Diese Website verwendet beste Cookies. Mit der Nutzung stimmen Sie der Speicherung zu.















Neueste Artikel

Borderline-Menstruation
Laudamotion: 10 Euro ab Wien
Social Media ohne Druck
Sicher vor Pädophilen im Chat
Powerparade im Juni
Stress durch FacebookWegweiser...
Vorsätzlicher Alkohol
mehr...








Autoszene #18


Aktuelle Highlights

Poker-Geschichte


 
style.at Kurzmeldungen
Aktuell  08.10.2007 (Archiv)

Wiener Bäder verärgern ihre besten Kunden

Normalerweise werden Stammkunden als Kaiser behandelt, wenn normale Kunden schon Könige sind. Im aktuellen Tarif-Spiel legen sich die Wiener Bäder aber selbst mit den besten ihrer Kunden an, den Jahreskartenbesitzern.

Besitzer von Jahreskarten sind wohl das, was sich die Bäder der Stadt wünschen sollten. Sie zahlen einen hohen Betrag und sind für lange Zeit zum Kunden geworden. Auch wenn sie die Leistung nicht voll nutzen steht der Umsatz in den Büchern - und wesentlich mehr Leistung in dem Zeitraum zu ergattern ist kaum möglich. Der Komfort steigt mit einer Karte aber, der Weg zur Kassa fällt weg. Da spart auch das Bad Arbeitskosten ein, möchte man meinen.

   
Scheinbar ist dem aber nicht so. In der aktuellen Preisanhebung der Bäder wurde auch die Jahreskarte ordentlich angehoben. Von etwas über 130 Euro auf 170 Euro im Jahr - also schon ganz ordentlich. Wenn man dafür ein ganzes Jahr baden kann, ist das für viele trotzdem ein Grund für diese Art der Kunden-Bindung. Doch dann...

Warmes Wasser? Aufpreis!

...die nächste Überraschung. Künftig ist an Warmwassertagen im Bad ein Aufpreis zu entrichten. Der lt. Bädern 'historisch gewachsene' Vorteil der Jahreskarten-Kunden, auch an diesen Tagen ins Bad zu dürfen, fiel weg. Ein Aufpreis wäre zu entrappen. Mit der Jahreskarte darf man in der Warmwassersaison also typischerweise einen Tag pro Woche nicht in das Wunsch-Bad. Oder man zahlt extra und verliert den Komfort am Eingang.

Zynisch klingt da die Antwort der Bäder-Verwaltung an die alten Stammkunden, dass man die restlichen Monate sowieso noch den alten Preis zahlt und um die Differenz schon ein paar Tage Aufpreise zahlen kann.

Es scheint also nicht überall zu gelten, dass man Stammkunden hätschenl muss. Andererseits ist der Wettbewerb in diesem Wirtschaftsbereich wohl so gering, dass Stammkunden nicht unbedingt zu solchen werden, weil das Angebot so attraktiv ist. Wie könnte man ein solches Vorgehen der Bäder denn sonst noch verstehen?

Ihre Meinung dazu? Schreiben Sie hier!


Kommen Sie auf unsere Facebook-Seite!
Wir sind in Google+ für Sie da...
Folgen Sie unserem Twitter-Feed hier...
Folgen Sie unserem Labarama-Blog...
Folge unserem Instagram...
Newsticker per eMail oder RSS/Feed!

Forum: Ihre Meinung dazu!

[AufZack Talk] [Forum]     
Posten Sie ins Forum dazu:
Betreff:

   






Top Klicks | Thema Aktuell | Archiv



 
 

  Sponsoren, Partner:
  


Furtner live


Cabrio und US-Cars


Fotos Pannonia Carnuntum


Style 4/2018


Motorwelten Wien


BMW X2


Range Rover Velar

Aktuell aus den Magazinen:
 Halteverbot, ausgenommen Stromer Elektroautos bekommen mehr Platz
 WM 2018 Sticker Jetzt Pickerl kostenlos tauschen...
 Facebook mit Login Seiten für Datenschutz absichern
 Facebook-Seiten in Gefahr EUGH urteilt zum Datenschutz im Social Web
 Sportwagen und Cabrios 2018 Heiße Fotos vom Treffen in Kleinhaugsdorf

contator.net im Überblick:
 Webnews  WebWizard | Bundesland.at | Wien-Tipp.at | NewsTicker
 Business  Journal.at | Anfrage.net | plex | Seminar.At | BizTipp
 Auto  Auto.At | TunerAuto.At | OldtimerAuto.At | AutoTalk.At | AutoGuide.At | AutoBiz.At
 Freizeit  Style.at | Famili.at | Kinofilm.at | Musical.at | heavy.at | grlz | WitzBold | Advent.At
 Shopping  anna | Shoppingcity.at | SchatzWelt Gewinnspiele | Prozente.net Gutscheine
 Community  AufZack! | Flirtparty | Player | Schmuddelecke
Kontaktformular
Rechtliches
Copyright © 2018    Impressum    Datenschutz    Adresse    Sitemap   
Mediadaten    Anfrage: hier werben!    Freies Web? Keine adblocker!
Tripple
      ad-locator.net    |    web-applicator.net    |    imaginator.at