Diese Website verwendet hochwertige Cookies. Mit der Nutzung stimmen Sie der Speicherung zu.















Neueste Artikel

Peter Furtner geht on TourVideo im Artikel!
Ernteausfälle durch das Klima
Gesunder Alkohol?
Gesundes Übergewicht
Recycling ist billiger als Bergbau
Digitales Erbe ungesichert
Ein guter Händedruck
style.at 4/2018 ab sofort erhältlich!
Nudeln machen schlank
mehr...








Autoszene #18


Aktuelle Highlights

Poker-Geschichte


 
style.at Aktuell-news
Urlaub und Ausflug  24.03.2009 (Archiv)

Hotelpreise fallen weltweit

Bis zu 12 Prozent gaben die weltweiten Preise für Hotels nach, meldet ein Reise-Portal nach Überprüfung seiner Datenbanken. Die Relationen bleiben aber gewahrt.

Laut dem jüngsten Hotel Price Index (HPI) von Hotels.com ist der durchschnittliche Preis für ein Hotelzimmer im Vergleich zum Vorjahr deutlich gefallen. Am stärksten war Nordamerika von dieser Entwicklung betroffen. Dort sind die Preise innerhalb des vierten Quartals 2008 im Vergleich zum Vorjahr um zwölf Prozent gefallen. In Europa gaben die Preise innerhalb des gleichen Zeitraums um zehn Prozent nach, in der Karibik um sieben Prozent.

In Asien blieben die Preise nahezu unverändert und gaben nur um zwei Prozent nach.

'Der HPI von Hotels.com gibt Aufschluss über den tatsächlich bezahlten Preis für ein Hotelzimmer, und stützt sich nicht auf ausgewiesene Zimmerpreise', so Mirko Behnert, Head of Strategy Hotels.com gegenüber pressetext. Somit baue der Index auf tatsächlich von Gästen bezahlten Preisen in 68.000 Hotels an 12.500 verschiedenen Orten der Welt auf. 'Der aktuelle HPI berücksichtigt Hotelpreise innerhalb des Zeitraums von Oktober bis Dezember 2008 und stellt diese Vorjahreswerten gegenüber, die während des identischen Zeitraums zusammengetragen wurden.'

'Wir haben festgestellt, dass sich die Hotellerie weltweit in den letzten drei Monaten des Jahres etwas einfallen lassen musste, um die Auslastung in ihren Häusern auch in Zeiten der wirtschaftlich angespannten Situation möglichst hoch zu halten', so Behnert. 'Deshalb zeigte sich eine weltweite Reduktion um zwölf Prozent. Das ist eine sehr gute Entwicklung für den Verbraucher.'

Besonders stark hat die Preisreduktion Großbritannien getroffen. 'Vor allem Reisende aus der Eurozone profitierten von den starken Preisrückgängen im vierten Quartal 2008. Innerhalb Europas konnten sie aufgrund des Konjunktureinbruchs und des schwachen Pfunds vor allem in Großbritannien echte Hotelschnäppchen machen', so Behnert. Die Hotelpreise sind in Großbritannien im Vergleich zum Vorjahr um 24 Prozent auf durchschnittliche 116 Euro pro Zimmer und Nacht gesunken. Ähnlich stark war der Rückgang in Norwegen und Irland. Hier gingen die Hotelpreise um 18 Prozent beziehungsweise 17 Prozent zurück.

Die Schweiz ist das einzige Land Europas, in dem die Übernachtungskosten um sieben Prozent gestiegen sind. Mit 144 Euro pro Zimmer und Nacht sicherten sich die Eidgenossen während des Untersuchungszeitraums den Rang eins als teuerstes Reiseziel Europas und überholten dabei Norwegen.

