Diese Website verwendet wohlschmeckende Cookies. Mit der Nutzung stimmen Sie der Speicherung zu.















Neueste Artikel

Peter Furtner geht on TourVideo im Artikel!
Ernteausfälle durch das Klima
Gesunder Alkohol?
Gesundes Übergewicht
Recycling ist billiger als Bergbau
Digitales Erbe ungesichert
Ein guter Händedruck
style.at 4/2018 ab sofort erhältlich!
Nudeln machen schlank
mehr...








Autoszene #18


Aktuelle Highlights

Poker-Geschichte


 
style.at Aktuell-news
Aktuell  27.03.2009 (Archiv)

Sexting wird zum Problem

In den USA sorgt derzeit ein Rechtsstreit zwischen einer 15-jährigen High-School-Schülerin und einem Bezirksstaatsanwalt aus Wyoming für Aufsehen. Die Schülerin soll sich selbst zu lasziv per Handy versendet haben.

Hintergrund der Auseinandersetzung ist das Auftauchen eines Nacktfotos der Minderjährigen auf einem fremden Mobiltelefon. Marissa Miller, so der Name des Mädchens, ist darauf gemeinsam mit einer Freundin lediglich mit BH bekleidet abgelichtet. Wie die New York Times berichtet, findet der Staatsanwalt George Skumanick das aufgetauchte Bildmaterial derart 'provozierend', dass er die beiden Protagonistinnen zu einem speziellen Aufklärungsunterricht verdonnern will, der sich mit den Themen Pornografie und sexueller Gewalt auseinandersetzt. Wenn die beiden Schülerinnen sich nicht auf den Deal einlassen würden, werde Skumanick eine Anklage wegen 'Verbreitung von Kinderpornografie' einbringen und vor Gericht ziehen. Die Teenager halten das Vorgehen des Anwalts für 'unfair' und 'illegal' und haben nun ihrerseits Anklage erhoben.

'Sexting' mit dem Handy

'Staatsanwälte sollten nicht ein derart schweres Geschütz wie Kinderpornografie gegen Jugendliche auffahren, die keinerlei kriminelle Intention haben und lediglich einigen Unfug anstellen', kritisiert Witold Walczak, Anwalt bei der American Civil Liberties Union (ACLU) gegenüber der New York Times. Seiner Ansicht nach müsse vor allem die Rolle der betreffenden High School im vorliegenden Fall genauer unter die Lupe genommen werden. 'Wir dürfen hier nicht überreagieren', warnt Walczak. Dass das sogenannte 'Sexting', das Aufnehmen und Verschicken von Nacktfotos über das Mobiltelefon, bei US-Teenagern zunehmend zu einem Problem wird, sei allerdings nicht abzustreiten. Allein im vergangenen Monat sind insgesamt 17 derartige Fälle registriert worden. Im Unterschied zum aktuellen Rechtsstreit haben sich die betroffenen 13 Mädchen und vier Burschen aber alle dem Druck des Staatsanwalts gebeugt und dem Besuch von Aufklärungsunterricht zugestimmt.

'Dieses Phänomen ist eigentlich nicht neu. Bei uns taucht dieses Problem verstärkt im Zusammenhang mit Cyber-Mobbing-Übergriffen im Internet auf', stellt Barbara Buchegger von der Informations- und Koordinierungsstelle Saferinternet.at gegenüber pressetext fest. Betroffen davon sei aber natürlich auch der Mobilfunkbereich, denn die Nacktfotos würden von den Jugendlichen zumeist über ihre Handys aufgenommen. 'Nacktfotos sind in dieser Hinsicht besonders gefährlich, da sie unerwünschte Spätfolgen für die Betroffenen nach sich ziehen können', betont Buchegger Dass ein Bild, das ein 15-jähriges Mädchen in BH zeigt, hierzulande gleich als Kinderpornografie angesehen werden würde, sei aber eher unwahrscheinlich. 'Die entsprechenden Auffassungen sind in den USA und Europa sehr unterschiedlich', gibt Buchegger zu bedenken. Um zum aktuellen Rechtsstreit in den USA Stellung zu beziehen, müsse die Jugendschutz-Expertin sich den konkreten Sachverhalt zwar erst genauer anschauen. 'Dass die Jugendlichen vom Staatsanwalt derart unter Druck gesetzt werden, führt meiner Erfahrung nach aber nur dazu, dass sie das Verbotene gerade zum Trotz tun', so Buchegger.

