Diese Website verwendet hochwertige Cookies. Mit der Nutzung stimmen Sie der Speicherung zu.















Neueste Artikel

Ernteausfälle durch das Klima
Gesunder Alkohol?
Gesundes Übergewicht
Recycling ist billiger als Bergbau
Digitales Erbe ungesichert
Ein guter Händedruck
style.at 4/2018 ab sofort erhältlich!
Nudeln machen schlank
USB-Mikrofon im TestWegweiser...Fotoserie im Artikel!Video im Artikel!
mehr...








Autoszene #18


Aktuelle Highlights

Poker-Geschichte


 
style.at Aktuell-news
Technik  29.07.2013 (Archiv)

Blutabnahme durch Roboter

Das Start-up Veebot arbeitet an einem Roboter, um die Blutabnahme schneller und effizienter zu machen. Es arbeitet genauer als Menschen.

Denn das Gerät kann auf Anhieb die ideale Vene für den nötigen Nadelstich erkennen und soll dabei letztlich genauer sein als medizinisches Personal, das bisweilen mehrere Versuche braucht. Noch in diesem Jahr sollen klinische Tests anlaufen, berichtet IEEE Spectrum. Der Roboter soll insbesondere Testreihen, bei denen in kurzer Zeit vielen Personen Blut abgenommen werden muss, deutlich erleichtern.



Nach Angaben des Veebot-Teams wird allein in den USA eine Mrd. Mal pro Jahr Blut abgenommen. Derzeit machen das Ärzte oder anderes medizinisches Personal, wobei sie im Normalfall den Arm abbinden und dann eine passende Vene in der Ellenbeuge suchen. Der Veebot-Roboter funktioniert prinzipiell ähnlich: Eine aufblasbare Manschette fixiert den Arm und sorgt für einen Blutstau, dann sucht das System mit einer Bildanalyse bei Infrarot-Beleuchtung eine Vene für den Einstich und prüft mittels Ultraschall nochmals, ob das Blutgefäß groß genug und gut durchblutet ist. Dann positioniert das Gerät die Nadel und setzt den Stich.

Veebot zufolge kann der Roboter so bereits jetzt in fünf von sechs Fällen auf Anhieb die beste Vene für einen Einstich ermitteln, was bereits etwa der Leistung von Menschen entspricht. Bevor wirklich klinische Tests starten, soll der Wert noch auf sehr gute 90 Prozent steigen. Dieses Ziel will man innerhalb von drei bis fünf Monaten erreichen. Neben der Präzision soll das System aber auch mit Geschwindigkeit punkten - der ganze Vorgang zur Suche nach der besten Vene dauert etwa eine Minute.

Das bald in jeder Arztpraxis ein Roboter Blut abnimmt, scheint eher unwahrscheinlich. Veebot zielt zunächst eher auf Anwendungsbereiche ab, wo viele Abnahmen in relativ kurzer Zeit erfolgen müssen, wie beispielsweise klinische Tests von neuen Medikamenten. Immerhin kann es eine einzelne Forschungseinrichtung auf über 100.000 Blutproben pro Jahr bringen. Ebenfalls eine Zielgruppe sind große medizinische Einrichtungen wie Spitäler.

Eben hier sieht Thomas Gunderson, Managing Director und Senior Analyst bei Piper Jaffray Companies, echtes Potenzial. In schwierigen Fällen 'werden Ärzte im ganzen Krankenhaus nach der richtigen Person suchen, um die Blutabnahme durchzuführen, und die könnte drei oder vier Mal danebenstechen'. Ein Roboter könnte den Arbeitsaufwand reduzieren und die Prozedur sicherer für Patienten und Personal machen. Die große Frage ist freilich, ob Menschen eine Blutabnahme per Machine auch akzeptieren. Gunderson verweist diesbezüglich darauf, dass beispielsweise Chirurgieroboter längst zum medizinischen Alltag gehören.

pte/red

Ihre Meinung dazu? Schreiben Sie hier!

#Roboter #Medizin #Blut #Spital #Arzt #Gesundheit


Kommen Sie auf unsere Facebook-Seite!
Wir sind in Google+ für Sie da...
Folgen Sie unserem Twitter-Feed hier...
Folgen Sie unserem Labarama-Blog...
Folge unserem Instagram...
Newsticker per eMail oder RSS/Feed!

Auch interessant!
Automatische Wäschesortierung
Schon bald könnte das mühsame Wäschesortieren und Zusammenlegen der Vergangenheit angehören....

Roboter begleiten Astronauten
Ein neuer Weltraum-Roboter im Handtaschenformat hilft dabei, verletzte Astronauten in der Schwerelosigkei...

Arbeit im Büro überflüssig
Viele Bürojobs werden in den nächsten Jahren der Rationalisierung zum Opfer fallen, die Arbeiten werden v...

1.1.03: Neue Alkohol- und Drogenbestimmungen
Auf die neuen Alkohol- und Drogenbestimmungen, die am 1. Jänner 2003 in Kraft treten werden, wies ÖVP-Ver...

Drogen am Steuer
Der erste ministerielle Entwurf zur 21. StVO-Novelle wurde vom Bundesministerium für Verkehr, Innovation ...

Forum: Ihre Meinung dazu!

[AufZack Talk] [Forum]     
Posten Sie ins Forum dazu:
Betreff:

   






Top Klicks | Thema Technik | Archiv



 
 

  Sponsoren, Partner:
  


Cabrio und US-Cars


Fotos Pannonia Carnuntum


Style 4/2018


Motorwelten Wien


BMW X2


Range Rover Velar

Aktuell aus den Magazinen:
 Halteverbot, ausgenommen Stromer Elektroautos bekommen mehr Platz
 WM 2018 Sticker Jetzt Pickerl kostenlos tauschen...
 Facebook mit Login Seiten für Datenschutz absichern
 Facebook-Seiten in Gefahr EUGH urteilt zum Datenschutz im Social Web
 Sportwagen und Cabrios 2018 Heiße Fotos vom Treffen in Kleinhaugsdorf

contator.net im Überblick:
 Webnews  WebWizard | Bundesland.at | Wien-Tipp.at | NewsTicker
 Business  Journal.at | Anfrage.net | plex | Seminar.At | BizTipp
 Auto  Auto.At | TunerAuto.At | OldtimerAuto.At | AutoTalk.At | AutoGuide.At | AutoBiz.At
 Freizeit  Style.at | Famili.at | Kinofilm.at | Musical.at | heavy.at | grlz | WitzBold | Advent.At
 Shopping  anna | Shoppingcity.at | SchatzWelt Gewinnspiele | Prozente.net Gutscheine
 Community  AufZack! | Flirtparty | Player | Schmuddelecke
Kontaktformular
Rechtliches
Copyright © 2018    Impressum    Datenschutz    Adresse    Sitemap   
Mediadaten    Anfrage: hier werben!    Freies Web? Keine adblocker!
Tripple
      ad-locator.net    |    web-applicator.net    |    imaginator.at