Diese Website verwendet wohlschmeckende Cookies. Mit der Nutzung stimmen Sie der Speicherung zu.















Neueste Artikel

Zufriedenheit und InstagramWegweiser...
Einkauf und Social MediaWegweiser...
Privater Handel mit Medikamenten
Weniger Share Economy
Borderline-Menstruation
Laudamotion: 10 Euro ab Wien
mehr...









Aktuelle Highlights

Motorkino


 
style.at Kurzmeldungen
Aktuell  27.05.2015 (Archiv)

U-Bahn zur Verfolgung am Smartphone

Chinesischen Informatikern ist es gelungen, Smartphone-Nutzer in der U-Bahn dank gestohlener Bewegungssensor-Daten mit bis zu 92-prozentiger Genauigkeit zu verfolgen.

Zwar erfordert das eine eher aufwendige Vorvermessung der U-Bahn-Linien. Doch dem Team der Universität Nanjing nach ist es erschreckend leicht, den Bewegungssensor eines Smartphones für Spionage zu nutzen. Angesichts der vielen U-Bahn-Nutzer in Weltmetropolen wie New York oder Tokio könne diese Form der Standort-Verfolgung also eine durchaus ernstzunehmende Gefahr sein.

Der Ansatz der Sicherheitsexperten ist einfach. Da sich U-Bahnen auf Schienen bewegen, gibt es in den Bewegungssensor-Daten eine Komponente, die charakteristisch für die Route zwischen zwei Stationen ist. So lässt sich ermitteln, wo ein Nutzer aussteigt. 'Aktuelle mobile Plattformen wie Android erlauben Apps, ohne besondere Rechte oder ausdrückliche Nutzerzustimmung, Zugriff auf Beschleunigungssensor-Daten', warnt zudem das Team. Es wäre also relativ leicht, Malware einzuschleusen, die nötige Daten wirklich unbemerkt stiehlt. Da gerade in Großstädten die U-Bahn ein sehr wichtiges Fortbewegungsmittel ist, könnten viele Menschen derart überwacht werden - und das langfristig.

Überwachung mit Standard-Technik

In New York nutzen täglich bis zu 5,5 Mio. Menschen die U-Bahn, in Tokio sind es sogar rund 6,4 Mio. Fahrgäste. Über diese Menschen könnte Bewegungssensor-Spionage viel verraten, warnen die Forscher. 'Wenn ein Angreifer das Smartphone einer Nutzerin einige Tage verfolgen kann, könnte er ihr Tagesprogramm, Wohn- sowie Arbeitsumfeld ableiten und ihre physische Sicherheit daher ernsthaft gefährden', schreiben sie in einer aktuellen Arbeit. Versuche in der U-Bahn von Nanjing haben gezeigt, dass die nötige Verfolgung bei größerer Fahrstrecke besser wird. Bei vier Stationen klappt sie mit 89 Prozent Genauigkeit, bei sechs Stationen sogar mit 92 Prozent.

Gegenüber einer GPS-Ortung hat der Ansatz demnach zwei Vorteile. Erstens ist GPS unterirdisch, also in der U-Bahn, ohnehin nicht zuverlässig. Außerdem müssen Nutzer Apps normalerweise explizit die Nutzung von Standortdaten erlauben. Sie könnten also stutzig werden, wenn ein Programm offensichtlich unnötig danach fragt. Beim Bewegungssensor ist das anders. 'Es ist für Angreifer extrem leicht, Malware zu schaffen, die heimlich beim Beschleunigungssensor mithört', so die Forscher. Der Spion könnte beispielsweise in einer harmlosen App versteckt werden, die in keiner Weise darauf aufmerksam macht, dass sie Bewegungssensor-Daten nutzt.

pte/red

Ihre Meinung dazu? Schreiben Sie hier!

#Ortung #Smartphones #Privatsphäre


Kommen Sie auf unsere Facebook-Seite!
Wir sind in Google+ für Sie da...
Folgen Sie unserem Twitter-Feed hier...
Folgen Sie unserem Labarama-Blog...
Folge unserem Instagram...
Newsticker per eMail oder RSS/Feed!

Auch interessant!
U5 streift den 8. nur
Die kommende U5 wird ab Ende 2018 gebaut, 2024 soll sie in Betrieb gehen. Die U5 wird die erste vollautom...

Machen Smartphones dumm?
Die Antwort auf diese Frage könnte 100 Euro wert sein! Tragen Sie zur Diskussion bei und holen Sie sich d...

Latitude ortet das Handy
Google hat seine 'Maps' erweitert. Per Ortung von Handys soll es möglich werden, den Standort von Bekannt...

Handy-Ortung
Jetzt gibt es also auch schon Ortungsdienste für das Handy für private Leute: In unserem Nachbarland kann...

Handy-Ortung nach Notruf
Wählt man in den USA demnächst die Notrufnummer 911 mit seinem Handy, wird man automatisch geortet, auf 5...

Forum: Ihre Meinung dazu!

[AufZack Talk] [Forum]     
Posten Sie ins Forum dazu:
Betreff:

   






Top Klicks | Thema Aktuell | Archiv



 
 

  Sponsoren, Partner:
  


Classic Days 2018


Volvo V90 Test


Furtner live


Cabrio und US-Cars


Fotos Pannonia Carnuntum


Style 4/2018


Motorwelten Wien

Aktuell aus den Magazinen:
 Fotos: Oldtimer in Wien Heiße Vienna Classic Days 2018
 Oldtimer im Gesäuse Fotos der wohl schönsten Rallye
 Restaurantwoche Wien Restaurants zum günstigen Fixpreis testen
 Gibts nicht: Made my day Wie Kanäle in Gefahr kommen können...
 Blockchain-Werbung Werbenetze wollen Transparenz durch Krypto-Technik

contator.net im Überblick:
 Webnews  WebWizard | Bundesland.at | Wien-Tipp.at | NewsTicker
 Business  Journal.at | Anfrage.net | plex | Seminar.At | BizTipp
 Auto  Auto.At | TunerAuto.At | OldtimerAuto.At | AutoTalk.At | AutoGuide.At | AutoBiz.At
 Freizeit  Style.at | Famili.at | Kinofilm.at | Musical.at | heavy.at | grlz | WitzBold | Advent.At
 Shopping  anna | Shoppingcity.at | SchatzWelt Gewinnspiele | Prozente.net Gutscheine
 Community  AufZack! | Flirtparty | Player | Schmuddelecke
Kontaktformular
Rechtliches
Copyright © 2018    Impressum    Datenschutz    Adresse    Sitemap   
Mediadaten    Anfrage: hier werben!    Freies Web? Keine adblocker!
Tripple
      ad-locator.net    |    web-applicator.net    |    imaginator.at