22% zeigen sich nackt

Glaubt man einem Ende vergangenen Jahres veröffentlichten Bericht der US-amerikanischen National Campaign to Prevent Teen and Unplanned Pregnancy gehen jüngere Nutzergruppen mit neuen Kommunikationstechnologien viel zu leichtfertig um. Die unabhängige Organisation hat im Zuge einer Untersuchung von insgesamt 1.280 Jugendlichen herausgefunden, dass rund 22 Prozent der weiblichen Nutzer im Teenageralter bereits mindestens einmal ein Bild von sich über elektronische Medien versandt haben, das sie in leicht bekleideter oder vollkommen nackter Pose zeigt. Bei den männlichen Teenagern sind es immerhin noch 18 Prozent.

pte/red

Ihre Meinung dazu? Schreiben Sie hier!


Kommen Sie auf unsere Facebook-Seite!
Wir sind in Google+ für Sie da...
Folgen Sie unserem Twitter-Feed hier...
Folgen Sie unserem Labarama-Blog...
Folge unserem Instagram...
Newsticker per eMail oder RSS/Feed!

Auch interessant!
Sexting wird immer größeres Phänomen
Der Trend 'Sexting', das Versenden und Tauschen von eigenen Nacktaufnahmen über Internet oder Handy, ist ...

Kinderporno-Datenbank für Ermittler
Missbrauch von Kindern aller Art findet immer wieder auch den Weg ins Internet. Die Behörden fahnden erfo...

Schockierend früher Kontakt mit Sex in der Schule
Das Senden von Textnachrichten oder Bildern mit sexuellem Inhalt via Smartphone, sogenanntes Sexting, nim...

Sexting und Porno-Seiten
Jugendliche, die Nacktfotos von sich und ihren Freunden ins Netz stellen, sind ins Visier der Pornoindust...

Sexting hat positive Seiten
Nachdem die Medien Sexting lange verteufelt haben sehen einige Experten an der beliebten Form der erotisc...

Sexting wird Mainstream
Der Trend zum Sexting, der in den Medien vor allem als Massenphänomen unter Jugendlichen für Furore geso...

Google+ ab 13 Jahren
Nun hat Google den angekündigten Schritt gemacht und sein Social Network für Jugendliche freigegeben....

Software enttarnt Pädophile
Das Internet bietet seinen Nutzern nicht nur zahlreiche Möglichkeiten der kommunikativen Vernetzung, sond...

Sexting ist weit verbreitet
Sexting - das Aufnehmen und Verschicken von sexuell suggestiven Textnachrichten oder Fotos über das Inter...

Minderjährige Facebook-User
Für populäre Social-Networks wie Facebook oder MySpace gilt ein Mindestalter von dreizehn Jahren - für mi...

England als Porno-Bremse
Die Regierung in Großbritannien scheint eine Sperre von Pornografie im Internet zu planen. Dabei sollen P...

Geschichten aus dem Web
Mit einer Sammlung von Geschichten, die man selbst so lieber nicht erleben will, wird in der Schweiz aktu...

Keine Angstmache!
Besser keine Panik vor dem Internet machen, raten Experten Eltern. Statt Angst und Sperren im Web zu prop...

Software erkennt Pädophile
Wissenschaftler an der University of Lacaster arbeiten an einer Software, die automatisch Pädophile im We...

Teens lieben Tabus
Gegen anstößige Inhalte in den Massenmedien haben Jugendliche offenbar kaum etwas einzuwenden - im Gegent...