'Moskau war auch im vergangenen Jahr die teuerste Destination weltweit. Aber auch im Mittleren Osten war das Preisniveau zwischen Oktober und Dezember 2008 vergleichsweise hoch, wie in Abu Dhabi, Dubai oder Kairo. Die Destinationen zogen vor allem europäische Reisende an, die dem kalt-grauen Winter entfliehen wollten', erklärt Behnert. Durchschnittlich kostete ein Zimmer in Moskau pro Nacht 231 Euro. Den zweiten Platz belegte Abu Dhabi mit 224 Euro und dem gleichzeitig höchsten Preisanstieg von 24 Prozent, gefolgt von Dubai mit 202 Euro (Preisrückgang von fünf Prozent).

Das sinkende Preisniveau in den USA und in Kanada ist nach Ansicht von Behnert auf die verringerte US-Binnennachfrage sowie den Bedarfsrückgang europäischer Reisender zurückzuführen. Las Vegas musste mit minus 30 Prozent die stärkste Preissenkung hinnehmen. Gründe dafür liegen im Einbruch der US-Konjunktur sowie den Ausfällen im Tagungs- und Konferenzgeschäft, das als Stützpfeiler der Hotelbranche im Spielerparadies gilt. Auch in New York, Chicago und Boston fielen die Übernachtungsraten um 16 beziehungsweise neun Prozent. Deutliche Spuren hat die Wirtschaftskrise auch in Island hinterlassen: In Reykjavik nächtigte man zwischen Oktober und Dezember 2008 am günstigsten. Der Hotelzimmerpreis in der nördlichsten Hauptstadt Europas ist um 27 Prozent auf 68 Euro pro Nacht im Schnitt gesunken.

pte

Ihre Meinung dazu? Schreiben Sie hier!


Kommen Sie auf unsere Facebook-Seite!
Wir sind in Google+ für Sie da...
Folgen Sie unserem Twitter-Feed hier...
Folgen Sie unserem Labarama-Blog...
Folge unserem Instagram...
Newsticker per eMail oder RSS/Feed!

Auch interessant!
Tageszimmer im Hotel
Wer nicht über Nacht im Hotel bleiben möchte, sondern zB. auf einen Anschlussflug wartet oder eine Bespre...

Stundensatz ausrechnen
Machen wir uns also zuerst einmal auf die Suche nach einem Stundensatz – quick and dirty, aber zumi...

Forum: Ihre Meinung dazu!

[AufZack Talk] [Forum]     
Posten Sie ins Forum dazu:
Betreff:

   






Top Klicks | Thema Urlaub und Ausflug | Archiv



 
 

  Sponsoren, Partner:
  


Furtner live


Cabrio und US-Cars


Fotos Pannonia Carnuntum


Style 4/2018


Motorwelten Wien


BMW X2


Range Rover Velar

Aktuell aus den Magazinen:
 Halteverbot, ausgenommen Stromer Elektroautos bekommen mehr Platz
 WM 2018 Sticker Jetzt Pickerl kostenlos tauschen...
 Facebook mit Login Seiten für Datenschutz absichern
 Facebook-Seiten in Gefahr EUGH urteilt zum Datenschutz im Social Web
 Sportwagen und Cabrios 2018 Heiße Fotos vom Treffen in Kleinhaugsdorf

contator.net im Überblick:
 Webnews  WebWizard | Bundesland.at | Wien-Tipp.at | NewsTicker
 Business  Journal.at | Anfrage.net | plex | Seminar.At | BizTipp
 Auto  Auto.At | TunerAuto.At | OldtimerAuto.At | AutoTalk.At | AutoGuide.At | AutoBiz.At
 Freizeit  Style.at | Famili.at | Kinofilm.at | Musical.at | heavy.at | grlz | WitzBold | Advent.At
 Shopping  anna | Shoppingcity.at | SchatzWelt Gewinnspiele | Prozente.net Gutscheine
 Community  AufZack! | Flirtparty | Player | Schmuddelecke
Kontaktformular
Rechtliches
Copyright © 2018    Impressum    Datenschutz    Adresse    Sitemap   
Mediadaten    Anfrage: hier werben!    Freies Web? Keine adblocker!
Tripple
      ad-locator.net    |    web-applicator.net    |    imaginator.at