Diese Website verwendet meisterhafte Cookies. Mit der Nutzung stimmen Sie der Speicherung zu.


» contator.net » Freizeit » style.at » Aktuelles » Kurzmeldungen  

5.12.2016 21:46      Benutzerkonto

Partner:

eMail-Newsletter gratis:

Archiv | Abmelden | RSS/Feeds
Folge uns:
Wir sind in Facebook! Wir sind in Twitter! Wir sind in Google+! Wir sind in Youtube! Wir sind in Instagram! Wir sind in Labarama!

Suche:

                                                                                                                                                                                                                                                                   














Neueste Artikel

Teure Strafen für gute Moral
Jeder für Jeden - Messe für Behinderte
SOS - Spielespaß!
style.at Magazin auf Instagram
Indoor-Spielplatz in Krems
Games. Rauchen und Trinken
Eyes On im Oktober
Tag des Kaffees
Ladende Smartphones angreifbar?
Linsberg Asia nur für Erwachsene
mehr...








style.at Pictorial Magazin


Aktuelle Highlights

Spielespass


 
style.at Kurzmeldungen
Aktuell  09.06.2016 (Archiv)

Bessere Medikamente wählen

Wissenschaftler des King's College London haben einen Bluttest entwickelt, der Ärzten dabei helfen soll, das beste Medikament für Patienten mit Depressionen auszuwählen.

Mediziner müssen sich derzeit auf das Ausprobieren verlassen. Das bedeutet, dass im Schnitt bei jedem Zweiten das erste Antidepressivum nicht wirkt.

Das Team um Carmine Pariante geht davon aus, dass die Untersuchung des Blutes bei der Identifizierung des richtigen Ansatzes hilft. Jene Patienten, deren Testergebnisse positive Ergebnisse in Hinblick auf eine Entzündung liefern würden, bräuchten von Anfang an einen aggressiveren Behandlungsansatz. Bisher wurde der Bluttest an einer kleinen Gruppe von 140 Depressiven getestet. Daher ist laut den Forschern auch eine größere Studie zur Überprüfung der Einsetzbarkeit im klinischen Alltag erforderlich.

Der Bluttest sucht nach zwei Entzündungsmarkern - und zwar dem Makrophagen-Migrations-Inhibitions-Faktor und Interleukin-1-Beta. In der Studie sprachen Patienten mit hohen Werten dieser Marker eher nicht auf konventionelle Selektive Serotoninwiederaufnahmehemmer und trizyklische Antidepressiva an. Laut Pariante könnte das neue Wissen dabei helfen, die Behandlung auf den jeweiligen Patienten maßzuschneidern.

'Rund ein Drittel der Patienten könnte über diese Entzündungsmarker verfügen. Sie würden wir dazu ermutigen, sich für einen aggressiveren Behandlungsansatz zu entscheiden', erklärt der Wissenschaftler. Es gehe nicht darum, zu viele Medikamente zu verschreiben, sondern, wenn es notwendig sei, eher früher als später umzusteigen. Der Forscher nimmt an, dass der Körper mit einer Entzündung auf Stress reagiert. Sie beeinflusst jedoch die Behandlung mit Medikamenten.

Starke Entzündungen können die gleichen biologischen Prozesse beinträchtigen, die für die Wirksamkeit von Antidepressiva entscheidend sind. Das Team plant bereits weitere Tests und will damit herausfinden, ob Medikamente gegen Entzündungen in Kombination mit Antidepressiva helfen. Die aktuellen Forschungsergebnisse wurden im Fachmagazin 'International Journal of Neuropsychopharmacology' veröffentlicht.

pte/red

Ihre Meinung dazu? Schreiben Sie hier!

#Medizin #Gesundheit #Studie


Kommen Sie auf unsere Facebook-Seite!
Wir sind in Google+ für Sie da...
Folgen Sie unserem Twitter-Feed hier...
Folgen Sie unserem Labarama-Blog...
Folge unserem Instagram...
Newsticker per eMail oder RSS/Feed!

Auch interessant!
TV-Sucht durch Depressionen
Übermäßiger TV-Konsum kann ein Zeichen dafür sein, dass der Betroffene sich depressiv und einsam fühlt. A...

Depressionen durch Geschwister
Regelmäßig durch Geschwister gemobbt zu werden, kann das Risiko erhöhen, später einmal an einer Depressio...

Depressionen im Kindergarten
Immer mehr Kindergartenkinder weisen Angst- und Depressionssymptome auf und sind ohne fachliche Hilfe dem...

Depressionen im Job
Depressionen sind weltweit nach Rückenschmerzen die zweithäufigste Ursache für Arbeitsunfähigkeit, wie di...

Essen gegen Depressionen
Wer ständig Fastfood und Fertignahrung konsumiert, hat gegenüber Anhängern einer 'gesunden Kost' ein um b...

Depressionen durch Naschen?
Die meisten Kinder mögen Süßigkeiten. Jene, die sie besonders gerne mögen, könnten depressiv sein oder üb...

Forum: Ihre Meinung dazu!

[AufZack Talk] [Forum]     
Posten Sie ins Forum dazu:
Betreff:

Ihre Meinung via Facebook posten:

   






Top Klicks | Thema Aktuell | Archiv

Folge uns: | Facebook | Google+ | Youtube

 
 

  Sponsoren, Partner:
  


Postfaktum



Medienmanipulation



Kostenlose Vignette



Spielespass



Wildstyle 2016



Weihnachtstraum



Spikes


ComicCon Vienna

Aktuell aus den Magazinen:
 GnR: Konzert in Wien 2017 kommen Axl Rose, Slash und Co. nach Österreich
 Gratis Vignette 2017 Auch heuer wieder: Aktionen rund um die Autobahnvignette
 Illegale Spams für Hofer Wahlwerbung mit Daten der Wahlbehörde
 Comics und Spiele ComicCon, Videocon und Spielespass in Wien
 Magazine auf Instagram Auto.At, style.at und grlz.eu sind ab jetzt aktiv!

contator.net im Überblick:
 Webnews  WebWizard | Bundesland.at | Wien-Tipp.at | NewsTicker | contator.tv
 Business  Journal.at | Anfrage.net | plex | Seminar.At | BizTipp
 Auto  Auto.At | TunerAuto.At | OldtimerAuto.At | AutoTalk.At | AutoGuide.At | AutoBiz.At
 Freizeit  Style.at | Famili.at | Kinofilm.at | Musical.at | heavy.at | grlz | WitzBold | Advent.At
 Shopping  anna | Shoppingcity.at | SchatzWelt Gewinnspiele | Prozente.net Gutscheine
 Community  AufZack! | Flirtparty | Player | Schmuddelecke

Kontaktformular
Rechtliches
Copyright © 2016    Impressum    Adresse    Sitemap   
Mediadaten    Anfrage: hier werben!    Freies Web? Keine adblocker!
Tripple
      ad-locator.net    |    web-applicator.net