Diese Website verwendet wohlschmeckende Cookies. Mit der Nutzung stimmen Sie der Speicherung zu.















Neueste Artikel

Borderline-Menstruation
Laudamotion: 10 Euro ab Wien
Social Media ohne Druck
Sicher vor Pädophilen im Chat
Powerparade im Juni
Stress durch FacebookWegweiser...
Vorsätzlicher Alkohol
mehr...








Autoszene #18


Aktuelle Highlights

Poker-Geschichte


 
style.at Kurzmeldungen
Aktuell  05.04.2012 (Archiv)

Modebranche in Billiglohnländern

Die Ausbleichung von Jeans mittels der Sandstrahl-Technik, die für Arbeiter aus Zulieferbetrieben extrem gesundheitsschädlich ist, wird von den Markenfirmen weiter geduldet.

Das zeigt die Clean Clothes Kampagne CCK im Bericht 'Tödliche Jeans', für den Recherchen in Zulieferbetrieben Bangladeschs durchgeführt wurden. 'Die Designvorgaben sollten so angepasst werden, dass Sandstrahlung unnötig ist. Zudem muss das Sandstrahl-Verbot strenger überprüft werden', fordert Clean-Clothes-Experte Philip Doyle.

Sandstrahlung ist die Technik, mit denen Jeanshosen weicher gemacht, geformt und gereinigt werden und dadurch den 'Vintage-' bzw. 'Used-Look' erhalten. Unter hohem Druck wird durch das Aufbringen von Abriebteilchen die Jeans weicher gemacht, geformt und gereinigt. 2005 machten türkische Ärzte publik, dass dies für die durchführenden Arbeiter schlimme Folgen hat: Der Quarzstaub in der Fabriksraum-Luft sorgt für Atemprobleme und chronischen Husten, was schon nach einem Jahr zu den tödlichen Krankheiten Silikose und Lungenkrebs führen kann.

Aufgrund des Drucks der Öffentlichkeit erklärten viele Marken Sandstrahl-Verzichte, und zahlreiche europäische Länder setzten strikte Regelungen durch. Das Problem besteht jedoch weiterhin, da die Produktion bloß anderswo stattfindet und die Technik weiterhin angewendet wird, zeigen die Recherchen. Nicht nur die manuelle Durchführung, sondern auch die maschinelle ist schädlich, da die eingesetzten Kabinen undicht sind und die Feinstäube noch immer freisetzen. Den Arbeitern zufolge gleichen die Fabriksräume 'einer Wüste während eines Sandsturms'.

Die Interviews von 73 Arbeitern aus sieben bangladeschischen Fabriken sowie mit Branchenexperten zeigten, dass allein an den untersuchten Standorten für die Sandstrahl-Produktion Jeans für Marken wie H&M, Levi's, C&A, Esprit, Lee, Zara und Diesel hergestellt werden. Alle angeführten Firmen behaupten, die Sandstrahltechnik nicht mehr anzuwenden. Dolce & Gabbana hat sich bislang geweigert, auf die Sandstrahltechnik zu verzichten.

'Es gibt risikoärmere Alternativen wie die Lasertechnik, die jedoch teurer sind und nicht exakt dasselbe Design liefern', erklärt Doyle. Der Experte appelliert an die großen Marken zu mehr Transparenz und Kontrolle in der Herstellung, zudem sollten neue Designvorlagen oder Produktionstechniken entwickelt werden. Dafür sei jedoch auch der Druck der Konsumenten nötig. 'Politisch wäre es sinnvoll, wenn die EU ein Einfuhrverbot von Sandstrahl-Jeans durchsetzt oder bei Regierungen vor Ort interveniert.'

pte/red

Ihre Meinung dazu? Schreiben Sie hier!

#Mode #Arbeit #Gesundheit


Kommen Sie auf unsere Facebook-Seite!
Wir sind in Google+ für Sie da...
Folgen Sie unserem Twitter-Feed hier...
Folgen Sie unserem Labarama-Blog...
Folge unserem Instagram...
Newsticker per eMail oder RSS/Feed!

Auch interessant!
Billigmode ohne Hemmschwelle
Billigmode aus Ländern mit geringen Lohnkosten ist in der Kritik. Doch am Einkaufsverhalten der Menschen ...

Heimvorteil bei Gesundheit
Hochleistungssportler, die für einen Wettkampf mehr als fünf Zeitzonen überqueren, verfügen über ein mehr...

Computerschrott macht Probleme
Elektronikhersteller sollen sich um die Entsorgung von gespendetem, aber unerwünschten Equipment kümmern....

Elektronische Spuren des Lebens
Stephen Wolfram, der Entwickler von Mathematica und Wolfram Alpha hat in seinem Blog beschrieben, wie er ...

BH mit Atemschutz
Mit einem Büstenhalter, der auch als doppelte Atemschutzmaske dient, hat die Medizinerin Elena Bodnar den...

Zu wenig nachhaltig?
Die 15 weltweit größten börsennotierten Autokonzerne kommen in Sachen Nachhaltigkeit noch immer nicht ric...

Sterberisiko bei Geburt zu hoch
Schwangere Frauen in Entwicklungsländern sind heute dem gleichen Sterberisiko ausgesetzt wie Frauen in Gr...

Feinstaub im Büro
Auf der Straße ist das Feinstaub-Problem bekannt, im Büro denkt kaum jemand an die Nachteile von Laserdru...

Forum: Ihre Meinung dazu!

[AufZack Talk] [Forum]     
Posten Sie ins Forum dazu:
Betreff:

   






Top Klicks | Thema Aktuell | Archiv



 
 

  Sponsoren, Partner:
  


Cabrio und US-Cars


Fotos Pannonia Carnuntum


Style 4/2018


Motorwelten Wien


BMW X2


Range Rover Velar

Aktuell aus den Magazinen:
 WM 2018 Sticker Jetzt Pickerl kostenlos tauschen...
 Facebook mit Login Seiten für Datenschutz absichern
 Facebook-Seiten in Gefahr EUGH urteilt zum Datenschutz im Social Web
 Sportwagen und Cabrios 2018 Heiße Fotos vom Treffen in Kleinhaugsdorf
 Gratis Office Mit Free Office gibt es moderne Bürosoftware kostenlos

contator.net im Überblick:
 Webnews  WebWizard | Bundesland.at | Wien-Tipp.at | NewsTicker
 Business  Journal.at | Anfrage.net | plex | Seminar.At | BizTipp
 Auto  Auto.At | TunerAuto.At | OldtimerAuto.At | AutoTalk.At | AutoGuide.At | AutoBiz.At
 Freizeit  Style.at | Famili.at | Kinofilm.at | Musical.at | heavy.at | grlz | WitzBold | Advent.At
 Shopping  anna | Shoppingcity.at | SchatzWelt Gewinnspiele | Prozente.net Gutscheine
 Community  AufZack! | Flirtparty | Player | Schmuddelecke
Kontaktformular
Rechtliches
Copyright © 2018    Impressum    Datenschutz    Adresse    Sitemap   
Mediadaten    Anfrage: hier werben!    Freies Web? Keine adblocker!
Tripple
      ad-locator.net    |    web-applicator.net    |    imaginator.at