Diese Website verwendet meisterhafte Cookies. Mit der Nutzung stimmen Sie der Speicherung zu.















Neueste Artikel

Social Media ohne Druck
Sicher vor Pädophilen im Chat
Powerparade im Juni
Stress durch FacebookWegweiser...
Gesunder und sparsam
Glück und Erfolg
Light-Zigaretten machen es schwer
Diagnose-Sensoren
Vorsätzlicher Alkohol
mehr...








Autoszene #18


Aktuelle Highlights

Fotos lizensieren


 
style.at Kurzmeldungen
Aktuell  08.04.2012 (Archiv)

Der Tod, Gott und die Welt

Der Gedanke an den eigenen Tod lässt Atheisten noch skeptischer über Gott und Religion denken, während sie sich jedoch unbewusst dem Glauben öffnen.

Das berichten neuseeländische, britische und deutsche Forscher im 'Journal of Experimental Social Psychology'. ''Im Schützengraben gibt es keine Atheisten', sagt ein Sprichwort. Vermutlich sind Atheisten hinsichtlich ihrer Glaubensansichten in todesnahen Situationen weit flexibler als im Alltag geäußert wird', sagt Studienautor Matthias Blümke, Sozialpsychologe an der Uni Heidelberg.

Die Auseinandersetzung mit dem eigenen Tod ängstigt, da sie mit der verdrängten eigenen Sterblichkeit konfrontiert, erklärt der Forscher. 'Die meisten Menschen reagieren darauf, sehr allgemein gesagt, mit einer Suche nach Unsterblichkeit, indem sie sich mit der eigenen Gruppe, deren Werten und Weltsichten identifizieren und diese verteidigen. Symbolisches Weiterleben wirkt wie ein Angstpuffer.'

Sowohl Gläubige als auch Atheisten reagieren auf diese Weise, zeigten Experimente der Forscher mit 265 Studenten. Lässt man Gläubige über ihren eigenen Tod schreiben, stärkt dies ihren Glauben an Gott, während Atheisten bei derselben Aufgabe ihre Verneinung eines übernatürlichen Wesens bekräftigen. 'Auch der Gedanke, dass es nachher keine Hölle gibt vor der man sich ängstigen muss, kann Trost geben', erklärt Blümke. Zum Vergleich untersuchte man jeweils Personen, die dem Glauben zuneigten, sowie Atheisten, und ließ sie entweder Todesgedanken oder Texte über das Fernsehen niederschreiben.

Ein abweichendes Ergebnis zeigte sich allerdings, als die Forscher in Folgeexperimenten statt der bewussten die unbewusste Glaubenshaltung testeten. Dazu erhoben sie mittels neuerer Computermethoden die Reaktionszeit, in der die Probanden nach den Todesgedanken per Knopfdruck die spontane Glaubenshaltung ausdrückten - jene entweder der Existenz oder der Nicht-Existenz Gottes. Religiöse drückten hier die Taste deutlich schneller, während Atheisten stärker zögerten.

'Atheisten setzen sich im Angesicht des Todes stärker mit dem Konzept Gottes auseinander, als dies Religiöse mit dessen Nicht-Existenz tun. Scheinbar müssen sie mehr um ihre Weltsicht ringen', stellt der Forscher fest. Das Ergebnis sei zugleich auch ein Baustein für die Erklärung, warum Religion ein so hartnäckiger und weit verbreiteter Bestandteil der Gesellschaft ist.

pte/red

Ihre Meinung dazu? Schreiben Sie hier!

#Studie #Religion #Tod #Psychologie #Sekten


Kommen Sie auf unsere Facebook-Seite!
Wir sind in Google+ für Sie da...
Folgen Sie unserem Twitter-Feed hier...
Folgen Sie unserem Labarama-Blog...
Folge unserem Instagram...
Newsticker per eMail oder RSS/Feed!

Auch interessant!
Todeszeitpunkt berechnen
Forscher der Stanford University haben mit 'Al' einen Algorithmus entwickelt, der den Todeszeitpunkt von ...

Gott macht Menschen riskant
Wer an Gott erinnert wird, der geht riskanter im Leben um. Das gilt insbesondere in Computerspielen, die ...

Buchtipp für Götter
Die Bibel für Leute, die den Glauben hinterfragen wollen. Und ausreichend Humor besitzen. Inge und Renate...

Unsterblich werden - durch Elektronik
Der russische Milliardär Dmitry Itskov ist Gründer der Initiative 2045, die sich zum Ziel gesetzt hat, Me...

Social Network für Tote
Das britische Social-Media-Start-up DeadSocial ermöglicht Menschen die Weiterbetreuung ihrer sozialen Net...

Alkoholfrei durch das Internet
Statt sich in anonyme Gruppen zurückzuziehen, soll auch das Kommunizieren und Publizieren im Internet geg...

Alm: Pastafari holt sich Führerschein
Wenn es ums Prinzip geht, dann geht das in Österreich durchaus Instanzen. Doch auch der Spaß kommt nicht ...

Facebook unser, ...
Ähnlich wie bereits Apple, mutiert auch Facebook immer mehr zu einem Religionsersatz. Das behauptet der B...

Religiöses Nudelsieb
Auf dem Führerscheinfoto müssen Menschen ohne Kopfbedeckung erscheinen. Außer, die Religion erfordert es....

Die Kirche ist im Web...
Auch abseits von Ostern ist die Kirche und Religion im Web eingetroffen. Wie alles, was Menschen bewegt, ...

Forum: Ihre Meinung dazu!

[AufZack Talk] [Forum]     
Posten Sie ins Forum dazu:
Betreff:

   






Top Klicks | Thema Aktuell | Archiv



 
 

  Sponsoren, Partner:
  


Fotos Pannonia Carnuntum


Style 4/2018


Motorwelten Wien


BMW X2


Range Rover Velar

Aktuell aus den Magazinen:
 Jugendschutz von Google Family Link für Smartphones
 Pannonia Carnuntum Rallye Fotos von der Historic 2018 Oldtimer Rallye
 Autopilot ins Risiko Tesla hat Probleme mit den Assistenzen und der Sicherheit
 .eu wird geöffnet Nicht nur die Briten kommen an die Europa-TLD.
 DSGVO in der Fotografie Fotografen sollten sich auf den Datenschutz vorbereiten

contator.net im Überblick:
 Webnews  WebWizard | Bundesland.at | Wien-Tipp.at | NewsTicker | contator.tv
 Business  Journal.at | Anfrage.net | plex | Seminar.At | BizTipp
 Auto  Auto.At | TunerAuto.At | OldtimerAuto.At | AutoTalk.At | AutoGuide.At | AutoBiz.At
 Freizeit  Style.at | Famili.at | Kinofilm.at | Musical.at | heavy.at | grlz | WitzBold | Advent.At
 Shopping  anna | Shoppingcity.at | SchatzWelt Gewinnspiele | Prozente.net Gutscheine
 Community  AufZack! | Flirtparty | Player | Schmuddelecke
Kontaktformular
Rechtliches
Copyright © 2018    Impressum    Datenschutz    Adresse    Sitemap   
Mediadaten    Anfrage: hier werben!    Freies Web? Keine adblocker!
Tripple
      ad-locator.net    |    web-applicator.net    |    imaginator.at