Diese Website verwendet beste Cookies. Mit der Nutzung stimmen Sie der Speicherung zu.















Neueste Artikel

Herzprobleme älterer Mütter
Kleidung von Frauen im Büro
mehr...








Autoszene #18


Aktuelle Highlights

Poker-Geschichte


 
style.at her style
Frau Aktuell  28.06.2011 (Archiv)

Frauenfußball: Beliebt zur WM

14,09 Mio. Fernsehzuseher verfolgten am Sonntag das WM-Eröffungsspiel des deutschen Frauenfußballteams gegen Kanada. Aus geschichtlichem Blick ist diese Aufmerksamkeit eine Sensation.

'40 Jahre Vorarbeit in Deutschland stecken hinter diesem bisherigen Höhepunkt in der Wahrnehmung des Frauenfußballs', erklärt Carina Sophie Linne von der Professur Zeitgeschichte des Sports an der Universität Potsdam. Im soeben bei be.bra erschienenen Buch 'Freigespielt' zeigt die Forscherin, wie sich der Frauenfußball im geteilten Deutschland entwickelt hat.

Freigespielt

Vorurteile, Diskriminierungen, jedoch auch wissenschaftliche Fehlurteile waren die Hürden des leistungsorientierten Frauensports im vergangenen Jahrhundert. 'Problematisch war vor allem die biologische Begründung, dass das Treten nach dem Ball oder Kampfsport allgemein nicht zum weiblichen Wesen passe. Das unrichtige Argument aus der NS-Zeit, dass Sport die Gebärfähigkeit von Frauen senke, spukte noch lange in den Köpfen', so Linne. Aufbrüche gab es erst in den 70er-Jahren mit den Studentenbewegungen und der Emanzipation der Frau.

Nach Anfängen in England kurz vor 1900 gelangte der Frauenfußball bald aufs europäische Festland und damit erstmals nach Deutschland. Während des Nationalsozialismus verboten, ging die Sportart später in Ostdeutschland andere Wege als in der Bundesrepublik, zeigt Linne in ihrer Untersuchung. 'Das DDR-Staatssystem akzeptierte Frauensport zwar, drängte ihn jedoch in die Nische des kaum geförderten Freizeit- und Erholungssportes. Zu spüren ist dieser Aufholbedarf der ostdeutschen Bundesländer gegenüber dem Westen noch heute.'

Doch auch in der BRD war die Etablierung der Sportart anfangs ein steiniger Weg. Von 1955 bis 1970 herrschte ein informelles Verbandsverbot seitens des Deutschen Fußballbundes. Da sich der deutsche Städtetag diesem allerdings nicht unterordnete, gab es immer wieder inoffizielle Länderkämpfe der Frauenmannschaften der Städte. Nach Aufhebung des Verbots gründete sich 1974 die Deutsche Amateur-Meisterschaft, die ein deutlich höheres Niveau als im Osten erreichte und ihre Nachwuchsarbeit 1979 begann. Vor der Wiedervereinigung gab es in der Bundesrepublik 479.098 registrierte Spielerinnen, im Osten hingegen nur 5.500.

'Frauenfußball braucht vor allem spielstarke, leidenschaftliche Fußballerinnen, egal auf welcher Ebene, sowie regelmäßiges Training und Sponsoren', betont Linne. Im Amateurfußball ist die Vereins- und Sponsordichte heute in Berlin am höchsten, während bei den Profis der 1. FC Frankfurt die Vorreiterrolle einnimmt. 'Es kommt weiters auf eine professionelle Darstellung an, sowie auf die Zusammenarbeit mit Universitäten etwa in der Entwicklung von Trainingsplänen.'

Der Aufholbedarf ist auch heute noch enorm. Nach wie vor können selbst Profifußballerinnen meist nicht vom Sport alleine leben. Auch werden sie von Journalisten teils immer noch vornehm als 'Damen' bezeichnet und man hebt Körperlichkeit und das Äußere übermäßig hervor, kritisiert die Expertin. 'Eine seriöse Sportberichterstattung stellt statt Schönheit den Sport in den Vordergrund und konzentriert sich auf das Spiel.'

Denn Frauenfußball sei eine eigene Sportart, die man nicht ständig mit dem männlichen Gegenstück vergleichen sollte, so das Credo der Sporthistorikerin. 'Er hat sein eigenes Publikum und Stimmung, wie die WM-Eröffnung gezeigt hat. Ob man den gleichen Weg wie im Männerfußball einschlägt, wird sich erst zeigen.' Spielerisch werde der Frauenfußball aufgrund der anderen konstitutionellen Verfassung immer langsamer bleiben. Technisch versiert und von Taktik geprägt sei er jedoch genauso.

Immerhin sei das aktuell hohe Publikumsinteresse ein 'kleiner Gradmesser' für die aufstrebende Bedeutung der Sportart. 'Bei den folgenden WM-Spielen wird das Interesse vermutlich wieder etwas zurückgehen. Was davon nachhaltig bleibt, zeigt sich aber erst im Bundesliga-Spielbetrieb nach der WM.'

pte

Ihre Meinung dazu? Schreiben Sie hier!

