Diese Website verwendet beste Cookies. Mit der Nutzung stimmen Sie der Speicherung zu.















Neueste Artikel

Zufriedenheit und InstagramWegweiser...
Einkauf und Social MediaWegweiser...
Privater Handel mit Medikamenten
Weniger Share Economy
Borderline-Menstruation
Laudamotion: 10 Euro ab Wien
mehr...









Aktuelle Highlights

Ennstal Classic


 
style.at Kurzmeldungen
Aktuell  27.07.2015 (Archiv)

Getränke mit Trackern optimiert

Das Gadget 'Nourish' mischt Fitnessgetränke auf Basis der Daten von Fitnesstrackern von FitBit, Jawbone Up, Apple Watch und Garmin.

Das Device wurde vom Start-up FitNatic entwickelt und hilft Sportlern dabei, ihre Ernährung individuell zu optimieren. Herangezogen werden beispielsweise Daten wie Bewegungsabläufe, der Puls sowie die Schlafdauer. Somit lässt sich feststellen, welche Nährstoffe dem Nutzer zu welchem Zeitpunkt fehlen.

'Eine individuelle Beratung durch Diät-Assistenten oder Ernährungswissenschaftler können solche Devices nicht ersetzen', erklärt Ernährungexperte Sven-David Müller auf Nachfrage von pressetext. Problematisch sei, dass solche Gadgets zu wenig Daten über den Nutzer haben und daher keine wirklich individuellen Ergebnisse erzielen.

'Gerade die Sporternährung hat so viele Einflussfaktoren, die weit über das Körpergewicht, das Geschlecht und die Bewegungsintensität hinausgehen', warnt Müller. Natürlich könne so ein Gerät den Trainingszustand und die Verlaufskontrolle verbessern. 'Damit kann es für Technikfreaks, die nicht zu viel erwarten, sinnvoll sein. Es stellt sich auch die Frage, ob und wer überhaupt Fitnessgetränke braucht. Molkegetränke oder Apfelschorle reicht für die meisten Freizeitsportler einfach aus', resümiert der Diätexperte und Buchautor.

Das würfelförmige Gerät verfügt über einen 15-Zoll großen Touchscreen aus Gorilla-Glas und wird mittels iPhone und Apple Watch gesteuert. Gemixt werden können 16 pulverförmige Nahrungsergänzungsmittel, die sich in Kapseln befinden. Die Mischung soll in eine Flasche Wasser geschüttet werden, bevor sie getrunken werden kann. Die dazugehörige App lässt den Nutzer wissen, welche Ergänzungen gerade vom Körper benötigt werden.

Zusätzlich zu den Daten des Fitnesstrackers werden Gesundheits-Apps wie Apple Health, My FitnessPal, Loselt und MapMyFitness ausgewertet. Derzeit wird das Device auf der Crowdfunding-Plattform Indiegogo beworben. Der Prototyp ist bereits für einen Preis von rund 300 Dollar (rund 272 Euro) zu haben.

pte/red

Ihre Meinung dazu? Schreiben Sie hier!

#Getränk #trinken #Sport #Smartwatch


Kommen Sie auf unsere Facebook-Seite!
Wir sind in Google+ für Sie da...
Folgen Sie unserem Twitter-Feed hier...
Folgen Sie unserem Labarama-Blog...
Folge unserem Instagram...
Newsticker per eMail oder RSS/Feed!

Auch interessant!
Amerikaner trinken gerne aus dem Klo
Recyceltes Wasser kommt bei US-Verbrauchern besser an als normales Leitungswasser. Das haben Forscher der...

Gefährliche Nahrungsergänzung
Alle 24 Minuten erhält eine US-Giftkontrollstelle einen besorgten Anruf wegen der Folgen von Nahrungsergä...

Knie, Gelenke und Abnehmen
Übergewichtige und fettleibige Menschen, die binnen 48 Monaten entscheidend abnehmen, zeigten einen deutl...

Smartwatch gegen Epilepsie
Die US-Firma Empatica arbeitet in Kooperation mit dem Massachusetts Institute of Technology (MIT) an eine...

Gamepad in Smartwatch
Die Smartphone-übliche Touchscreen-Steuerung ist auf kleineren Bildschirmen wie etwa auf einer Smart Watc...

Smartwatch im Auto
Nissan hat heute, Montag, mit der 'Nismo Watch' ein Smartwatch-Modell präsentiert, das speziell auf die N...

Forum: Ihre Meinung dazu!

[AufZack Talk] [Forum]     
Posten Sie ins Forum dazu:
Betreff:

   






Top Klicks | Thema Aktuell | Archiv



 
 

  Sponsoren, Partner:
  


Volvo V90 Test


Furtner live


Cabrio und US-Cars


Fotos Pannonia Carnuntum


Style 4/2018


Motorwelten Wien

Aktuell aus den Magazinen:
 Oldtimer im Gesäuse Fotos der wohl schönsten Rallye
 Restaurantwoche Wien Restaurants zum günstigen Fixpreis testen
 Gibts nicht: Made my day Wie Kanäle in Gefahr kommen können...
 Blockchain-Werbung Werbenetze wollen Transparenz durch Krypto-Technik
 Tempolimit: 140 km/h Mehr Praxis für die Autobahn

contator.net im Überblick:
 Webnews  WebWizard | Bundesland.at | Wien-Tipp.at | NewsTicker
 Business  Journal.at | Anfrage.net | plex | Seminar.At | BizTipp
 Auto  Auto.At | TunerAuto.At | OldtimerAuto.At | AutoTalk.At | AutoGuide.At | AutoBiz.At
 Freizeit  Style.at | Famili.at | Kinofilm.at | Musical.at | heavy.at | grlz | WitzBold | Advent.At
 Shopping  anna | Shoppingcity.at | SchatzWelt Gewinnspiele | Prozente.net Gutscheine
 Community  AufZack! | Flirtparty | Player | Schmuddelecke
Kontaktformular
Rechtliches
Copyright © 2018    Impressum    Datenschutz    Adresse    Sitemap   
Mediadaten    Anfrage: hier werben!    Freies Web? Keine adblocker!
Tripple
      ad-locator.net    |    web-applicator.net    |    imaginator.at