Diese Website verwendet leckere Cookies. Mit der Nutzung stimmen Sie der Speicherung zu.















Neueste Artikel

Selbstoptimierung
Restaurantwoche in Wien
Test: Der beste Kopfhörer?
Aufwärmen zur Hochzeit
Das eigene Denglisch
Sonnenschutz für Kinder ist wichtig!Video im Artikel!
Leder von der HexeFotoserie im Artikel!
Peter Furtner geht on TourVideo im Artikel!
Ernteausfälle durch das Klima
Gesunder Alkohol?
mehr...









Aktuelle Highlights

Ennstal Classic


 
style.at Aktuell-news
Aktuell  27.07.2016 (Archiv)

Fair bezahlen

Das menschliche Gehirn schaltet in einen anderen Verarbeitungsmodus, wenn bei ökonomischen Entscheidungen auch soziale Erwägungen eine Rolle spielen.

In einer Pilotstudie der Universität Bonn konnten 25 Probanden in einem Experiment Musikstücke erwerben, den dafür zu zahlenden Preis aber selbst festlegen. Die Forscher zeichneten dabei die Hirnaktivität der Teilnehmer auf.

Aus ökonomischer Sicht war das Experiment teilweise ein Erfolg: Zwar gaben manche Musikliebhaber der Verlockung nach, die Songs unentgeltlich herunterzuladen. Andere zahlten aber freiwillig für das Album - einige bis zu 20 Dollar, also gut doppelt so viel, wie es vermutlich normalerweise gekostet hätte. Bei derartigen 'Pay what you want'-Angeboten scheinen also nicht nur ökonomische Interessen eine Rolle zu spielen, sondern auch soziale Erwägungen, wie zum Beispiel Fairness.

'Im Fixpreis-Szenario fanden wir Aktivierungsmuster, die genau unseren Erwartungen entsprachen', so Sebastian Markett von der Abteilung Differentielle und Biologische Psychologie: 'Direkt beim Hören des Musikstückes wurden bei den Probanden bestimmte Hirnstrukturen aktiv, die zum sogenannten Belohnungssystem zählen. Je besser ihnen das Stück gefiel, desto stärker fiel diese Aktivierung aus - und desto höher war im Anschluss die Summe, die sie für das Album boten.' Der Musikgenuss diktierte in dem Fall also das Gebot.

Ganz anders sah es aus, wenn den Teilnehmern nach dem Hören des jeweiligen Musikstückes mitgeteilt wurde, dass sie über den Preis selbst bestimmen konnten. In diesen Fällen ließ sich aus der Aktivierungsstärke des Belohnungssystems nicht auf die Summe schließen, die die Probanden später zahlen würden. Stattdessen lief bei ihnen eine Gehirnregion zur Höchstform auf, die unter Fixpreis-Bedingungen völlig unauffällig gewesen war: der sogenannte linguale Gyrus, wie die Bonner Wissenschaftler in ihrer Studie schreiben.

Freie Preisfindung

'Wir haben Datenbanken nach Studien durchforstet, in denen der linguale Gyrus ebenfalls aktiv wurde, und die Treffer - immerhin einige hundert - statistisch analysiert', verdeutlicht der Erstautor der Studie, Simon Waskow. 'Demnach handelt es sich dabei um ein Areal, das sehr frühzeitig auf visuelle Reize reagiert, die eine soziale Komponente beinhalten.' Beispielsweise schlägt der linguale Gyrus immer dann sofort Alarm, wenn Menschen in einem Gesicht einen ablehnenden Ausdruck entdecken oder diesen entsprechend interpretieren.

'Wenn unsere Probanden lasen, dass sie den Preis für das eben gehörte Stück selber wählen konnten, wurde bei ihnen der linguale Gyrus aktiv', erläutert Waskow. 'Diese Aktivierung bewirkte möglicherweise, dass ihr Gehirn in einen anderen Modus schaltete: In die Entscheidungsfindung wurden nun nicht mehr nur ökonomische und affektive Überlegungen, sondern auch soziale Erwägungen wie eben der Fairness-Gedanke einbezogen.' Noch ist diese Erklärung nur eine Hypothese. Weiteren Studien sollen die Theorie nun erhärten.

pte/red

Ihre Meinung dazu? Schreiben Sie hier!

#Preis #Zahlen #Kosten #Sozial #Fair


Kommen Sie auf unsere Facebook-Seite!
Wir sind in Google+ für Sie da...
Folgen Sie unserem Twitter-Feed hier...
Folgen Sie unserem Labarama-Blog...
Folge unserem Instagram...
Newsticker per eMail oder RSS/Feed!

Auch interessant!
FAQ: Fragen und Antworten zu Werbeblockern
Adblocker schaden dem Browser und dem freien, vielfältigen Internet mit seinen unabhängigen Medien. Frage...

Mehr Fairness bei Ad-Blockern
Es gibt viele Argumente auf beiden Seiten, wenn es um Ad-Blocker im Web geht. Wir starten eine neue Initi...

Affiliate im eigenen Shop starten
Sie wollen für ihren eigenen Shop Affiliate Marketing ausnützen und ein Partnerprogramm für Websites anbi...

Wie viel Taschengeld an Kinder geben?
Eine ewige Frage, die mitunter für Sprengstoff in der Familie sorgt und die auch selten absolut beantwort...

Ist der Gebrauchte den Preis wert?
Die ewige Frage beim Autokauf und Autoverkauf: Welcher Preis ist angemessen für ein gebrauchtes Fahrzeug?...

Forum: Ihre Meinung dazu!

[AufZack Talk] [Forum]     
Posten Sie ins Forum dazu:
Betreff:

   






Top Klicks | Thema Aktuell | Archiv



 
 

  Sponsoren, Partner:
  


Volvo V90 Test


Furtner live


Cabrio und US-Cars


Fotos Pannonia Carnuntum


Style 4/2018


Motorwelten Wien

Aktuell aus den Magazinen:
 Restaurantwoche Wien Restaurants zum günstigen Fixpreis testen
 Gibts nicht: Made my day Wie Kanäle in Gefahr kommen können...
 Blockchain-Werbung Werbenetze wollen Transparenz durch Krypto-Technik
 Tempolimit: 140 km/h Mehr Praxis für die Autobahn
 Wireless-Kopfhörer im Test Allrounder für Musik, Video und im Sport

contator.net im Überblick:
 Webnews  WebWizard | Bundesland.at | Wien-Tipp.at | NewsTicker
 Business  Journal.at | Anfrage.net | plex | Seminar.At | BizTipp
 Auto  Auto.At | TunerAuto.At | OldtimerAuto.At | AutoTalk.At | AutoGuide.At | AutoBiz.At
 Freizeit  Style.at | Famili.at | Kinofilm.at | Musical.at | heavy.at | grlz | WitzBold | Advent.At
 Shopping  anna | Shoppingcity.at | SchatzWelt Gewinnspiele | Prozente.net Gutscheine
 Community  AufZack! | Flirtparty | Player | Schmuddelecke
Kontaktformular
Rechtliches
Copyright © 2018    Impressum    Datenschutz    Adresse    Sitemap   
Mediadaten    Anfrage: hier werben!    Freies Web? Keine adblocker!
Tripple
      ad-locator.net    |    web-applicator.net    |    imaginator.at