#Sport #Fußball #Weltmeisterschaft #Deutschland


Kommen Sie auf unsere Facebook-Seite!
Wir sind in Google+ für Sie da...
Folgen Sie unserem Twitter-Feed hier...
Folgen Sie unserem Labarama-Blog...
Folge unserem Instagram...
Newsticker per eMail oder RSS/Feed!

Auch interessant!
Wetten, wie die Österreicher
Im nächsten Jahr steht der Sport wieder im Mittelpunkt der Menschen. Wer es dabei besonders spannend hab...

Ossis kaufen bevorzugt nur in einem Laden ein
Die Deutschen unterscheiden sich bei ihrem Einkaufsverhalten deutlich. Zu diesem Fazit kommt eine aktuell...

BBC diskriminierte
Laut BBC-Chef Mark Thompson gibt es zu wenig ältere Nachrichtensprecherinnen und Moderatorinnen. Die Fai...

Gendering und Diskriminierung
In Jobanzeigen müssen alle Menschen angesprochen werden, freilich so 'gegendert', dass Frauen nicht diskr...

Leistungsorientierter Lohn
Eine Entlohnung auf Leistungsbasis schafft glückliche Arbeitnehmer. Das haben Wissenschafter von der Univ...

Frauenfußball-WM 2011! Fußball anders? Eigentlich nicht...
… denn auch bei den Frauen bilden 10 Feldspielerinnen und eine Torfrau ein Team, der Ball ist auch ...

Attraktiv machende Hobbys
Welche Hobbys sollten Männer haben, um bei Frauen attraktiv zu wirken? Eine Studie hat die Onliner befrag...

ÖFB-Frauen zum ersten Mal live im ORF
Premiere für das österreichische Frauen-Fußballnationalteam! Nach langer Zeit wird der ORF das erste Frau...

FC Venus
Regisseurin Ute Wieland führt souverän ein 22-köpfiges Darsteller-Ensemble, in dem das Moderatoren-Duo Ch...

Wien: Girlies Sports Day
Die Mädchen zwischen 10 und 18 werden vom Wiener Rathaus angesprochen, um ihnen Sport und Selbstbewusstse...

Frauenfußball - Fußballfrauen
Zwischen Liga-Alltag und der EURO 2008. Zu diesem Thema fand am gestrigen Abend eine Podiumsdiskussion st...

Warum Österreichs Frauen den Herren im Fußball voraus sind
Krise beim österreichischen Fußball? Oder etwa Arbeitsverweigerung am Spielfeld? Der heimische Fußball li...

WM-Spielerfrauen am Catwalk
Die Spielerfrauen internationaler Fußballstars präsentieren auf dem Triumph Catwalk die Fußball-WM-BHs au...

WM-BH für das Spielfeld zu Hause
Der Trendsetter in Sachen Underwear Triumph bringt ein Unterwäsche-Set zur Weltmeisterschaft. 'Verlängeru...

Forum: Ihre Meinung dazu!

[AufZack Talk] [Forum]     
Posten Sie ins Forum dazu:
Betreff:

   






Top Klicks | Thema Frau Aktuell | Archiv



 
 

  Sponsoren, Partner:
  


Furtner live


Cabrio und US-Cars


Fotos Pannonia Carnuntum


Style 4/2018


Motorwelten Wien


BMW X2


Range Rover Velar

Aktuell aus den Magazinen:
 Halteverbot, ausgenommen Stromer Elektroautos bekommen mehr Platz
 WM 2018 Sticker Jetzt Pickerl kostenlos tauschen...
 Facebook mit Login Seiten für Datenschutz absichern
 Facebook-Seiten in Gefahr EUGH urteilt zum Datenschutz im Social Web
 Sportwagen und Cabrios 2018 Heiße Fotos vom Treffen in Kleinhaugsdorf

contator.net im Überblick:
 Webnews  WebWizard | Bundesland.at | Wien-Tipp.at | NewsTicker
 Business  Journal.at | Anfrage.net | plex | Seminar.At | BizTipp
 Auto  Auto.At | TunerAuto.At | OldtimerAuto.At | AutoTalk.At | AutoGuide.At | AutoBiz.At
 Freizeit  Style.at | Famili.at | Kinofilm.at | Musical.at | heavy.at | grlz | WitzBold | Advent.At
 Shopping  anna | Shoppingcity.at | SchatzWelt Gewinnspiele | Prozente.net Gutscheine
 Community  AufZack! | Flirtparty | Player | Schmuddelecke
Kontaktformular
Rechtliches
Copyright © 2018    Impressum    Datenschutz    Adresse    Sitemap   
Mediadaten    Anfrage: hier werben!    Freies Web? Keine adblocker!
Tripple
      ad-locator.net    |    web-applicator.net    |    imaginator.at