Diese Website verwendet meisterhafte Cookies. Mit der Nutzung stimmen Sie der Speicherung zu.















Neueste Artikel

Peter Furtner geht on TourVideo im Artikel!
Ernteausfälle durch das Klima
Gesunder Alkohol?
Gesundes Übergewicht
Recycling ist billiger als Bergbau
Digitales Erbe ungesichert
Ein guter Händedruck
style.at 4/2018 ab sofort erhältlich!
Nudeln machen schlank
USB-Mikrofon im TestWegweiser...Fotoserie im Artikel!Video im Artikel!
mehr...








Autoszene #18


Aktuelle Highlights

Poker-Geschichte


 
style.at Aktuell-news
Tipp  12.09.2013 (Archiv)

Reisen, Euro und Europa

Die bevorstehende Wahl hat aus den populistischen Lagern jede Menge Argumente auch hinsichtlich Europa und dem Euro hervorgebracht. Wir machen uns auf die Suche nach Fakten - insbesondere für Reisende.

Der Euro ist eine Erfolgsgeschichte. Er hat Europa nicht nur auch in der täglichen Praxis vereint, sondern auch der Wirtschaft einen Auftrieb gegeben. Verschwindende Formalitäten, wegfallende Unsicherheiten und Umrechnungen von Währungen und nicht zuletzt der Schutz einer großen Masse sind die Pluspunkte. Ohne Euro wäre Europa gegenüber den USA oder China wesentlich schlechter gestellt - und selbst die Krise in den diversen Ländern hat gezeigt, dass man durch den Euro Schlimmeres verhindern kann. Obwohl viele Informationen zur EU für die gemeinsame Währung sprechen, ist sie trotzdem Angriffsziel von innen.

So kommt in Zeiten der Wahl oft das Argument, man möge die Finanzierung von schwachen Nationen im Euro - vornehmlich Griechenland - einstellen und stattdessen den Euro aufspalten. Die Phantasien reichen von einer Rückkehr zum Schilling bis hin zu einem Euro für jedes Land und zielen auf Abwertbarkeit von Währungen in schwächeren Regionen ab. De facto würden diese Wünsche zurück führen in eine Zeit, als es den Euro noch nicht gab.

Doch was würde das in der Praxis bedeuten? Nicht die obenstehenden Stichworte zu Sicherheit und wirtschaftlicher Stärke sind hier gemeint, sondern die Auswirkungen auf uns persönlich. Beim Reisen etwa innerhalb der EU - was würden 'verschiedene Euro' oder die alte Währung bedeuten?

Den Schilling haben viele bewusst miterlebt, die Notwendigkeit zum Geld wechseln beim Grenzübertritt auch. Spielereien wie die des zeitoptimierten Wechselns, um gute Wechselkurse zu lukrieren, sind damals nettes Hobby von Vielreisenden gewesen. Und sie sind trotzdem den Gebühren der Geldwechsler zum Opfer gefallen. Weil genau das alles nicht besonders attraktiv war, fordern einige Politiker die Trennung des Euro.

Ein Nord-Euro versus einem Süd-Euro etwa soll geschaffen werden. Oder noch radikaler: Jedes Land soll seinen Euro bekommen. Für Reisende bedeutet das aber nichts anderes als die Zerlegung des Euro in nationale Währungen, die unterschiedlich notieren und variable Wechselkurse haben. An der Grenze müsste man also mit ungewissem Ausgang umtauschen. Nur die Bezeichnung der Währungen würde durch 'viele Euros' noch schwieriger, als es unter dem Schilling war: Wer mehrere Länder quert, hat dann plötzlich Deutschland-Euro, Österreich-Euro, Frankreich-Euro und Italien-Euro in der Tasche. Und alle gelten nur in dem Land, das sie ausgibt, jeder Euro ist etwas anderes wert. Nicht nur für Reisende ein Horrorszenario, oder?

Ihre Meinung dazu? Schreiben Sie hier!

#Politik #Wahl #Währungen #Euro #Argumente #Fakten #Umrechnung #Reise #Urlaub


Kommen Sie auf unsere Facebook-Seite!
Wir sind in Google+ für Sie da...
Folgen Sie unserem Twitter-Feed hier...
Folgen Sie unserem Labarama-Blog...
Folge unserem Instagram...
Newsticker per eMail oder RSS/Feed!

Auch interessant!
Geschichte und Party in Berlin
Berlin ist mit 890 km² und 3,5 Mio. Einwohnern die größte und wohl aufregendste Stadt Deutschlands. ...

Aufschwung in Europa!
Der Euro steigt, die Wetten der Spekulanten drehen sich auf 'pro Europa'. Der Aufschwung am alten Kontine...

Kleinparteien - wo sind sie?
Dass ein Geldgeber wie Stronach einer neuen Partei zu Bedeutung verhelfen kann, zeigt sich gerade. Doch w...

Weniger Euro gegen Dollar?
Notenbanken in wichtigen Schwellenländern haben in den vergangenen Wochen ihre Euro-Bestände in großem St...

Forum: Ihre Meinung dazu!

[AufZack Talk] [Forum]     
Posten Sie ins Forum dazu:
Betreff:

   






Top Klicks | Thema Tipp | Archiv



 
 

  Sponsoren, Partner:
  


Furtner live


Cabrio und US-Cars


Fotos Pannonia Carnuntum


Style 4/2018


Motorwelten Wien


BMW X2


Range Rover Velar

Aktuell aus den Magazinen:
 Halteverbot, ausgenommen Stromer Elektroautos bekommen mehr Platz
 WM 2018 Sticker Jetzt Pickerl kostenlos tauschen...
 Facebook mit Login Seiten für Datenschutz absichern
 Facebook-Seiten in Gefahr EUGH urteilt zum Datenschutz im Social Web
 Sportwagen und Cabrios 2018 Heiße Fotos vom Treffen in Kleinhaugsdorf

contator.net im Überblick:
 Webnews  WebWizard | Bundesland.at | Wien-Tipp.at | NewsTicker
 Business  Journal.at | Anfrage.net | plex | Seminar.At | BizTipp
 Auto  Auto.At | TunerAuto.At | OldtimerAuto.At | AutoTalk.At | AutoGuide.At | AutoBiz.At
 Freizeit  Style.at | Famili.at | Kinofilm.at | Musical.at | heavy.at | grlz | WitzBold | Advent.At
 Shopping  anna | Shoppingcity.at | SchatzWelt Gewinnspiele | Prozente.net Gutscheine
 Community  AufZack! | Flirtparty | Player | Schmuddelecke
Kontaktformular
Rechtliches
Copyright © 2018    Impressum    Datenschutz    Adresse    Sitemap   
Mediadaten    Anfrage: hier werben!    Freies Web? Keine adblocker!
Tripple
      ad-locator.net    |    web-applicator.net    |    imaginator.at