittel der Erwachsenen beruflich angestellt sind, bietet sich der Arbeitsplatz als Möglichkeit an, die Leute zu erreichen, die zusätzliche Hilfe brauchen.'

pte/red

Ihre Meinung dazu? Schreiben Sie hier!

#Medien #Arbeit #Job #Frauen #Suizid


Kommen Sie auf unsere Facebook-Seite!
Wir sind in Google+ für Sie da...
Folgen Sie unserem Twitter-Feed hier...
Folgen Sie unserem Labarama-Blog...
Folge unserem Instagram...
Newsticker per eMail oder RSS/Feed!

Auch interessant!
Smartphones und Suizide
Forscher der Florida State University haben einen neuen Algorithmus entwickelt, der aus tausenden Patien...

Female Forecast
Ein spezieller 'Wetterbericht' analysiert, ob eine Frau gerade Lust auf Sex hat, auf Streit aus ist oder ...

Selbstwert und Facebook
Wer wenig Selbstwertgefühl hat, kommuniziert umso häufiger über Facebook und WhatsApp....

Hope statt Selbstmord
Suizidgefährdete bekommen mit der 'Hope App' in England eine weitere Hilfestellung im privaten Raum. Sie ...

Schweiz und der Tod
Die Anzahl der Menschen, die in die Schweiz reisen, um ihrem Leben ein Ende zu setzen, nimmt laut einer S...

Siri für Selbstmörder
Siri fungiert nun auch als Tool zur Selbstmord-Prävention. Wenn jemand nach einer Brücke zum Sprung in d...

Meldestelle oder Seelsorge 2.0?
Gerade nach Weihnachten kommen seelische Probleme oft an den Tag. Wo die Psyche unter dem Jahr viel verbe...

Doping im Beruf
Immer mehr Arbeitnehmer greifen zu leistungssteigernden Mitteln, um den Anforderungen des modernen Arbeit...

Kollektives Burn-Out?
Jörg Fengler, Psychologe aus Köln, hat in einem Focus-Interview über die Möglichkeit eines 'ansteckenden'...

Forum: Ihre Meinung dazu!

[AufZack Talk] [Forum]     
Posten Sie ins Forum dazu:
Betreff:

Ihre Meinung via Facebook posten:

   






Top Klicks | Thema Leben und Psyche | Archiv

Folge uns: | Facebook | Google+ | Youtube

 
 

  Sponsoren, Partner:
  


Vignette: Kosten 2018


Photo Adventure Wien


Ventilspiel Fotos


King of Europe Drifting


HSN 2017 Vösendorf


BMW Alpina


Tuning Days Melk


Jaguar E-Pace

Aktuell aus den Magazinen:
 Sonar Whal für Web-Entwickler Testen und optimieren von Websites mit gratis-Werkzeug
 Weihnachten in Wien 2017 Wann die Christkindlmärkte wo loslegen, steht hier!
 11.11. um 11:11 ist Faschingsbeginn Warum nur? Mehr dazu in unserem närrischen Special!
 Videos im Internet Regulierung, Zensur und neue Vorschläge aus Europa
 Style.at Heft jetzt neu Foto-Produkte, Pictorials und mehr!

contator.net im Überblick:
 Webnews  WebWizard | Bundesland.at | Wien-Tipp.at | NewsTicker | contator.tv
 Business  Journal.at | Anfrage.net | plex | Seminar.At | BizTipp
 Auto  Auto.At | TunerAuto.At | OldtimerAuto.At | AutoTalk.At | AutoGuide.At | AutoBiz.At
 Freizeit  Style.at | Famili.at | Kinofilm.at | Musical.at | heavy.at | grlz | WitzBold | Advent.At
 Shopping  anna | Shoppingcity.at | SchatzWelt Gewinnspiele | Prozente.net Gutscheine
 Community  AufZack! | Flirtparty | Player | Schmuddelecke
Kontaktformular
Rechtliches
Copyright © 2017    Impressum    Adresse    Sitemap   
Mediadaten    Anfrage: hier werben!    Freies Web? Keine adblocker!
Tripple
      ad-locator.net    |    web-applicator.net