Diese Website verwendet hochwertige Cookies. Mit der Nutzung stimmen Sie der Speicherung zu.















Neueste Artikel

Borderline-Menstruation
Laudamotion: 10 Euro ab Wien
Social Media ohne Druck
Sicher vor Pädophilen im Chat
Powerparade im Juni
Stress durch FacebookWegweiser...
Vorsätzlicher Alkohol
mehr...








Autoszene #18


Aktuelle Highlights

Poker-Geschichte


 
style.at Kurzmeldungen
Aktuell  13.10.2010 (Archiv)

Psychologie und Minen-Opfer

Die Rettung der verschütteten Bergleute ist in vollem Gang. Verbunden ist sie mit einem Medienspektakel sondergleichen. 2.000 Journalisten umlagern die Unglücksmine und sorgen weltweit für Titel- und Schlagzeilen.

'Der Rummel ist für die Bergleute jedoch zweischneidig', warnt Cornel Binder-Krieglstein vom österreichischen Psychologenverband. 'Wüßte niemand von den Verschütteten, hätte ihnen niemand geholfen', betont der Psychologe. Erst dank der internationalen Aufmerksamkeit lieferte etwa die NASA ihr Know-how für die Betreuung der Verschütteten und ihre Angehörigen, deutsche Firmen Bohrtechnik oder österreichische das Stahlseil zur Bergung. Als Kehrseite des Interesses sieht Binder-Krieglstein die erschwerte Verarbeitung des Geschehenen. 'Die Geretteten und ihre Familien brauchen Ruhe und Zeit, um das Geschehene zu verarbeiten. Die vielen Interviews und die fehlende Sensiblität mancher Journalisten drohen dies zu verhindern.'

Was die ganze Welt derart in Bann zieht, ist das Miterleben einer derart kniffligen Bedrohung. 'Schließlich ist das Leben unser wichtigstes Gut', so der Psychologe. Viele wollen mitfiebern und wünschen den Bergleuten das beste, doch steckt hinter dem Informationsbedürfnis durchaus auch Voyeurismus. 'Sollte etwas passieren, ist man bei derartigen Vorfällen auf dem Fernsehsofa immer auf der sicheren Seite', so Binder-Krieglstein. Das Miterleben diene jedoch auch dazu, eigene Probleme zu relativeren - wie etwa schlechte Schulnoten der Kinder.

Für das Land Chile hat die Rettung auch eine politische Note. Nicht nur am Ort der Bohrung, sondern auch im Gruppenraum im Stollen dominiert eine große Staatsfahne das Bild, zudem war Chiles Präsident Sebastian Pinera einer der Hauptakteure vor den Kameras. 'Es könnte durchaus sein, dass vieles aus politischem Kalkül geschieht - als Versuch des Landes, aus seiner Hilflosigkeit herauszukommen und sich selbst neu zu definieren', so Binder-Krieglstein. Doch selbst sämtliche europäischen Staatsoberhäupter nahmen Stellung, gratulierten und bezeichneten den Vorfall als 'Heldentat' und 'modernes Wunder'.

Tatsächlich verläuft die Rettung - wohl auch dank der internationalen Hilfe - bisher äußerst glücklich. Hochriskante Momente wurden gut gemeistert, zu denen Binder-Krieglstein die Errichtung der Versorgungsleitung, des Bergestollens und die Rettung selbst zählt. Besonders wichtig war jedoch, dass die verschütteten Bergarbeiter eine positive Gruppendynamik aufrecht erhielten, wodurch ihre Lage erst stabil wurde. Traumaexperten haben bereits zuvor die allgemein hohe Solidarität unter Bergleuten als wichtigste Ressource der Eingeschlossenen bezeichnet.

Wie es für die Geretteten nun weitergeht, hängt sehr von ihrer persönlichen Struktur ab, so der Experte. 'Manche könnten soweit sein, dass sie nach diesem Vorfall nun alles glauben auszuhalten - sogar eine Rückkehr ins Bergwerk. Manche könnten schon Probleme damit haben, einen Lift zu benutzen.' Die Verarbeitung des Geschehens setze erst jetzt ein, und post-traumatische Erscheinungen seien vorprogrammiert. 'Die langfristigen Belastungen kommen erst', betont Binder-Krieglstein.

pte

Ihre Meinung dazu? Schreiben Sie hier!

#Chile #Mine #Unglück #Unfall #Rettung #Opfer #Psychologie


Kommen Sie auf unsere Facebook-Seite!
Wir sind in Google+ für Sie da...
Folgen Sie unserem Twitter-Feed hier...
Folgen Sie unserem Labarama-Blog...
Folge unserem Instagram...
Newsticker per eMail oder RSS/Feed!

Auch interessant!
Rudolf Schenker bei Rallye Dakar in Chile
Rudolf Schenker, Gründer und Gitarrist der 'Scorpions' fuhr den neuen Volkswagen Amarok am Rande der Rall...

Wenn die Worte fehlen
Ein Bild sagt mehr als 1000 Worte, heißt es. Demnach hätte das Langenscheidt OhneWörterBuch mit seinen zu...

Inspiration: Reise nach Bolivien
Und da gleich auch nach Chile und Peru. So war der Weg einer Reisegruppe, von der wir Bildmaterial erhalt...

Forum: Ihre Meinung dazu!

[AufZack Talk] [Forum]     
Posten Sie ins Forum dazu:
Betreff:

   






Top Klicks | Thema Aktuell | Archiv



 
 

  Sponsoren, Partner:
  


Cabrio und US-Cars


Fotos Pannonia Carnuntum


Style 4/2018


Motorwelten Wien


BMW X2


Range Rover Velar

Aktuell aus den Magazinen:
 Halteverbot, ausgenommen Stromer Elektroautos bekommen mehr Platz
 WM 2018 Sticker Jetzt Pickerl kostenlos tauschen...
 Facebook mit Login Seiten für Datenschutz absichern
 Facebook-Seiten in Gefahr EUGH urteilt zum Datenschutz im Social Web
 Sportwagen und Cabrios 2018 Heiße Fotos vom Treffen in Kleinhaugsdorf

contator.net im Überblick:
 Webnews  WebWizard | Bundesland.at | Wien-Tipp.at | NewsTicker
 Business  Journal.at | Anfrage.net | plex | Seminar.At | BizTipp
 Auto  Auto.At | TunerAuto.At | OldtimerAuto.At | AutoTalk.At | AutoGuide.At | AutoBiz.At
 Freizeit  Style.at | Famili.at | Kinofilm.at | Musical.at | heavy.at | grlz | WitzBold | Advent.At
 Shopping  anna | Shoppingcity.at | SchatzWelt Gewinnspiele | Prozente.net Gutscheine
 Community  AufZack! | Flirtparty | Player | Schmuddelecke
Kontaktformular
Rechtliches
Copyright © 2018    Impressum    Datenschutz    Adresse    Sitemap   
Mediadaten    Anfrage: hier werben!    Freies Web? Keine adblocker!
Tripple
      ad-locator.net    |    web-applicator.net    |    imaginator.at