Diese Website verwendet meisterhafte Cookies. Mit der Nutzung stimmen Sie der Speicherung zu.















Neueste Artikel

Borderline-Menstruation
Laudamotion: 10 Euro ab Wien
Social Media ohne Druck
Sicher vor Pädophilen im Chat
Powerparade im Juni
Stress durch FacebookWegweiser...
Vorsätzlicher Alkohol
mehr...








Autoszene #18


Aktuelle Highlights

Poker-Geschichte


 
style.at Kurzmeldungen
Aktuell  21.10.2009 (Archiv)

EU will mehr digitale Bücher

Die Europäische Kommission will die Digitalisierung von Büchern und Bibliotheken in den EU-Mitgliedsstaaten vorantreiben. Die digitale EU-Bibliothek Europeana befindet sich noch im Betastadium.

Wie die Kommissionsmitglieder Charlie McCreevy und Vivian Reding in einer gemeinsamen Mitteilung betonen, hätten die Diskussionen über Google Books in den Vereinigten Staaten gezeigt, dass Europa es sich nicht leisten kann, in der digitalen Welt zurückzubleiben. Um mit der Entwicklung in den USA Schritt zu halten, müssten aber zunächst die kulturellen und rechtlichen Herausforderungen der massenhaften Digitalisierung und Verbreitung von Büchern in Europa bewältigt werden.

'Wir müssen Europa als Zentrum der Kreativität und Innovation fördern. Der enorme Reichtum der europäischen Bibliotheken darf nicht weiter im Verborgenen schlummern, sondern muss unseren Bürgerinnen und Bürgern zugänglich gemacht werden', fordert Binnenmarktkommissar McCreevy. 'Bedeutende Digitalisierungsprojekte haben bereits überall auf der Welt begonnen. Europa sollte die Gelegenheit nutzen, eine Führungsrolle zu übernehmen', ergänzt die für die Informationsgesellschaft und Medien zuständige EU-Kommissarin Viviane Reding.

'Mit seinem reichen kulturellen Erbe hat Europa bei der Bücherdigitalisierung das Meiste zu bieten, kann aber selbst auch am meisten davon profitieren', ist Reding überzeugt. Wenn man jetzt schnell handle, könnten wettbewerbsfreundliche europäische Ansätze schneller einsatzbereit sein als die in den Vereinigten Staaten derzeit im Rahmen der Google-Books-Einigung erwogenen Lösungen.

Die jüngsten Anhörungen der Kommission zum Google-Buchdeal hätten zudem gezeigt, dass die US-Lösung zu einer paradoxen Situation führen würde. So wären die unzähligen, von Google digitalisierten europäischen Werke laut den EU-Kommissaren nur für Verbraucher und Forscher in den Vereinigten Staaten, nicht aber in Europa zugänglich. Die Menschen in Europa müssten aber Zugang zu ihrem eigenen kulturellen Erbe erhalten und europäische Autoren fair vergütet werden.

Digitale Bibliotheken wie etwa Europeana würden Forschern und Verbrauchern in ganz Europa neue Möglichkeiten bieten, sich Informationen zu beschaffen. Um die Digitalisierung weiter vorantreiben zu können, müsste zunächst aber die Frage der sogenannten 'verwaisten Werke' EU-weit geklärt werden, von denen viele aufgrund ihres unsicheren Urheberechts nicht digitalisiert werden könnten.

Ein weiteres zentrales Anliegen der Kommission ist es, die Verbreitung und Verfügbarkeit von Informationen für behinderte Menschen zu verbessern. Diese würden immer noch mit besonderen Schwierigkeiten bei der Informationsbeschaffung kämpfen. Insbesondere Sehbehinderte stünden einem Mangel an Lesematerial gegenüber, da nur etwa fünf Prozent der europäischen Veröffentlichungen in geeigneten Formaten zur Verfügung stehen.

pte

Ihre Meinung dazu? Schreiben Sie hier!


Kommen Sie auf unsere Facebook-Seite!
Wir sind in Google+ für Sie da...
Folgen Sie unserem Twitter-Feed hier...
Folgen Sie unserem Labarama-Blog...
Folge unserem Instagram...
Newsticker per eMail oder RSS/Feed!

Auch interessant!
Google strafen und zerschlagen?
Die EU leitet ein Verfahren ein, weil Google als Monopol seine Macht missbrauche. Es geht um hohe Strafen...

Google digitalisiert in Frankreich
Das größte französische Verlagshaus Hachette erlaubt Google in Zukunft Bücher, die nicht mehr gedruckt we...

Vergessen und digitale Werke
Die fortschreitende Digitalisierung der Bücher erlaubt es erstmals, die Kultur des Menschen auch mathemat...

BookServer als offene Alternative
Von Brewster Kahle gibt es ein neues Projekt. Der BookServer will den eBook-Markt aufmischen und sich geg...

Microsoft gegen Google Bücher
Der im Oktober vergangenen Jahres erzielte Vergleich zwischen Google und Vertretern der US-Buchbranche üb...

Europeana ist zu französisch
Weil Frankreich als einziges Land in der EU die gemeinsame Enzyklopädie für Europa stark unterstützt, sin...

Europeana: Im Herbst im Netz?
Eine riesige digitale Online-Bibliothek wird von der EU vorangetrieben - doch der Start im Herbst könnte ...

Forum: Ihre Meinung dazu!

[AufZack Talk] [Forum]     
Posten Sie ins Forum dazu:
Betreff:

   






Top Klicks | Thema Aktuell | Archiv



 
 

  Sponsoren, Partner:
  


Furtner live


Cabrio und US-Cars


Fotos Pannonia Carnuntum


Style 4/2018


Motorwelten Wien


BMW X2


Range Rover Velar

Aktuell aus den Magazinen:
 Halteverbot, ausgenommen Stromer Elektroautos bekommen mehr Platz
 WM 2018 Sticker Jetzt Pickerl kostenlos tauschen...
 Facebook mit Login Seiten für Datenschutz absichern
 Facebook-Seiten in Gefahr EUGH urteilt zum Datenschutz im Social Web
 Sportwagen und Cabrios 2018 Heiße Fotos vom Treffen in Kleinhaugsdorf

contator.net im Überblick:
 Webnews  WebWizard | Bundesland.at | Wien-Tipp.at | NewsTicker
 Business  Journal.at | Anfrage.net | plex | Seminar.At | BizTipp
 Auto  Auto.At | TunerAuto.At | OldtimerAuto.At | AutoTalk.At | AutoGuide.At | AutoBiz.At
 Freizeit  Style.at | Famili.at | Kinofilm.at | Musical.at | heavy.at | grlz | WitzBold | Advent.At
 Shopping  anna | Shoppingcity.at | SchatzWelt Gewinnspiele | Prozente.net Gutscheine
 Community  AufZack! | Flirtparty | Player | Schmuddelecke
Kontaktformular
Rechtliches
Copyright © 2018    Impressum    Datenschutz    Adresse    Sitemap   
Mediadaten    Anfrage: hier werben!    Freies Web? Keine adblocker!
Tripple
      ad-locator.net    |    web-applicator.net    |    imaginator.at