Diese Website verwendet wohlschmeckende Cookies. Mit der Nutzung stimmen Sie der Speicherung zu.















Neueste Artikel

Das eigene Denglisch
Sonnenschutz für Kinder ist wichtig!Video im Artikel!
Leder von der HexeFotoserie im Artikel!
Peter Furtner geht on TourVideo im Artikel!
Ernteausfälle durch das Klima
Gesunder Alkohol?
Gesundes Übergewicht
Recycling ist billiger als Bergbau
Digitales Erbe ungesichert
Ein guter Händedruck
mehr...









Aktuelle Highlights

Lederhexe


 
style.at Aktuell-news
Technik  16.07.2012 (Archiv)

Drogenscanner auf weite Entfernung

Ein neuartiger Laserscanner 'durchleuchtet' auch auf 50m Entfernung selbst größere Menschenmengen auf Drogen und andere Substanzen. Automatisiertes Abtasten scheint greifbar zu werden.

Das US Department of Homeland Security plant den Einsatz von neuartigen Laserscannern, die eine Mio. Mal sensibler und zehn Mio. Mal schneller sind als bisherige Scanner. Der Picosecond Programmable Laser der Firma Genia Photonics kann auch große Menschenmengen unbemerkt und in Echtzeit aus bis zu 50 Metern Entfernung abtasten. Der Laser erkennt sogar kleinste Spuren von Substanzen und kann auf die Signatur verschiedener Moleküle eingestellt werden. Spuren von Kokain, Schießpulver, Adrenalinspiegel oder was eine Person zum Frühstück hatte, erkennt der Scanner auf Wunsch, wie Gizmodo berichtet.

Der Scanner verwendet Laserstrahlen im Terahertz-Bereich, um Moleküle in Schwingung zu versetzen und erkennt die beschossene Substanz an der entstehenden Signatur. Die Technologie ist nicht neu, allerdings hat Genia Photonics die benötigten Apparaturen soweit miniaturisiert und weiterentwickelt, dass ein mobiler, flächendeckender Einsatz möglich wird. Die Strahlen durchdringen problemlos Kleidung sowie Gewebe und können risikofrei eingesetzt werden, ohne dass die abgetasteten Personen etwas von der Untersuchung bemerken.

Auftraggeber für die Implementierung der Technologie zu Überwachungszwecken ist das Unternehmen In-Q-Tell, das 1999 auf Verlangen der CIA der CIA mit Unterstützung des US-Kongresses von privaten Investoren gegründet wurde. Die Arbeiten im Auftrag der US-Behörden begannen im November 2011, die Scanner sollen bereits 2013 bereit für einen Überwachungseinsatz sein.

Der Einsatz der Scanner zur Überwachung von Menschen birgt einige Risiken. Da der Scanner enorm sensibel ist und die Resultate bereits nach Milliardsteln von Sekunden vorliegen, ist die Privatsphäre der Betroffenen bedroht. Schon einige Moleküle einer verbotenen Substanz können zu Verdachtsmomenten führen, auch wenn die gescannte Person Spuren der Substanz nur zufällig irgendwo aufgelesen hat. Zudem ist die Speicherung der Daten heikel, da die Genauigkeit der Detektoren unglaublich hoch ist. Von Kokainspuren auf Geldscheinen bis zu Resten verbotener Substanzen im Urin oder erhöhtem Adrenalinspiegel - dem Scanner bleibt nichts verborgen.

pte/red

Ihre Meinung dazu? Schreiben Sie hier!

#Forschung #Privatsphäre #Drogen


Kommen Sie auf unsere Facebook-Seite!
Wir sind in Google+ für Sie da...
Folgen Sie unserem Twitter-Feed hier...
Folgen Sie unserem Labarama-Blog...
Folge unserem Instagram...
Newsticker per eMail oder RSS/Feed!

Auch interessant!
Drogen und Gehirn
Die aktuelle Diskussion rund um die Drogenproblematik macht Studien spannend, die Daten dazu liefern. Hie...

Schutz gegen Vergewaltigung
Warnstreifen als Sensoren auf Gläsern und Strohhalmen helfen künftig gegen KO-Tropfen und Vergewaltigungs...

Google und der Schwarzmarkt
Google profitiert laut einem Bericht der BBC von illegalen Geschäften im Internet. Unter den gesponserten...

Drogentest per Fingerabdruck
Intelligent Fingerprinting hat ein handliches Gerät entwickelt, das Drogen in Fingerabdrücken aufspüren u...

Interpol sucht sozialer
Die Polizei findet immer mehr Gefallen an der Social Networks-Idee. Ihre internationale Behörde Interpol ...

KO-Tropfen: Gefahr steigt
Die Verwendung von sogenannten K.o.-Tropfen (Date-Rape-Drogen), also Medikamenten, die dazu dienen, den W...

Gezielte Maßnahmen gegen Drogen am Steuer
Jeder zwanzigste Lenker unter Drogeneinfluss am Steuer....

Forum: Ihre Meinung dazu!

[AufZack Talk] [Forum]     
Posten Sie ins Forum dazu:
Betreff:

   






Top Klicks | Thema Technik | Archiv



 
 

  Sponsoren, Partner:
  


Furtner live


Cabrio und US-Cars


Fotos Pannonia Carnuntum


Style 4/2018


Motorwelten Wien


BMW X2

Aktuell aus den Magazinen:
 Sex-Abzocke in Instagram Investigative Leistung oder Selbstjustiz gegen Beichtstuhl
 Leistungsschutzrecht kommt so nicht EU-Parlament stimmt gegen Urheberrechtsreform
 Teure Google Maps Wer Landkarten auf Websites einsetzt, muss zahlen.
 IGTV statt Youtube Videos im Hochformat produzieren...
 Halteverbot, ausgenommen Stromer Elektroautos bekommen mehr Platz

contator.net im Überblick:
 Webnews  WebWizard | Bundesland.at | Wien-Tipp.at | NewsTicker
 Business  Journal.at | Anfrage.net | plex | Seminar.At | BizTipp
 Auto  Auto.At | TunerAuto.At | OldtimerAuto.At | AutoTalk.At | AutoGuide.At | AutoBiz.At
 Freizeit  Style.at | Famili.at | Kinofilm.at | Musical.at | heavy.at | grlz | WitzBold | Advent.At
 Shopping  anna | Shoppingcity.at | SchatzWelt Gewinnspiele | Prozente.net Gutscheine
 Community  AufZack! | Flirtparty | Player | Schmuddelecke
Kontaktformular
Rechtliches
Copyright © 2018    Impressum    Datenschutz    Adresse    Sitemap   
Mediadaten    Anfrage: hier werben!    Freies Web? Keine adblocker!
Tripple
      ad-locator.net    |    web-applicator.net    |    imaginator.at