Diese Website verwendet leckere Cookies. Mit der Nutzung stimmen Sie der Speicherung zu.















Neueste Artikel

Hunger durch Diät
Immer mehr Onlinekäufe
Dessous zum ValentinstagFotoserie im Artikel!
Facebook raubt den SchlafWegweiser...
Müsli-Frühstück für Knochen
Modeberatung vom Computer
Special: Silvester und NeujahrWegweiser...
mehr...








Weihnachts-Magazin 2017


Aktuelle Highlights

Maybach-Luxus


 
style.at Aktuell-news
Aktuell  01.09.2016 (Archiv)

Klimawandel und Stadtplanung

Die US-Städte sehen sich neuer Herausforderungen gegenüber, die durch den Klimawandel provoziert wurden.

Überschwemmungen, härtere und länger andauernde Hitzewellen, verstärktes Auftreten von Krankheiten, die durch Zecken, Flöhe oder Moskitos verursacht werden oder mehr Patienten mit Asthma aufgrund gestiegener Ozonwerte: Mit all diesen Problemen werden vor allem US-Städte zu kämpfen haben, wie Forscher der George Washington University im Zuge einer Klima-Folgenabschätzung untersucht haben.

Infrastruktur nur ein Problem

Laut dem Team um Sabrina McCormick sind Städteplaner noch nicht wirklich auf diese Herausforderungen vorbereitet und berücksichtigen die Gefahren nicht. Besonders stechen bei der Anfälligkeit die Bereiche Infrastruktur und Risiken für bestimmte Bevölkerungsgruppen hervor. Trotzdem werden bei Beurteilungen durch Experten den Wissenschaftlern zufolge gerade jene ganz realen Risiken nicht berücksichtigt.

McCormick nach legen die in 'Climatic Change' veröffentlichten Forschungsergebnisse nahe, dass US-Experten ihren Ansatz verändern müssen. Nur so könne sichergestellt werden, dass ihre Einschätzungen für Städteplaner und andere Stadtverantwortliche von Nutzen sind. Deren Ziel sollte es sein, die Gesundheit und Sicherheit der Bevölkerung zu garantieren. Dazu gehören vor allem auch der Zugang zu Energie und natürlichen Ressourcen wie Trinkwasser.

Für die Studie hat McCormick 65 Interviews mit Personen durchgeführt, die in sechs US-Städten arbeiten. Dabei wurde bei den Vorbereitungen auf den Klimawandel eine sehr große Bandbreite sichtbar. Befragt wurden Experten in Boston, Los Angeles, Portland, Raleigh, Tampa und Tucson. Sie konzentrierten sich bei ihren Maßnahmen auf Infrastruktur, Bevölkerung und andere lokale Themen. Diese Kategorien entsprechen jedoch laut der Forscherin nicht immer jenen, die von nationalen Experten als sinnvoll erachtet werden.

Für eine bessere Vorbereitung auf extremes Wetter sollten laut McCormick gerade die nationalen Experten ihr Augenmerk weniger auf biophysikalische Risikovorhersagen ausrichten und mehr auf die Folgen des Klimawandels auf die menschliche Gesundheit. Die Interviews machten auch sichtbar, dass das größte Problem bei der Beurteilung der durch die Veränderungen des Klimawandels bevorstehenden Probleme ganz einfach war - nämlich, dass manche Institutionen ihn nicht als ernsthafte Herausforderung ansahen.

pte/red

Ihre Meinung dazu? Schreiben Sie hier!

#Studie #Wissenschaft #Klima #USA


Kommen Sie auf unsere Facebook-Seite!
Wir sind in Google+ für Sie da...
Folgen Sie unserem Twitter-Feed hier...
Folgen Sie unserem Labarama-Blog...
Folge unserem Instagram...
Newsticker per eMail oder RSS/Feed!

Auch interessant!
Afrika im Klimawandel
Die Ernten in Afrika südlich der Sahara werden in den kommenden Jahrzehnten wegen des Klimawandels in ein...

Laute Musik: Gehör wieder schärfen
Wer gerne Musik hört und das vielleicht auch öfters einmal sehr laut, wie etwa bei einem Konzert, riskier...

Mehr Eis am Südpol
Der Klimawandel läßt das Eis am Südpol mehr werden. Nicht nur der kalte Winter und die Tweets von Trump l...

Wasser vom Stausee
Stauseen könnten in Zukunft den Wassermangel lindern, der angesichts schwindender Gletscher im Sommer zu ...

Verkehr und Klimawandel
Der Klimawandel hat viele Folgen - nun warnen Forscher aber erstmals vor dessen Auswirkungen auf die Gebu...

Klimaziele der ehemaligen Supermächte
Rechtzeitig vor dem Ende des Ultimatums der Vereinten Nationen (UN) hat nun auch US-Präsident Barack Obam...

Grüne Propaganda reicher als Ölkonzerne
Umweltorganisationen haben mehr Geld zur Verfügung als ihre Gegner von den Interessenverbänden der Ölindu...

Forum: Ihre Meinung dazu!

[AufZack Talk] [Forum]     
Posten Sie ins Forum dazu:
Betreff:

Ihre Meinung via Facebook posten:

   






Top Klicks | Thema Aktuell | Archiv

Folge uns: | Facebook | Google+ | Youtube

 
 

  Sponsoren, Partner:
  


BMW X2


Range Rover Velar


Vignette: Kosten 2018


Photo Adventure Wien


Ventilspiel Fotos


King of Europe Drifting


HSN 2017 Vösendorf

Aktuell aus den Magazinen:
 Probleme mit DSGVO Wirtschaft kann Datenschutz nicht umsetzen
 Jetzt kleben: Vignette 2018 Spätestens mit Februar muss das Autobahnpickerl kleben!
 Eistraum in Wien Die Saison 2018 startete am Rathausplatz
 Diebe mit Schlüssel Schutz gegen Funk-Öffnung von Autos
 Browser-Online-Test Prüfen Sie, ob Ihr Browser anfällig auf Spectre ist!

contator.net im Überblick:
 Webnews  WebWizard | Bundesland.at | Wien-Tipp.at | NewsTicker | contator.tv
 Business  Journal.at | Anfrage.net | plex | Seminar.At | BizTipp
 Auto  Auto.At | TunerAuto.At | OldtimerAuto.At | AutoTalk.At | AutoGuide.At | AutoBiz.At
 Freizeit  Style.at | Famili.at | Kinofilm.at | Musical.at | heavy.at | grlz | WitzBold | Advent.At
 Shopping  anna | Shoppingcity.at | SchatzWelt Gewinnspiele | Prozente.net Gutscheine
 Community  AufZack! | Flirtparty | Player | Schmuddelecke
Kontaktformular
Rechtliches
Copyright © 2018    Impressum    Adresse    Sitemap   
Mediadaten    Anfrage: hier werben!    Freies Web? Keine adblocker!
Tripple
      ad-locator.net    |    web-applicator.net    |    imaginator.at