Kinder- und Jugendschutz im Internet
Ein immer wieder interessantes Thema für Eltern: Wie kann man seine Kinder im Internet vor Gefahren und n...

Jugend durch Pornografie nicht gefährdet
Nicht die einfache Pornografie gefährde Jugendliche, sondern das Verbot derselben. Das ist die kurze Antw...

KO-Tropfen: Gefahr steigt
Die Verwendung von sogenannten K.o.-Tropfen (Date-Rape-Drogen), also Medikamenten, die dazu dienen, den W...

Sexmedpedia gelauncht
Eine Enzyklopädie für die Sexualität wurde heute in Wien gestartet. Die 'Wikipedia des Sex' soll aufkläre...

Liebe oder Porno
In einer Zeit, in der die Aufklärung über Filme am Handy schon vor dem Biologie-Unterricht stattfindet, k...

Anonym und hemmungslos
Der Internet-User von heute hat sich offenbar seiner Hemmungen entledigt und surft scheinbar ohne schlech...

Handy für Kinder?
Das Mobiltelefon ist bereits Teil des Lebensalltags von Kindern und Jugendlichen geworden, sorgt jedoch a...

Wenig Schutz vor Pädophilen
Eltern sind der 'Schwachpunkt' beim Schutz der Kinder vor Online-Gefahren wie sexuellen Übergriffen. Pädo...

Kinder erhalten unerwünschte SMS
Das Phänomen des sogenannten 'Sexting', mit dem das Aufnehmen und Verschicken von Nacktfotos über Interne...

Sexualstrafrecht verschärft
Der Nationalrat hat das zweite Gewaltschutzgesetz verabschiedet und damit in Österreich etwa die Kinderpo...

Erfolg gegen Kinderpornos
'Sledgehammer' hieß die internationale Operation gegen Kinderpornografie im Internet, die ein Jahr dauert...

Strafe wegen Sex-Simpsons
Ein Australier ist nun vorbestraft und darf 1500 Euro zahlen: Er hatte Simpsons-Comics auf seinem Compute...

Forum: Ihre Meinung dazu!

[AufZack Talk] [Forum]     
Posten Sie ins Forum dazu:
Betreff:

   






Top Klicks | Thema Aktuell | Archiv



 
 

  Sponsoren, Partner:
  


Furtner live


Cabrio und US-Cars


Fotos Pannonia Carnuntum


Style 4/2018


Motorwelten Wien


BMW X2


Range Rover Velar

Aktuell aus den Magazinen:
 Halteverbot, ausgenommen Stromer Elektroautos bekommen mehr Platz
 WM 2018 Sticker Jetzt Pickerl kostenlos tauschen...
 Facebook mit Login Seiten für Datenschutz absichern
 Facebook-Seiten in Gefahr EUGH urteilt zum Datenschutz im Social Web
 Sportwagen und Cabrios 2018 Heiße Fotos vom Treffen in Kleinhaugsdorf

contator.net im Überblick:
 Webnews  WebWizard | Bundesland.at | Wien-Tipp.at | NewsTicker
 Business  Journal.at | Anfrage.net | plex | Seminar.At | BizTipp
 Auto  Auto.At | TunerAuto.At | OldtimerAuto.At | AutoTalk.At | AutoGuide.At | AutoBiz.At
 Freizeit  Style.at | Famili.at | Kinofilm.at | Musical.at | heavy.at | grlz | WitzBold | Advent.At
 Shopping  anna | Shoppingcity.at | SchatzWelt Gewinnspiele | Prozente.net Gutscheine
 Community  AufZack! | Flirtparty | Player | Schmuddelecke
Kontaktformular
Rechtliches
Copyright © 2018    Impressum    Datenschutz    Adresse    Sitemap   
Mediadaten    Anfrage: hier werben!    Freies Web? Keine adblocker!
Tripple
      ad-locator.net    |    web-applicator.net    |    imaginator.at